Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Junge winkt ab: Mike Egger will nicht Präsident der SVP Schweiz werden

Der junge St. Galler Nationalrat sagt Nein zu einer Kandidatur als Präsident der SVP. Beruf und Weiterbildungen hätten zurzeit Vorrang, betont er. Vorstellen kann er sich aber ein Amt in der Parteileitung.

Othmar von Matt / ch media



Nach «reiflicher Überlegung und vielen Gesprächen» sei er zum Schluss gekommen, sich nicht für das Präsidium der SVP Schweiz zu bewerben, sagt Nationalrat Mike Egger (27, SG). Er habe zwar nach Medienberichten über eine allfällige Kandidatur zahlreiche positive Rückmeldungen erhalten.

Nationalrat Mike Egger, SVP-SG, diskutiert mit seinen WG Kollegen in ihrer gemeinsamen Wohnung, die sie als Polit-WG waehrend den Sessionen der Eidgenoessischen Raete bewohnen, am Donnerstag, 19. Dezember 2019 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Nationalrat Mike Egger (St. Gallen): «Klar ist, dass die Stimme der Jugend in der SVP zurzeit nicht gebührend zu Wort kommt.» Bild: KEYSTONE

«Aus Rücksicht auf das enorme zeitliche Engagement, welches das Amt des Parteipräsidenten der SVP Schweiz beansprucht, könnte ich meine berufliche Funktion aber nicht mit diesem wichtigen Amt vereinbaren und würde meinem Wahlslogan ‹En Büezer für Bern› nicht gerecht», sagt Egger. Aus diesem Grund habe er sich gegen eine Kandidatur entschieden.

Neben dem Nationalratsmandat sei es ihm wichtig, sich auf seinen Beruf als Projektsupport der Direktion und Mitglied des Kaders bei der Micarna SA zu konzentrieren. «Dort werde ich in nächster Zeit einige spannende Projekte leiten dürfen», sagt Egger. «Ausserdem plane ich zusätzliche Weiterbildungen im sprachlichen Bereich.»

«Basisarbeit in den kantonalen Sektionen entscheidend»

Egger betont, dass er sich vermehrt auf der Ebene der SVP des Kantons St. Gallen einbringen wolle. «Ich bin überzeugt davon, dass auch die Basisarbeit in den kantonalen Sektionen entscheidend ist für die Weiterentwicklung und Festigung der SVP.»

Er könne es sich zudem gut vorstellen, sich in der nationalen Partei im Fraktionsvorstand oder in der Parteileitung zur Verfügung zu stellen, wenn das gewünscht sei. «Klar ist, dass die Stimme der Jugend in der SVP zurzeit nicht gebührend zu Wort kommt», sagt er. «Das müssen wir ändern.» Das wolle er auch an der SVP-Kadertagung in Bad Horn vom Freitag und Samstag thematisieren. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hier wohnt Mike Egger übrigens in Bern: 3 Parteien, eine WG

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Vecchia
10.01.2020 11:19registriert July 2019
Er, der scheinbar offener gegenüber andern Politikern ist und in WG mit einer Grünen und einem FDPler wohnt, müsste ja seine Persönlichkeit spalten, wenn er dem aktuellen Parteivorstand dienen sollte.
Er eignet sich nicht als Marionette der Zürcher Goldküste.
5912
Melden
Zum Kommentar
Wendy Testaburger
10.01.2020 10:54registriert November 2018
Ach so, man will ihn nicht.
4411
Melden
Zum Kommentar
5

1.1 Millionen: Blocher erhält einen Teil seiner Bundesrats-Rente

Alt Bundesrat Christoph Blocher soll sein nachträglich eingefordertes Ruhegehalt im Umfang von fünf Jahren erhalten – das entspricht rund 1,1 Millionen Franken. Dies hat die Landesregierung am Mittwoch entschlossen.

Künftig will der Bundesrat die nachträgliche Auszahlung von Ruhegehältern ganz ausschliessen, wie er mitteilte. Bis die entsprechende Regelung vorliegt, will der Bundesrat bei einem entsprechenden Antrag Ruhegehälter höchstens bis fünf Jahre nachträglich ausbezahlen. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel