DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sommer im Herbst und die Alpen im Hintergrund.
Sommer im Herbst und die Alpen im Hintergrund.Bild: KEYSTONE

30 Grad in Genf! Wir lieben dich, September-Sommer!

In Genf kletterte das Thermometer am Donnerstag auf 30,1 Grad. In Nyon VD und Sitten VS wurde es über 29 Grad heiss. Im Flachland war es weit verbreitet über 25 Grad warm.
08.09.2016, 21:3509.09.2016, 06:09

Doch wartete der September auch schon mit noch heisseren Tagen auf, wie MeteoNews am Donnerstag mitteilte. So wurden in Basel in der ersten Septemberhälfte auch schon fast 34 Grad gemessen. Der Rekord liegt aber ein paar Jahre zurück: Festgestellt wurde er am 6. September 1949. In Sitten wurden vor fünf Jahren 32,3 Grad gemessen.

Auch in Zürich tummeln sich noch immer die Badegäste am Letten. 
Und kitschige Sonnenuntergänge gibt es in rohen Mengen.

SRF Meteo hat noch einen heisseren Septembertag in der Statistik gefunden: Am 5. September 1906 – also vor 110 Jahren – kletterte das Quecksilber in Genf auf 35,0 Grad. Die Meteorologen relativieren den Rekord jedoch gleich wieder: Die damalige Messtechnik dürfte nicht so genau gewesen sein.

Als heissester Septembertag gilt gemäss den Fernseh-Meteorlogen der 14. September 1987, als in Visp VS 32,4 Grad gemessen wurden. Grund dafür war – wie aktuell – ein so genannter Hitzeimport: Das Azorenhoch über dem Mittelmeer schickte die Wärme in Spanien bis über die Alpen.

Jetzt auf
Für Touristen zeigt sich Zürich noch einmal von seiner sonnigsten Seite. 

Dennoch sind solche Hitzetage im September selten. Gemäss SRF Meteo sind solche Tage im Wallis und in Teilen der Nordwestschweiz alle fünf Jahre zu erwarten. Im Mittelland kommt dies ungefähr alle zehn Jahre vor.

Unproblematisch ist die Hitze nicht. Im Wallis gilt nach wie vor vielerorts grosse bis teilweise sehr grosse Waldbrandgefahr. Die Niederschläge vom Sonntag und Montag vermochten die Situation nur örtlich etwas zu beruhigen. (hot/aargauerzeitung.ch)

Ein von @greencrab1 gepostetes Foto am

Das war der Sommer 2016

1 / 23
Das ist der Sommer 2016
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Die Schleppermafia ist zurück und nimmt Todesopfer in Kauf: So ist die Lage in der Schweiz
Schlepper haben Hochkonjunktur. Stark betroffen ist Österreich, wo erst kürzlich drei Migranten starben, weil ein Menschenschmuggler der Polizei davonraste und einen Unfall verursachte. Auch durch die Schweiz gibt es lebensgefährliche Transporte.

Die Szene ereignet sich am 2. August am Grenzübergang Bietingen/Thayngen. Eine Person hört Klopfgeräusche in einem Lastwagen, alarmiert die Schweizer Grenzwächter. Diese öffnen die Ladefläche und entdecken zwei junge, dehydrierte Männer aus Afghanistan, die medizinische Hilfe benötigen. Der Lastwagen fuhr von Serbien bis nach Deutschland. Der serbische Chauffeur wurde befragt und wieder freigelassen. Die deutsche Bundespolizei übernahm den Fall und ermittelt.

Zur Story