Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Thursday, Oct. 4, 2012 file photo, former Mercedes F1 driver Michael Schumacher of Germany attends a news conference to announce his retirement from Formula One at the end of 2012 in Suzuka, Japan.The condition of Michael Schumacher’s health will remain closely guarded among family and close associates, the former Formula One champion’s manager Sabine Kehm said Saturday Dec. 17, 2016. (AP Photo/Shizuo Kambayashi, File)

Michael Schumacher erholt sich momentan in seinem Haus in der Schweiz von seinem Skiunfall. (Archivbild). Bild: Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Heimlich gemachtes Foto von Schumacher aufgetaucht – geknipst wurde es in der Schweiz



Rund drei Jahre ist es her, dass sich Michael Schumacher beim Skifahren im französischen Méribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zugezogen hat. Wenig ist seither über den Gesundheitszustand des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters durchgesickert, der Ex-Rennfahrer wird von seiner Familie weitestgehend von der Öffentlichkeit abgeschirmt.

Momentan erholt sich Schumacher in seinem Haus im waadtländischen Gland. 

Heimlich gemachtes Foto aufgetaucht

Genau dort soll nun jemand heimlich ein Foto von Michael Schumacher gemacht haben und dieses für eine Million Euro verschiedenen Verlagshäusern angeboten haben. Dies berichtet das RTL-Portal «vip.de». Die Staatsanwaltschaft Offenburg bestätigt gegenüber RTL, dass Ermittlungen aufgenommen wurden. 

«Eine unbekannte Person hat Verlagsredaktionen heimlich hergestellte Fotoaufnahmen von Michael Schumacher gegen hohe Geldbeträge zur Veröffentlichung angeboten», so die Staatsanwaltschaft.

Gemäss einer Verlagsmitarbeiterin sei das Foto aus nächster Nähe gemacht worden und zeige Michael Schumacher im Krankenbett. Das Foto verletze Michael Schumachers «höchstpersönlichen Lebensbereich», so die Staatsanwaltschaft in Offenburg.

Gesundheitszustand soll weiter privat bleiben

Erst am Samstag hatte Schumachers Managerin Sabine Kehm betont, dass die Familie den Gesundheitszustand des Ex-Rennfahrers privat halten möchte. «Michaels Gesundheit ist kein öffentliches Thema, und daher werden wir uns weiterhin dazu nicht äussern. Schon allein deswegen, weil wir die Privatsphäre von Michael so weit wie möglich schützen müssen», sagte sie.

Weiter meinte Kehm: «Wir sind uns bewusst, dass das für manche Menschen schwierig zu verstehen ist, aber wir tun das in vollkommener Übereinstimmung mit Michaels Haltung und können uns nur für das Verständnis bedanken.» (cma)

Die schlimmsten Formel-1-Unfälle seit 1994

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hiroto Inugami 19.12.2016 12:23
    Highlight Highlight Solange er lebt, wird man kein Foto mehr von ihm sehen. Zu schwer sind seine Verletzungen denke ich...
  • Baccaralette 19.12.2016 07:35
    Highlight Highlight Bravo den Medien die diese Bilder abgelehnt haben. Wenigstens ein Lichtblick!
  • Töfflifahrer 19.12.2016 07:06
    Highlight Highlight Das ist Privatsache, Basta!
    Will die Familie informieren, ist es ihr Entscheid, wenn nicht auch. Das ist zu Akzeptieren.
  • Oberon 18.12.2016 15:35
    Highlight Highlight Vielleicht sollte man einfach die Entscheidung der Familie respektieren.
    Irgendwann werden wir wissen wie es ihm ging/geht, aber wann dieser Zeitpunkt eintrifft liegt wirklich nicht in unserem ermessen.

  • N. Y. P. D. 18.12.2016 09:16
    Highlight Highlight Dieses Photo gehört nicht veröffentlicht. Ich habe auch vollstes Verständnis, dass die Familie Schumacher für sich sein will, damit er in Ruhe genesen kann.
    Aber was genau hält die Familie davon ab, zu informieren, welche Verletzungen Michael beim Skiunfall davongetragen hat ? Wieso hält sie es für nachteilig, zu informieren ? Er ist eine Legende. Und er würde auch eine Legende bleiben, wenn vollständig informiert werden würde. Aber klar, schlussendlich ist es Privatsache.
    • You will not be able to use your remote control. 18.12.2016 14:25
      Highlight Highlight Sie wollen solchen Leuten wie dir keine Grundlagen für Spekulationen bieten.

      Darum ist dein Beitrag ab dem <Return> total sinnfrei: Du weisst es nicht! Sie wissen es und sie werden es nur sagen, wenn sie es wollen.
    • Hackphresse 18.12.2016 16:36
      Highlight Highlight Ganz einfach! Willst du das dein engstes Familienmitglied, nach so langer Zeit im Koma mit Schädelhirntrauma, in der Öffentlichkeit gezeigt wird?
      Jeder der jemanden kennt/hat weiss wie es der Familie geht. Ich zumindest weiss das, da sich so ein tragischer Fall auch in meiner Familie ereignet hat. Volle genesung wird nie kommen, man kann Froh sein dass diese Person irgendwann einamal wieder halbwegs reden kann😔.
      Mann kann sich ja auch mal ausserhalb von Zeitungen über solche Verletzungen informieren, dann kann man sich auch ein Bild machen von Schumis Zustand.
      #KämpfWeiterSchumi
    • Natürlich 18.12.2016 16:49
      Highlight Highlight Echt jetzt? *facepalm
      Genau deswegenentstehen ja Spekulationen, weil die Familie nichts sagt.
    Weitere Antworten anzeigen

Nach 6 toten Hunden warnen Behörden: «Gehen Sie mit Ihrem Hund nicht an oder in den See»

Die Behörden im Kanton Neuenburg haben ein Badeverbot für den Strandabschnitt zwischen der Areuse-Mündung und Colombier verhängt. Zuvor waren sechs Hunden an den Folgen einer Vergiftung gestorben.

Der Grund für die Vergiftungen waren Cyanobakterien – im Volksmund Blaualgen, wie die Neuenburger Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Am Nachmittag informierten die Kantonsbehörden in Colombier darüber. Der Befund wurde von Experten bestätigt.

Ein ähnliches Phänomen sah man am Neuenburgersee noch nie. …

Artikel lesen
Link zum Artikel