Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsidium der SVP Solothurn stellt sich neu auf



Nationalrat Christian Imark ist am Donnerstag in Kriegstetten SO einstimmig zum neuen Präsidenten der SVP Solothurn gewählt worden. Er soll die Partei nach vorübergehenden Turbulenzen nach den kantonalen Wahlen vom Frühling wieder auf Kurs bringen.

Imark bekommt ein vierköpfiges Vizepräsidium zur Seite gestellt, dessen Mitglieder spezifische Aufgaben wahrnehmen. Im Vizepräsidium sitzen die Kantonsräte Beat Künzli (1. Vizepräsident, Amteiparteien), Christine Rütti (Anlässe), Rémy Wyssman (Asyl- und Ausländerpolitik) und Richard Aschberger (Wirtschaft, Verkehr).

Dazu kommen vier weitere Präsidiumsmitglieder, darunter auch Nationalrat Walter Wobmann. Eine Analyse habe ergeben, dass zuletzt zu viel Arbeit auf wenigen Schultern lastete. Mit der neuen Struktur und einer Ausrichtung auf Kernthemen soll, so hofft die SVP Solothurn, diese Schwäche beseitigt werden.

Der bisherige Kantonalpräsident Silvio Jeker hatte Ende April mitgeteilt, dass er sich nicht mehr zur Wiederwahl stelle. Er reagierte damit auf parteiinterne Kritik und Rücktrittsforderungen. Jeker hatte sich bei den kantonalen Wahlen vom 12. März in Thailand in den Ferien aufgehalten.

Die SVP verlor an diesem Wahlsonntag im Kantonsrat einen Sitz und musste ihren Regierungsratskandidaten nach dem ersten Wahlgang aus dem Rennen nehmen. Bei den nationalen Wahlen 2015 konnte die SVP ihre beiden Nationalratssitze verteidigen, auch wenn Urgestein Roland Borer dem Newcomer Christian Imark Platz machen musste.

Die Nationalräte Walter Wobmann und Christian Imark übernahmen nach Jekers Rücktrittsankündigung im Frühling vorübergehend das Co-Präsidium mit der Aufgabe, eine neue Führungsriege zu finden. Zudem erarbeiteten Wobmann und Imark zusammen mit den bleibenden Vorstandmitgliedern Vorschläge zur Reform der Parteistrukturen. (sda)

100 Jahre SVP Zürich

SVP-Frauen

Frauen sind schwach und dumm. Jedenfalls in der «Weltwoche». Chillt mal, Kollegen!

Link zum Artikel

Mangelndes Interesse: SVP will ihre Frauen-Sektion abschaffen

Link zum Artikel

Tumultuöse MEI-«Arena»: Professor läuft raus, Moderator stellt SVPler bloss 

Link zum Artikel

SVP und Frauen: Eine schwierige Beziehung in 10 Zitaten (neu dabei: Andrea Geissbühler)

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel