Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Missbrauchs-Vorwürfen: Swiss Olympic nimmt sich den Turnverband zur Brust

Der Dachverband des Schweizer Sports, Swiss Olympic, hat Untersuchungen gegen den Schweizerischen Turnverband STV eingeleitet, nachdem zahlreiche Athletinnen über Missstände berichtet hatten. Geprüft wird auch eine nationale Meldestelle.

Simon Häring, Martin Probst / ch media



Juerg Stahl, Direktionsmitglied Groupe Mutuel Versicherungen, Nationalrat SVP, und Exekutivrat von Swiss Olympic, vorgeschlagen vom Schweizerischen Turnverband, spricht an der 20. Versammlung des Sportparlaments, am Freitag, 25. November 2016, im Haus des Sports in Ittigen. Das Sportparlament waehlt den Nachfolger von Joerg Schild als Praesident von Swiss Olympic. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gegen den Schweizerischen Turnverband gibt es schwere Missbrauchs-Vorwürfe. Bild: KEYSTONE

Die Missbrauchs-Vorwürfe an den Schweizerischen Turnverband, die das «Magazin» am Samstag publik gemacht hatte, beschäftigen auch den Dachverband des Schweizer Sports, Swiss Olympic. Sportministerin Viola Amherd hat Vertreter des Turnverbands und von Swiss Olympic für die nächste Woche zu einem Krisengipfel nach Bern beordert. Unterdessen prüft auch Swiss Olympic Massnahmen gegen den Turnverband. Konkret: eine Kürzung der Beiträge. 1.7 Millionen Franken schüttet Swiss Olympic pro Jahr an den Schweizerischen Turnverband aus. Kürzungen sind ein Sanktionsinstrument, das der Vertrag zwischen den beiden Organisationen vorsieht.

Drei Untersuchungen eingeleitet

«Es liegt in unserer Verantwortung, Möglichkeiten zu finden, wie wir solche Fälle künftig verhindern können», sagt Jürg Stahl, der Präsident von Swiss Olympic, am Donnerstag während einer Telefonkonferenz. Er ergänzt:

«Die Anschuldigungen wiegen schwer und ich bedaure, was diese jungen Frauen durchmachen mussten.»

Juerg Stahl, president de Swiss Olympic, parle lors d'une conference de presse bilan du comite d'organisation des Jeux Olympiques de la Jeunesse Lausanne 2020 le mercredi 1 juillet 2020 a la vaudoise arena a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Jürg Stahl. Bild: keystone

Swiss Olympic habe bereits im Frühling erste Hinweise auf Missstände in der Rhythmischen Gymnastik erhalten. Der Dachverband habe in der Folge drei Untersuchungen eingeleitet. Diese werden von Swiss Olympic begleitet und seien komplett unabhängig vom Turnverband. Die Berichte sollen in wenigen Wochen vorliegen und auch konkrete Vorschläge enthalten, wie künftig Missstände verhindert werden können.

Ethikkommission hätte es schon früher geben sollen, sagt Stahl

2013 hatte Swiss Olympic beschlossen, keine zentrale Meldestelle für Missbrauchsvorwürfe einzuführen. «Wir wollten die Autonomie der Verbände nicht untergraben», sagt Stahl. Allerdings schreibt Swiss Olympic seit 2016 in einer Ethik-Charta vor, dass alle Mitgliedsverbände eine eigene Meldestelle führen müssen. «Sollte wir nun zum Schluss kommen, dass es eine zentrale Meldestelle braucht, dann steht das zur Diskussion», sagt Stahl.

Nachdem am vergangenen Wochenende auch Vorwürfe gegen den Cheftrainer im Kunstturnen bekannt wurden, begrüsst es Swiss Olympic, dass der Turnverband nun die neu gewählte Ethikkommission einsetzt, welche den Vorwürfen nachgehen soll. «In meinen Augen hätte eine Ethikkommission bereits vor einem Jahr installiert werden sollen», sagt Stahl. «Jetzt sollte man die Kommission aber ihre Arbeit machen lassen.» Im Kunstturnen wird Swiss Olympic also nicht mit einer Untersuchung aktiv. (saw/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Polizeitaucher suchen Flugzeug-Wrack im Bodensee – Landeanflug bei Nebel war riskant

Nach dem Absturz eines zweimotorigen Flugzeugs in den Bodensee bei Staad SG klären Polizeitaucher und ein Flugunfall-Spezialist derzeit ab, wie das Wrack vom Seegrund geborgen werden kann. Der 70-jährige Pilot hatte den Absturz bei Nebel am Donnerstag überlebt.

Das Ziel sei eine Bergung des Flugzeugs, das in 87 Metern Tiefe auf dem Seegrund liegen dürfte, sagte Kantonspolizei-Sprecher Florian Schneider am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Die Tiefe macht die Bergung …

Artikel lesen
Link zum Artikel