Sommer
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die aktuellsten Meldungen aus dem Sommerloch: Rabeneltern lassen Baby alleine (um Pokémon Go zu spielen)

Das Sommerloch bezeichnet eine nachrichtenarme Zeit. Freunde, arm sind doch nur die Medien, die all diese Nachrichten übersehen! Willkommen im Sommerloch-Liveticker.

Team watson



Hast du ebenfalls eine Meldung gesehen, die es würdig ist, im Sommerloch-Ticker abgefeiert zu werden? Dann schick uns deinen Input. 

Schicke uns deinen Input
Team watson
Gefährliche Umarmungen in Bern
Trickdiebe machen Bern unsicher, deshalb warnt die Kapo Bern nun die Bevölkerung: «In den letzten Wochen sind bei der Kantonspolizei Bern mehrere Meldungen wegen Trickdiebstählen von Schmuck eingegangen. Die Diebe fragten jeweils um eine Auskunft, bedankten sich dann überschwänglich durch eine Umarmung und entfernten dabei den Schmuck der Opfer. Die Kantonspolizei Bern rät zur Vorsicht.»
Ach, Snapchat ... Khloé Kardashian filmt Schwester Kourtney beim «Brünzeln»
Während die kleine Halbschwester Kylie ihren 19. Geburtstag feiert und wahrscheinlich an einer Cola nippt (U.S.A., U.S.A.!), saufen die beiden älteren Kardashians (Khloé und Kourtney) offensichtlich munter und amüsieren sich auf Snapchat. Aber schau doch selbst:
Das Baby verlassen, um Pokémon Go zu spielen
«Das Kind hatte einen roten Kopf, war verschwitzt und dreckig.» So fanden Polizisten in Arizona einen 2-Jährigen in seiner Wohnung vor. Zugegen waren drei Hunde – aber keine Eltern. Diese sind mittlerweile verhaftet worden, haben gestanden, das Kleinkind jeweils bis zu 90 Minuten alleine gelassen zu haben und müssen sich darum nun vor Gericht verantworten. (via The Washington Post)
Das 1000. Baby!
Dürfen wir vorstellen: Jennifer, weiblich, geboren am 30. Juli 2016, 18:28 Uhr, Spontangeburt (3‘450g / 51cm). Sie ist das 1000. Baby, das dieses Jahr in der Basler Bethesda-Geburtsklinik zur Welt gekommen ist.
Bergdietikon: Vorsicht vor Einbrechern!
«In Bergdietikon besteht derzeit ein erhöhtes Einbruchsrisiko. Die Kantonspolizei mahnt zu besonderer Wachsamkeit.» Das schreibt uns Roland Pfister, Dienstchef Medien & PR der Kantonspolizei Aargau.
Einfach, dass es mal gesagt ist!
«Lohnerhöhungen sind nötig!» Mit diesem Betreff flatterte ein Mail des Travail.Suisse in unser Redaktionsmail. Dazu schreiben sie:

«Auch wenn die Folgen des überbewerteten Frankens insbesondere auf dem Arbeitsmarkt nach wie vor spürbar sind, präsentiert sich die Wirtschaftslage insgesamt stabil. Selbst aus der Industrie kommen wieder vermehrt positive Signale. Die Arbeitnehmenden in der Schweiz haben mit grossem Einsatz und teilweise mit verlängerten Arbeitszeiten ihren Beitrag geleistet. Ein Ende der Sondermassnahmen und mehr als bescheidene Lohnerhöhungen für die Arbeitnehmenden sollten in den meisten Unternehmen möglich sein. Gerade der private Konsum muss auch weiterhin eine wichtige Stütze der Konjunktur bleiben.»
Die Polizei in Chur: Dein Freund und vor allem Helfer
Für einmal musste die Polizei in Chur niemanden einsperren, sondern befreien. Ein zweijähriges Mädchen hat ihre Oma auf den Balkon gesperrt und war selbst in der Wohnung gefangen. Die Stadtpolizei konnte den Beiden zum Glück helfen, wie sie in der Medienmitteilung schreibt:

«Am Freitagabend (29.07.2016) hat sich ein 2-jähriges Mädchen in der Wohnung der Grossmutter eingeschlossen. Die Stadtpolizei Chur befreite das Kind sowie die Grossmutter.

Das Mädchen hat die Balkontüre geschlossen als sich die Grossmutter auf den Balkon befand. Zudem war die Wohnungstüre verschlossen und der Schlüssel steckte von innen im Schloss. Die ausgerückten Polizisten befreiten das Mädchen und die Grossmutter aus ihrer misslichen Lage.»
Auch in Bern wurde munter gesprengt ...
... wie dieser Auszug aus der Medienmitteilung der Kapo Bern zeigt: «Bis Dienstagmorgen, 2. August 2016, wurden der Kantonspolizei Bern rund zwanzig Sachbeschädigungen mit Feuerwerk, davon mehrheitlich ‹gesprengte› oder in Brand gesetzte Briefkästen, Automaten oder Abfalleimer, gemeldet. Aus dem ganzen Kantonsgebiet gingen in der Nacht auf Dienstag auch verschiedentlich Anrufe wegen vermeintlicher Brände ein, die August-Feuer herausstellten.»
Auf der Slackline über den Rheinfall!
Über ein historisches Ereignis informiert uns die Koordinationsstelle Rheinfall. Eigentlich wollten sie auch ein Video mitschicken, aber der Server ist leider leer. Darum hier die Pressemitteilung und ein Foto: «Zum ersten Mal wurde der grösste Wasserfall Europas auf einem Hochseil überquert und erstrahlte anschliessend in bezaubernden Feuerwerk-Bouquets!

Am 31. Juli 2016 wurde der Rheinfall zum ersten Mal auf einem Hochseil (Slackline) überquert. Um 20.30 Uhr hiess es ‹Walking the Waterfall› und die wagemutigen Sportler Lukas Irmler und Alexander Schulz starteten ihren Lauf über den grössten Wasserfall Europas. In rund 20 m Höhe wurden zwei Slacklines gespannt: Eine vom Schloss Laufen zum Rheinfall-Felsen (90 m) und eine zweite vom Schlössli Wörth zum Felsen (230 m). In gut 30 min balancierten Lukas Irmler und Alexander Schulz über das tosende Wasser und überquerten beide Lines bis zum jeweils anderen Ufer.»
125 Tonnen WC-Papier für Zürich
In einer Medienmitteilung der Stadt Zürich beantwortet das Gesundheits- und Umweltdepartement Fragen. Zwei davon wollen wir euch hier zeigen:

Was füllt jährlich über acht Lastwagen?

«WC-Papier. Man stelle sich vor: 28 000 städtische Mitarbeitende, 25 Alterszentren, zehn Pflegezentren, zwei Stadtspitäler, die städtischen Sozialen Einrichtungen und Betriebe, sämtliche öffentlichen Züri-WCs und viele weitere... Alle brauchen WC-Papier. Und zwar über 125 Tonnen pro Jahr. Die «KoBe», so heisst die zuständige Abteilung für Koordinierte Beschaffung beim GUD, koordiniert nicht nur den Einkauf von WC-Papier, sondern auch die Beschaffung von Lebensmitteln und anderen Non-Food-Produkten. Durch die koordinierte Beschaffung wird das GUD automatisch zum Grossabnehmer. So kann sichergestellt werden, dass Produkte beschafft werden, die allen Anforderungen genügen, und das zum besten Preis. Das spart Ressourcen und schafft Qualität.»

Steigt nach Grossveranstaltungen wie dem Züri Fäscht der Uringehalt im Zürichsee?

«Zwar löscht man seinen Durst üblicherweise nicht mit Wasser direkt aus dem See oder der Badi, doch im Überschwang des Planschvergnügens landet so manch kräftiger Schluck im Mund. In Zürich jedoch ist das unbedenklich. Die Badewasserqualität ist ausgezeichnet. Selbst nach Grossveranstaltungen wie dem Züri Fäscht oder der Street Parade findet sich nichts Auffälliges im Badewasser – weder erhöhte Feinstaub- noch Urinkonzentrationen. Damit das so bleibt, lässt der Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich alle Badis auf dem Stadtgebiet Zürich regelmässig kontrollieren. Lästig, wenn auch harmlos, sind die Entenflöhe. Ab 24 °C Wassertemperatur treiben die kleinen Plagegeister ihr Unwesen vor allem im flachen Wasser in Ufernähe. Sie machen sich durch heftigen Juckreiz auf der Haut bemerkbar. Verhindern lässt sich das am besten, wenn man nicht lange im seichten Wasser herumsteht. Am besten über einen Steg direkt ins tiefe Wasser steigen. Nach dem Baden ausgiebig abduschen und kräftig frottieren. Und natürlich keine Enten füttern!
Ein Blick aufs Tagesprogramm der Nachrichtenagentur zeigt: Loch

Robidog gesprengt! Polizei sucht Zeugen
In Mels haben sie «gezeuselt», darum bittet die St.Galler Kantonspolizei nun um Hilfe:

«Am Montag (01.08.2016), nach 14 Uhr, hat eine unbekannte Täterschaft an der Rheinaustrasse Feuerwerkskörper in einem Robidog angezündet. Dadurch wurde ein in der Nähe stehendes Fahrzeug durch Teile des Robidogs beschädigt. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Personen die Angaben zur Täterschaft machen können werden gebeten, sich bei der Polizeistation Mels, 058 229 78 00 , zu melden.»
Schaffhauser Polizei setzt auf Schokolade
Bereits zwei Wochen vor dem offiziellen Schulbeginn erreich uns folgende Medienmitteilung der Schaffhauser Polizei: «Die Schaffhauser Polizei führt zusammen mit der TCS Sektion Schaffhausen und der ACS Sektion Schaffhausen zum Schulbeginn 2016 nach den Schulsommerferien eine ‹süsse› Sicherheitsaktion an diversen Standorten im Kanton Schaffhausen durch. Dabei sollen alle Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam gemacht werden, dass insbesondere im Bereich von Schulhäusern und Kindergärten besondere Vorsicht geboten ist.

2. Primar-Schulklassen konnten in diesem Zusammenhang die süsse Aktion der Schaffhauser Polizei massgeblich mitgestalten. Die Kunstwerke dieser Aktion werden durch Schüler der 3. und 4. Primarschulklassen während der ersten Schulwoche (Montag, 15. August 2016 bis Freitag, 19. August 2016) im Kanton Schaffhausen an VerkehrsteilnehmerInnen verteilen.»

Bei den «Kunstwerken» handelt sich um Kinderzeichnungen, die auf das Einschlagpapier von 2‘000 Schokoladetafeln gedruckt wurden.

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Ein anderes Loch verschluckte in den USA rund ein Dutzend Autos:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
#10
21.07.2016 13:53registriert April 2014
Jetzt möcht' ich aber Genaueres wissen: Wo liegt das Akzeptanz-Problem für nussfreie Schulen? Gibts schon #PrayForNussfreieschulen?
420
Melden
Zum Kommentar
17

Der Sommer kommt: Diese Regeln erwarten dich in den Schweizer Badis

Diese Woche beginnt der Corona-Badisommer. Hier erfährst du, welche Regeln jetzt in deinem Lieblingsfreibad gelten.

Diese Woche wird es so richtig heiss! Einige Badis sind bereits seit Ende Mai wieder offen, doch seit dem Ende des Lockdowns spielte das Wetter noch nicht wirklich mit für einen schönen Tag am Wasser. Das ändern die kommenden Tage. Ab Dienstag steigen die Temperaturen in der ganzen Schweiz bis auf sommerliche 30 Grad.

Doch auch wenn die Aare «bebadbar» ist, wie es Daniel Koch sagen würde, ist dieses Jahr alles ein wenig anders. Im Überblick erfährst du, worauf du dich im Corona-Sommer in …

Artikel lesen
Link zum Artikel