DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wil SG, 1. März 2016: Ein Chauffeur hat zugegeben, seit Spätsommer 2015 über 1000 Pakete geöffnet zu haben. Bei einer Hausdurchsuchung konnten mehr als 170 Paare Schuhe, über 80 Jacken, 20 Gürtel, mehr als 200 Paar Hosen sowie über 350 T-Shirts sichergestellt werden. (Bild: Kapo St.Gallen)

Der Fund des Diebes. bild: kantonspolizei st. gallen

Zalando-Päckli geöffnet, Waren im Wert von 50'000 Franken geklaut – Dieb vor Gericht



Ein 53-jähriger Deutscher muss sich wegen gewerbsmässigen Diebstahls und mehrfacher Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses vor dem Kreisgericht Wil verantworten. Der Mann hat im Rahmen seiner Tätigkeit als Chauffeur für ein Transportunternehmen vom Sommer 2015 bis Februar 2016 gezielt über 1'000 Rücksendepakete geöffnet und daraus Kleider, Schuhe und Accessoires im Gesamtwert von 50'000 Franken gestohlen. Wie der «Blick» berichtet, handelte es sich bei den Paketen häufig um Zalando-Retouren. 

Nachdem die Staatsanwaltschaft St. Gallen dem Deutschen auf die Schliche gekommen ist, hat sie nun Anklage gegen den Mann erhoben. Weil er geständig ist, wurde dem Gericht beantragt, im abgekürzten Verfahren eine bedingte Freiheitsstraffe von 18 Monaten gegen den Mann auszusprechen. (gin)

Aktuelle Polizeibilder: Zuckerrüben-Salat

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flughafen-Halt streichen: Ostschweiz schlägt kleine Bahnrevolution vor

Die Bahn wird in Zürich und St. Gallen ausgebaut. Im Osten will man aber nicht bis 2035 warten und präsentiert eine provokante Idee.

Wer mit der Eisenbahn von Zürich nach St. Gallen will, kennt es: Am Flughafen fährt kein Zug vorbei. Der Bahnhof unter den Terminals gilt deshalb mit rund 300 Zügen pro Tag als einer der dichtest befahrenen der Schweiz. Die Strecke gilt in dieser Region bereits heute als gut ausgelastet, auch wegen des Nadelöhrs im Kempttal. Mehr und häufigere Züge sind deshalb heute fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Verbesserungen wurden zwar beschlossen, der dafür notwendige Brüttenertunnel soll aber erst im …

Artikel lesen
Link zum Artikel