DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach drei Jahren im Amt ist für Jansen Schluss.
Nach drei Jahren im Amt ist für Jansen Schluss.Bild: keystone

Juso-Präsidentin Ronja Jansen tritt zurück

19.02.2022, 13:3519.02.2022, 13:43

Ronja Jansen, die Präsidentin der Juso Schweiz, tritt zurück. Sie werde das Amt im Juni nach drei Jahren abgeben, teilten die Juso auf dem Kurznachrichtendienst Twitter am Samstag mit.

Die 25-jährige Soziologie- und Wirtschaftsstudentin aus Frenkendorf BL ist seit 2019 Präsidentin der Juso Schweiz. Erst vergangene Woche wurde bekannt, dass sie ihr erstes politisches Mandat erhält: Sie rückt für die SP in den Baselbieter Landrat nach. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ronja Jansen will keinen Generationenkonflikt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

134 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
stadtzuercher
19.02.2022 15:35registriert Dezember 2014
Die Kinder der Wohlhabenden und Privilegierten, die die Arbeiterpolitik in der Schweiz gekapert haben.
16481
Melden
Zum Kommentar
avatar
Toni.Stark
19.02.2022 15:20registriert Juli 2018
Eine Berufspolitiker mehr, die keine Ahnung der Realität hat. Diese Klassenkampfrethorik wirkte auswendig gelernt und hatte weder Biss noch Relevanz.
15179
Melden
Zum Kommentar
avatar
M-arc-O
19.02.2022 14:45registriert Juli 2021
Ist nicht die schlechteste Nachricht
14170
Melden
Zum Kommentar
134
Schwergewicht Nestlé zieht runter: Schweizer Börse von Inflationssorgen stark gebremst
Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Donnerstag tiefrot abgeschlossen.

«Das Zinsgespenst geht wieder um», kommentierte ein Händler das Börsengeschehen. Immer weniger Anleger glaubten daran, dass der US-Notenbank Fed im Kampf gegen die Inflation eine weiche Landung der US-Wirtschaft gelingt. Ein anderer Händler sprach von «Angsthandel». Nach dem im Wochenverlauf kurzzeitig aufgeflammten Optimismus liege der Fokus der Anleger nun wieder ganz auf den Folgen der anhaltend hohen Inflation.

Zur Story