DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit «I ❤ Schengen» sagt die Operation Libero mit Janos Ammann (v.l.n.r.), Laura Zimmermann und Stéphane Decrey der SVP erneut den Kampf an.
Mit «I ❤ Schengen» sagt die Operation Libero mit Janos Ammann (v.l.n.r.), Laura Zimmermann und Stéphane Decrey der SVP erneut den Kampf an.Bild: KEYSTONE

Operation Libero ❤️ Schengen – die SVP auch?

«I❤Schengen» auf pinkem Hintergrund: Mit diesem Sujet steigt die Operation in den Abstimmungskampf um das EU-Waffenrecht. Bis zum 19. Mai bleibt aber noch viel zu tun. Spenden sammeln zum Beispiel.
03.04.2019, 14:4804.04.2019, 05:41

Mit den ersten Frühlingsknospen erwacht auch die Operation Libero zu neuem Leben. Nach dem Sieg im November, als die Selbstbestimmungsinitiative mit vereinten Kräften mit 66,3 Prozent Nein-Stimmen gebodigt wurde, steht nun der nächste Abstimmungskampf bevor. Am 19. Mai stimmen Frau und Herr Schweizer neben dem AHV-Steuer-Deal über die EU-Waffenrichtlinie ab.

«Es steht viel auf dem Spiel», eröffnet Laura Zimmermann, Co-Präsidentin der Operation Libero die Medienkonferenz. Zimmermann spricht das Schengen/Dublin-Abkommen an, das die Schweiz ratifiziert hat. Es regelt unter anderem den Reiseverkehr zwischen der Schweiz und der EU und verbessert die internationale Justiz- und Polizeizusammenarbeit im Kampf gegen Kriminalität.

Nach den Terroranschlägen in Paris im Herbst 2015 hat die EU ihr Waffenrecht verschärft. Als Schengen-Mitglied muss die Schweiz nun nachziehen, sonst steht ihre Mitgliedschaft auf dem Spiel. Gemeinsam mit der EU hat die Schweiz ein neues Waffengesetz ausgehandelt. Wird die Vorlage angenommen, bräuchten Erwerb und Besitz von halbautomatischen Schusswaffen mit grossen Magazinen neu eine Ausnahmebewilligung. Schützen, die eine solche Waffe wollen, müssen entweder Mitglied in einem Schützenverein sein oder auf privater Basis regelmässig üben. Mit der Verschärfung soll der Missbrauch von halbautomatischen Waffen von der Polizei besser verfolgt werden können.

«Es wäre fahrlässig, das Schengener Abkommen für eine solche minimale Anpassung aufs Spiel zu setzen», führt Janos Ammann, Co-Kampagnenleiter mit Nachdruck aus. Das Abkommen sei ein Beispiel für eine erfolgreiche, sinnvolle und freiheitliche Zusammenarbeit der Schweiz mit ihren europäischen Nachbarn.

Diese Plakate sollen's richten.
Diese Plakate sollen's richten. bild: watson

Plakate mit der Aufschrift «I❤Schengen» auf pinkem Hintergrund sollen die Bevölkerung dazu bringen, ein Ja in die Urne zu legen. Für die nationale Kampagne braucht die parteiunabhängige Bewegung jedoch zuerst Geld. Mithilfe eines Crowdfundings, das in den nächsten Tagen lanciert wird, soll der nötige Betrag zusammenkommen. Wie viel das genau sein soll, darüber schweigen sich die Liberos aus. «So viel wie möglich», heisst es von Zimmermann.

Video: watson/Helene Obrist

Die Operation Libero ist nicht das erste Komitee, das die Ja-Kampagne ergriffen hat. Diese Woche trat bereits ein überparteiliches Pro-Komitee aus FDP, SP, CVP, GLP, Grüne, BDP und EVP vor die Medien. Auch aus ihrer Sicht ist die Anpassung des Schweizer Waffenrechts an die neue EU-Waffenrichtlinie sinnvoll. Bei einem Nein würden nicht nur die Massnahmen gegen Waffenmissbräuche ausgebremst, sondern die Schengen/Dublin-Mitgliedschaft automatisch gekündet.

Einzige Partei, die sich dagegen ausspricht, ist die SVP. Zusammen mit Schützenverbänden und Vereinen, kämpft sie gegen die Verschärfung des Waffenrechts. Diese böte nicht den geringsten Sicherheitsgewinn und bedeute das Ende des traditionsreichen Schiesssports in der Schweiz. Dass die Schweiz aus dem Schengen-Raum ausgeschlossen werden könnte, sieht das Referendumskomitee als unwahrscheinlich. Die EU habe jedes Interesse daran, dass die Schweiz im Schengen-Raum verbleibe.

Mit Material der sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zehntausende demonstrieren gegen EU-Uploadfilter

1 / 10
Zehntausende demonstrieren gegen EU-Uploadfilter
quelle: ap/dpa / peter endig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So haben Schweizerinnen das Wahlrecht erworben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

202 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sirtatse
03.04.2019 15:07registriert April 2015
Ich bin ja politisch auf einer Wellenlänge mit der Operation Libero, jedoch kann ich nicht ganz nachvollziehen warum diese so gefeiert wird für das Nein bei der Selbstbestimmungsinitiative. Alle Parteien ausser der SVP haben diese abgelehnt. Meistens liest man aber (wie auch hier) dass die Op.L diese "gebodigt" hat. Warum?
28939
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
03.04.2019 15:11registriert August 2018
Es stürzen sich alle auf das Waffengesetz und der Steuer- AHV Deal rückt in den Hintergrund. Das ist wohl so gewollt!
24926
Melden
Zum Kommentar
avatar
violetta la douce
03.04.2019 15:00registriert Februar 2019
Wie können ...Menschen...bloss mit einem "I love Schengen" Shirt herumlaufen?
345130
Melden
Zum Kommentar
202
Diese Ferienziele sind im Sommer heiss begehrt – doch es gibt ein Problem
Die Sommerferien locken, erst recht nachdem die Covid-Massnahmen vielerorts und an Bord von Airlines gelockert worden sind. Eine neue Analyse zeigt die Top-Ten-Destinationen der hiesigen Kundschaft. Doch trotz Buchungsboom herrscht in der Branche Konsternation.

Die Ferne lockt. Nach mehr als zwei Jahren Pandemie mit eingeschränkten Reisemöglichkeiten haben viele Tourismusdestinationen ihre Covid-Regeln gelockert. Entsprechend steigen die Umsätze bei Airlines und Reisebüros. Doch wohin zieht es die Reisehungrigen aus der Schweiz? Und wie hat die Krise das Buchungsverhalten der Kundschaft verändert? Eine repräsentative Umfrage der Versicherung Generali gibt Aufschlüsse. CH Media liegen die Resultate exklusiv vor.

Zur Story