Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Autobahnvignette fuer das Jahr 2015, aufgenommen am Mittwoch, 3. Dezember 2014, in Effretikon. Die Autobahnvignette 2015 kostet 40 CHF und muss direkt am Fahrzeug befestigt werden. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Autobahn-Vignette 2015: Wird sie bald 30 Franken teurer? Bild: KEYSTONE

Jetzt also doch: Autobahn-Vignette soll deutlich teurer werden – die Kantone finden's gut



Zwei Jahre nachdem das Volk eine Verteuerung der Vignette klar abgeschmettert hat, könnten die Gebühren nun doch erhöht werden. Die Verkehrskommission des Ständerats hat letzte Woche vorgeschlagen, den Preis für die Autobahnvignette von heute 40 auf 70 Franken pro Jahr zu erhöhen. Das Geld soll es dem Bund ermöglichen, das Nationalstrassennetz um 400 Kilometer zu erweitern. 

Was hältst du von einer Verteuerung der Vignette?

Der «Tages-Anzeiger» berichtet am Freitag von mehrheitlich positiven Reaktionen auf die Idee der Ständeräte – kein Wunder: Schliesslich könnten die Kantone millionenschwere Kosten für Bau, Unterhalt und Betrieb der Strassen sparen. So hofft der Zuger SVP-Regierungsrat Heinz Tännler, der Bund werde Grossprojekte wie den geplanten Hirzeltunnel realisieren. CVP-Staatsrat Jacques Melly (Wallis) sagt, der Bund würde so einen Beitrag an die Randregionen leisten. 

Gemäss «Tages-Anzeiger» würde (neben den Autoverbänden, die sich gegen jegliche Verteuerungen aussprechen) nur der Aargau Kritik am Vorschlag üben. Regierungsrat Stephan Attiger (FDP) hielte es für sinnvoller, statt die Vignette zu verteuern künftig mehr Geld aus den Einnahmen der Mineralölsteuer in Verkehrsprojekte fliessen zu lassen. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel