Schweiz
SP

SP-Nationalrätin Feri tritt ab – und auch Wermuth hat ein Problem

SP-Nationalrätin Feri tritt nicht mehr an – und auch Cédric Wermuth hat ein Problem

20.06.2022, 09:2020.06.2022, 13:28
Mehr «Schweiz»

Die Aargauer SP-Nationalrätin Yvonne Feri tritt im kommenden Jahr nicht mehr zu den Nationalratswahlen an. Sie begründet diesen Schritt mit der Amtszeitbeschränkung der Aargauer SP und persönlichen Plänen.

Yvonne Feri, Nationalraetin SP-AG und Mitglied Geschaeftspruefungsdelegation GPDel, spricht waehrend einer Medienkonferenz zum Thema Crypto AG, am Dienstag, 10. November 2020, in Bern. (KEYSTONE/Peter ...
Die Aargauer Nationalrätin Yvonne Feri tritt ab.Bild: keystone

Feri sagt in einem am Montag erschienenen Interview mit der «Aargauer Zeitung», die Amtsbeschränkung auf zwölf Jahre sei sinnvoll. Sie «sorgt für frischen Wind im Parlament und eröffnet Menschen durch frei werdende Sitze die Möglichkeit, sich auf Bundesebene zu engagieren.»

Zwar hätten ihr die Aargauer SP-Delegierten dank einer in den Statuten verankerten Ausnahmeregelung eine erneute Kandidatur ermöglichen können. In diesem Fall hätten sich an einer Delegiertenversammlung im August zwei Drittel der Delegierten für eine Kandidatur Feris aussprechen müssen.

Sie habe sich aber überlegt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt sei, um aus dem Nationalrat auszusteigen. «Ich werde nächstes Jahr 57. Das ist ein guter Moment, um beruflich nochmals Gas zu geben», so Feri im Interview. Nach 16 Jahren im Nationalrat wäre dann «sowieso Schluss gewesen, da gibt es kein Schlupfloch mehr.»

Wermuth will antreten

Die 56-jährige Feri aus Wettingen politisiert seit elf Jahren im Nationalrat. Noch im Mai hiess es, sie wolle erneut kandidieren. Dasselbe gelte für Cédric Wermuth, Co-Präsident der SP Schweiz und Aargauer Nationalrat aus Zofingen, ebenfalls seit elf Jahren Nationalrat. Beide Personen sind Aushängeschilder der SP Aargau.

SP Nationalrat Cedric Wermuth, AG, aeussert sich zu den internationalen Enthuellungen im Rahmen von SuisseSecrets rund um die Grossbank Credit Suisse und fordern Massnahmen, am Montag, 21. Februar 202 ...
Auch ihm droht die Altersguillotine: SP-Co-Präsident Cédric Wermuth.Bild: keystone

Auf Anfrage sagte am Montag Nora Langmoen, Co-Präsidentin der Aargauer SP, Wermuth wolle weiterhin zu den Nationalratswahlen antreten. Er befinde sich als Co-Präsident der SP Schweiz in einer anderen Situation als Feri. Im August komme es zu einem Parteitag, an dem über die erneute Kandidatur Wermuths entschieden werde.

Auch Feri sagt im Interview mit der «Aargauer Zeitung», Wermuth befinde sich in einer anderen Situation. «Es wäre aus Aargauer Sicht absurd, wenn man den amtierenden Co-Präsidenten der SP Schweiz den Weg ins Parlament verwehren würde.»

Suter tritt wieder an

Den dritten Aargauer SP-Sitz im Nationalrat eroberte im Herbst 2019 die heute 49-jährige Gabriela Suter aus Aarau. Sie wird laut Langmoen wieder antreten. Ausserdem stehe die SP Kanton Aargau mit mehreren kompetenten Personen im Gespräch, welche sich für eine Nationalratskandidatur interessierten. Namen würden aber noch keine genannt.

Die Aargauer SP dankte am Montag in einer Mitteilung Feri für deren Engagement. Sie gelte über Parteigrenzen hinweg als profilierte Gesundheits- und Sozialpolitikerin. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Mama-Otte bringt Baby-Otte das Schwimmen bei ❤️
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LU90
20.06.2022 10:23registriert März 2016
Warum macht man eine Amtszeitbeschränkung wenn diese dann eh nicht gilt, Herr Wermuth?
10130
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stambuoch
20.06.2022 14:12registriert März 2015
Das ist typisch SP. Keine andere Partei, welche sich selber eine Amtszeitbeschränkung gibt, lockert und ignoriert diese regelmässig.
Tja, dann hat der gute Wermuth halt ein Problem. Muss er halt seinen Job Berufspolitiker durch den eines Berufslobbyisten ersetzen oder versuchen, in den SR zu kommen.
Wäre die SP ehrlich, dann würde sie diese Amtszeitsbeschränkung aufheben und hätte dann kein Theater mehr mit ihren Berufspolitiker, welchen sie dann grosszügig Ausnahmen gewährt. So viele, dass man kaum noch von Ausnahmen sprechen kann...
306
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lanc
20.06.2022 13:53registriert August 2020
Vermutlich tuts auch Cedric gut, sich mal einen richtigen Job zu suchen, wo er mal vor 9 Uhr aufstehen muss...
2611
Melden
Zum Kommentar
36
Strom-Leitung vorsätzlich beschossen – so kam es zum Waldbrand in Bitsch
Vor etwa einem Jahr kam es im Wallis in der Gemeinde Bitsch zu einem grossflächigen Waldbrand. Nun hat die Polizei erste Ermittlungsergebnisse bekannt gegeben.

Der Waldbrand vom Sommer 2023 in Bitsch und Riederalp im Wallis geht auf Gewehrschüsse zurück. Eine unbekannte Täterschaft hat mutmasslich mehrfach und vorsätzlich mit einer Langwaffe auf die Leiterseile der Strom-Hauptleitung beim Elektrizitätswerk Massa in Bitsch geschossen. Dies zeigen am Montag veröffentlichte Ermittlungsergebnisse zur Brandursache der Staatsanwaltschaft des Kantons Wallis und der Kantonspolizei.

Zur Story