Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Kanton Freiburg

SVP lanciert Volksinitiative gegen Islam-Institut an Uni



Die Freiburger SVP will eine Volksinitiative gegen das Schweizer Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg ins Leben rufen. Das hat der Zentralvorstand der Kantonalpartei am Mittwochabend einstimmig bei fünf Enthaltungen beschlossen. 

Mit der Volksinitiative will die Partei die Kantonsverfassung so anpassen, dass das bereits existierende Zentrum geschlossen und zudem auch jede staatliche Ausbildung für Imame verunmöglicht wird. Die Parteivertreter entschieden sich für diesen Weg und gegen eine Initiative auf Gesetzesstufe, die mit dem Gesetz über die Autonomie der Universität hätte in Konflikt kommen können. 

Fussball mit SVP-Logo anlaesslich der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Volkspartei (SVP) am Samstag, 24. Januar 2015, in Locarno TI. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Und schon wieder eine Initiative von der SVP. Bild: TI-PRESS

Bei der Versammlung betonten mehrere Anwesende die katholische Tradition der theologischen Fakultät der Universität Freiburg. Mehrere Redner verwahrten sich gegen jede Islamophobie, zeigten sich aber misstrauisch gegenüber den langfristigen Zielen des Zentrums. Sie fürchteten insbesondere, der Kanton Freiburg könnte dereinst Imame ausbilden. In früheren Dokumenten der Kantonsregierung sei von der «Ausbildung von Imamen» die Rede gewesen, sagte Parteipräsident Roland Mesot. 

Vorstoss im Parlament gescheitert

Die SVP scheint überzeugt, über die Parteigrenzen Unterstützung für ihre Initiative zu finden. Angesichts von Sparprogrammen dürfte die finanzielle Lage des Kantons ein wichtiges Argument werden. 

Mit einem Vorstoss gegen das Zentrum war die SVP - mit Stimmen aus der CVP und der FDP - im Grossen Rat nur knapp gescheitert. Das Zentrum an der Theologischen Fakultät der Universität existiert seit Anfang dieses Jahres. Laut seinem Direktor Hansjörg Schmid handelt es sich nicht um eine Koranschule, die Imame ausbildet. Das Institut widme sich der Forschung und dem interreligiösen Dialog, sagte er kürzlich. Dabei wolle es kritische Debatten über den Islam führen und damit zur Integration der Muslime beitragen. 

Das Zentrum will einerseits an Imame und Personen aus der muslimischen Gemeinschaft Kenntnisse zur Integration in die Schweizer Umgebung vermitteln, richtet sich aber auch an Personen, die häufig mit Muslimen in Kontakt sind. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Vier Erkenntnisse, die bleiben – die Analyse zum Super-Sonntag

Welche Erkenntnisse bleiben vom ersten Abstimmungswochenende nach Ausbruch der Coronapandemie?

Den Jackpot haben die Grünliberalen geholt, sie standen bei allen Vorlagen auf der Siegerseite. Aber auch für die Grünen und die Sozialdemokraten war es ein Freudentag. Der Abstimmungssonntag hat die parteipolitischen Verschiebungen der letzten eidgenössischen Wahlen vor einem Jahr bestätigt.

Drei Referenden hatte die Linke mit verbündeten Verbänden lanciert, zwei Mal hat sie gewonnen und bei den Kampfjets nur äusserst knapp verloren. Das linke Lager hat seine Referendumsmacht bewiesen, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel