DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St. Galler Regierungsrätin Hanselmann wird neue SPS-Präsidentin



Heidi Hanselmann, Regierungspraesidentin St. Gallen, links, und Antonia Faessler, Frau Statthalter Appenzell Innerrhoden, an einer Medienkonferenz von fuenf Ostschweizer Kantonen zu einer gemeinsamen stationaeren Gesundheitsversorgung, am Mittwoch, 26. Februar 2020, in Rapperswil-Jona. Graubuenden, Glarus, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden und St.Gallen moechten in Zukunft gemeinsam planen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Heidi Hanselmann Bild: KEYSTONE

Die St. Galler SP-Regierungsrätin Heidi Hanselmann wird neue Präsidentin der Schweizer Paraplegiker-Stiftung (SPS). Die 58-Jährige tritt die Nachfolge an von Daniel Joggi, der das Amt nach zehn Jahren abgibt.

Hanselmann übernimmt das Präsidium am 1. Juni, wie die SPS am Montag mitteilte.

Heidi Hanselmann aus Walenstadt sitzt seit 16 Jahren in der St. Galler Regierung. Im Oktober vergangenen Jahres gab sie ihren Rücktritt bekannt und trat bei den Wahlen am 8. März nicht mehr an. Bis zum Ende ihrer Amtsdauer im Mai ist die SP-Politikerin Regierungspräsidentin.

Neben Daniel Joggi verlassen auch Vizepräsident Luca Stäger und Christian Betl den Stiftungsrat. Stäger war seit 2014, Betl seit 2009 im Stiftungsrat.

Als Ersatz wurden die 38-jährige Zuger CVP-Kantonsrätin Manuela Leemann und Isabelle Lamontagne-Müller gewählt. Leemann arbeitet als juristische Mitarbeiterin bei der Direktion des Innern in Zug und ist nebenberuflich als Vorstandsmitglied von Pro Infirmis Schweiz aktiv. Die 55-jährige Lamontagne-Müller ist Geschäftsführerin der Schweizerischen Pädiatrischen Onkologie Gruppe. Beide sind querschnittgelähmt und stärkten dadurch im Rat die Sicht der Betroffenen, heisst es in der Medienmitteilung. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Monate nach Canyoning-Unglück in Vättis: Vierter Vermisster gefunden

In Vättis SG ist nach rund neun Monaten auch noch das vierte Todesopfer des Canyoning-Unglücks vom 12. August 2020 gefunden worden. Drei spanische Touristen waren bereits kurz nach dem verhängnisvollen Unwetter tot geborgen worden.

Vier spanische Touristen waren bei einem Canyoning-Ausflug in der Parlitobelschlucht in Vättis von einem Unwetter überrascht worden. Drei von ihnen konnten danach nur noch tot geborgen werden. Die Suche nach einem vierten Teilnehmer musste Ende Oktober ergebnislos …

Artikel lesen
Link zum Artikel