DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auffahrts-Stau am Gotthard: Wann du am besten losfährst



Kilometerlanger Stau vor dem Gotthard-Nordportal. (Archivbild)

Stau vor dem Gotthard-Nordportal am Mittwochnachmittag. Bild: KEYSTONE

Am Auffahrtswochenende verwöhnt uns das Wetter in der ganzen Schweiz. Viele Kurzurlauber wollen die frühsommerlichen Temperaturen im Tessin geniessen. Sie werden sich unweigerlich am Gotthard in die alljährlichen Staukolonnen einreihen.

Wer am Mittwochnachmittag noch nicht losgefahren ist, hat den besten Abreisezeitpunkt bereits verpasst: Der Verkehrsdienst Viasuisse schreibt in seiner Prognose, wem es möglich sei, soll schon am Mittwochmorgen abreisen. Aber auch dann muss man früh aufgestanden sein: Kurz nach 7 Uhr bildet sich bereits der erste Kilometer Stau zwischen Wassen und Göschenen.

Um 14.30 Uhr staut sich der Verkehr bereits auf neun Kilometern, der Zeitverlust beträgt eineinhalb Stunden. Viasuisse erwartet bis am Abend eine Spitze von bis zehn Kilometern.

Wer am Donnerstag losfährt, sollte früh aufstehen: Ab 6 Uhr kommt es in der Regel zu Stau. Haben die Reisenden Pech, haben sich die Kolonnen in der Nacht gar nicht erst aufgelöst. Am Donnerstagnachmittag erreicht der Stau eine ähnliche Länge wie am Mittwoch. Er sollte sich aber früher auflösen; ab 17 Uhr sollte man wieder freie Fahrt haben.

Bild

Auch am Freitag ist man nicht vor Stau gefeit. Rund drei Kilometer Stau dürfte es vor dem Nordportal geben.

Stau bis Mitternacht

Frühaufsteher und Nachteulen sind auch auf der Rückreise im Vorteil. Am besten ist man am Sonntag vor neun Uhr vor dem Südportal in Airolo – oder dann erst nach 22 Uhr. Allerdings kommt man auch dann nicht ohne Stau durch: «Er dürfte sich hartnäckig bis Mitternacht halten», schreibt Viasuisse.

Bild

Wer nicht im Stau versauern will, hat zwei Alternativen: die Reise im Zug oder die Fahrt weiträumig am Gotthard vorbei. Die SBB schaffen zusätzliche Kapazitäten: Es verkehren 29 Zusatzzüge ins Tessin und ins Wallis und wieder zurück. Regelzüge werden teils verlängert. Insgesamt gibt es dadurch rund 45'000 Extra-Sitzplätze über Auffahrt. Die SBB empfehlen, Sitzplätze zu reservieren.

Wer nicht auf das Auto verzichten kann oder will, dem bietet sich als Alternative die San-Bernardino-Route über die A13 an. Viasuisse empfiehlt dies besonders Reisenden aus dem Grossraum Zürich, der Ostschweiz und Basel. Allerdings hat auch diese Route ihre Nachteile: Passiert ein Unfall oder hat ein Auto eine Panne, wird sie häufig für den ganzen Verkehr gesperrt.

Für Südfahrer aus dem Mittelland besteht auch die Möglichkeit, das Auto durch den Lötschberg und/oder den Simplon verladen zu lassen. (mwa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging

1 / 35
Von Osterstau keine Spur: Als es am Gotthard noch gemütlich zu und her ging
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trotz einem 57%-«Ja» zur zweiten Röhre hagelt es Einsprachen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefährlicher Streit auf den Strassen: Autofahrende ärgern sich über Critical Mass

Die Critical-Mass-Bewegung wächst – und verschärft den Konflikt zwischen Velo- und Autofahrenden auf den Strassen. Gruppen, die sich für Velo-Politik einsetzen, werden beleidigt oder gar mit dem Tod bedroht.

«Parasiten!», «Chetteliwixer», «Di grösste Vollidiote», «Fuck off 🤮», «Dumms grüens Saupack», «Mach dich ned peinlich», «Velofahrer gehören unter den LKW».

Willkommen auf der Facebook-Seite von Umverkehr, einer Umweltorganisation, die den Verkehr vermindern, umweltfreundlicher und platzsparender machen will. So beschreibt sich der Verein auf seiner Webseite. Aktuell plant er mit den Stadtklima-Initiativen in Basel, Bern, Genf, St. Gallen, Winterthur und Zürich, einen Teil des Strassenraums in …

Artikel lesen
Link zum Artikel