DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt gibt die SVP ihren Fahrplan für die Bunderatswahlen bekannt

«Gut zehn Personen» haben sich laut SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz für eine Bundesratskandidatur beworben. Am 20. November entscheidet die Partei, mit wem sie gegen Eveline Widmer-Schlumpf antritt.

Lorenz Honegger / Aargauer Zeitung



Noch bevor die Ergebnisse der Parlamentswahlen feststehen, gibt die SVP ihren Fahrplan für die Bundesratswahlen bekannt: «Gut zehn Personen» haben sich bei der SVP-Findungskommission beworben, um für den Bundesrat zu kandidieren, wie Fraktionschef Adrian Amstutz heute Nachmittag im Bundeshaus gegenüber der «Nordwestschweiz» sagte. Das Gremium hat mit allen Aspiranten Gespräche geführt.

Für den Moment haben die Bewerbungen laut Amstutz erst provisorischen Charakter: Die Frist für die definitiven Anmeldungen ist am 13. November. Bis dahin können die Kantonalparteien ihre Vorschläge noch einmal überdenken. Drei Tage später, am 16. November, kommt die SVP-Fraktionsspitze zu einer ausserordentlichen Vorstandssitzung zusammen.

Der Favorit heisst Brand

Der Vorstand wird die Resultate der Findungskommission «analysieren» und gestützt darauf eine Empfehlung zuhanden der Bundeshausfraktion abgeben. Am 20. November nominiert die SVP ihren Bunderatskandidaten. 

Als grosser Favorit für die Kampfkandidatur gegen BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf gilt der Bündner SVP-Nationalrat Heinz Brand. Doch auch ein Überraschungskandidat ist nicht völlig ausgeschlossen: Ein hartnäckiges Gerücht ist etwa die mögliche Nomination von «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wer das Klima belastet, darf dies nicht gratis tun»

Es geht um viel, wenn die Schweiz am 13. Juni über das CO2-Gesetz abstimmt. Während Gegner vor teuren Eingriffen warnen, sagt Bundesrätin Simonetta Sommaruga: Nichtstun kommt die Schweiz teurer. Ein Interview über Chancen, Risiken und das Ende des fossilen Zeitalters.

Teuer und nutzlos ist das CO2-Gesetz aus Sicht der Gegner. Für Bundesrätin Simonetta Sommaruga dagegen ist es nicht nur eine Chance für die Wirtschaft. Das Gesetz ist für sie unumgänglich, wenn der Klimawandel und seine Folgen gebremst werden sollen. Das kommende Jahrzehnt sei zentral für den Klimaschutz, sagt die Umweltministerin beim Interview im grossen Konferenzraum ihres Departementes. Sie wirbt deshalb für ein Ja am 13. Juni.

Die Schweiz stösst 0,1 Prozent aller Treibhausgase weltweit aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel