DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, UNITED KINGDOM - JUNE 28: (EDITORS NOTE: Image has been converted to black and white.)  Conchita Wurst performs during the annual Pride In London parade at  on June 28, 2014 in London, England. (Photo by John Phillips/Getty Images)

So? Ganz sicher nicht! Die gute Conchita muss den Herren von der «Weltwoche» Schauer der Verzweiflung einjagen.
Bild: Getty Images Europe

Kommentar

Frauen sind schwach und dumm. Jedenfalls in der «Weltwoche». Chillt mal, Kollegen!

Auf sieben Seiten beweist uns unser Lieblingsblatt, allen voran der gute Philipp Gut, dass Frauen einfach nicht so viel wert sind. Eine grossartige Lektüre.



Ich frag mich oft, wie glücklich unsere lieben Kollegen und Quartier-Nachbarn von der «Weltwoche» eigentlich sind. Aus ihren Texten spricht stets so viel Angst, Hass und Verbitterung. Ich mach mir deshalb Sorgen. Ja! Zum Beispiel um den «Weltwoche»-Vizechef Philipp Gut. Mit dem ich mir vor vielen Jahren einmal beim «Tages-Anzeiger» ein Büro teilte. Unglaublich, aber wahr.

Ich würde gern behaupten, dass er damals schon so war wie neulich in der «Arena», war er aber nicht. Er war okay. Er kaufte ab und zu Lindor-Kugeln für alle. So, wie auch Roger Köppel mal okay war. Köppel wurde mir während meines ersten Jobs bei unseren andern Quartier-Nachbarn, der «WochenZeitung», von einem WoZ-Redakteur mit den Worten vorgestellt: «Das ist der Roger. Er ist ein Guter.» Auch dies: Unglaublich, aber wahr. Und sooo lang her.

Philipp Gut

Total normal: Philipp Gut.
bild: watson

Zürich - 26.02.2016 - Roger Köppel kandidiert für die SVP für den Nationalrat. Obwohl er Chefredaktor und Verleger der Weltwoche ist, bringt er zusätzlich die Politik noch unter einen Hut und bestreitet einen Einfluss der SVP bei der Weltwoche.

Verrückt normal: Roger Köppel.
Bild: watson

Heute mach ich mir um die «Weltwoche»-Belegschaft wieder einmal besonders grosse Sorgen. Denn heute hat die «Weltwoche» eins ihrer beliebten Frauenhefte herausgebracht. Diese Frauenhefte gehen immer gleich: An restlos allem ist der Feminismus schuld, uralte Geschlechter-Rollen sind die besten, Frauen sind schwächer und dümmer, Frauen, die in ihrer Freizeit Kuchen backen und Coke Zero statt Bier trinken sind glücklicher. Und überhaupt: Schaut doch einfach, was die Affen machen!

«Männliche Grüne Meerkatzen unterhalten sich lieber mit Spielzeugautos oder Bällen, während die Affenweibchen öfter einen Kochtopf oder eine Puppe wählen.»

Philipp Gut zitiert Neurowissenschaft.

Genau. Grüne Meerkatzen waren ja schon immer die verlässliche Grundlage unserer Gesellschaft. Wir sind ja bloss Tiere. Nicht auch kulturelle Wesen, die dazu lernen und sich weiter entwickeln. Philipp Gut fasst deshalb über mehr als drei Seiten allerlei biologistische Theorien zusammen, um die Unterlegenheit der Frau zu verdeutlichen.

Für signifikant hält er dabei, dass nur fünf Prozent aller Nobelpreisträger Frauen sind. Ähm ja, vielleicht kommt es dabei auch auf sowas wie Zugang zu Bildung, Förderung und Zusammensetzung der Nobelpreiskommittees an? Nur vielleicht? Aber, so Gut: Frauen können gut Gesichter lesen, sonst eigentlich nichts. Schon gar nicht mit Zahlen umgehen oder gefährliche Jobs übernehmen.

Bild

Lieber so! Grüne Meerkatze mit Gemächt.
bild: wikimedia

Sagen wir so: Island wurde nach der enormen Finanzkrise (2008–2011) von Frauen saniert. Weil die einzige Bank, die überlebte, von Frauen geleitete wurde. Weil sich die Frauen nicht fragten: Wer bin ich und wie werde ich möglichst schnell noch wichtiger? Sondern: Woher kommt unser Geld, wohin geht es und mit wem arbeiten wir da ganz genau zusammen? Was sie da wohl besser lesen konnten? Zahlen oder Gesichter? In allen Details ist dies gerade im neuen Film von Michael Moore zu sehen.

Und bei «watson», nur um mal ein anderes Medienunternehmen als die «Weltwoche» zu nennen, gehen die jungen Frauen, ohne mit der Wimper zu zucken in Krisengebieten auf Reportage, sorgen für Traffic-Rekorde, analysieren uns mit ihren Internet-Kenntnissen in eine erfolgreiche Zukunft und schmeissen eben mal den ganzen Nachtdienst von der andern Seite der Erde aus. They fucking rule.

Bild

bild: watson

In der gleichen «Weltwoche» – es gibt da so viele, die ihren Frust loswerden müssen – schreibt ein Herr Peter Keller, dass westliche Feministinnen an der Übernahme des Abendlandes durch muslimische Horden schuld sein werden. «Am Ende des Feminismus steht der metrosexuelle Augenbrauenzupfer, der entmännlichte Mann», der sowas wie die Silvester-Übergriffe von Köln durch seine «Abwesenheit von Mut, Heldentum, Stolz» erst möglich gemacht habe. Irgendein Student schreibt auch noch über gender-spezifisch korrekten Sprachgebrauch an Hochschulen (okay, der ist manchmal echt absurd).

Und schliesslich: Claudia Schumacher, die einzige Frau, die derzeit der «Weltwoche»-Redaktion angehört, bekennt sich dazu, gerne mit von High-Heels malträtierten Füssen auf dem Sofa zu jammern und von ihrem starken Beschützer beschützt zu werden. 

«Auch ich hatte einst eine Findungsphase, in der ich klobige Stiefel trug und an der Uni die berühmte US-Philosophin Judith Butler lesen musste.»

Claudia Schumacher über sich selbst

Jetzt, schreibt sie, sei sie endlich «normal». So, wie sich auch Philipp Gut als «normal» betrachtet. Alle andern: crazy Sonderfälle! «Man trifft in der Bevölkerung kaum Feministinnen an», heisst es da. Ich würde fast meinen, auch in der SVP gibt es welche. Frau Martullo-Blocher zum Beispiel. Es geht dabei ja nicht zwingend um die Selbstdeklaration, sondern um die Lebensweise. 

Und wer sich schon mal mit einem offenen Kopf und nicht bloss feindselig verbissen oder missionarisch verbiestert mit Gender-Studies – «normalen Leuten mag diese Gender-Theorie nie wirklich eingeleuchtet haben» (Philipp Gut) – befasst hat, der weiss, wie bereichernd es sein kann.

Einfach mal nachzudenken über die Möglichkeiten, das Angebot an Identitäts- oder Identifizierungsmöglichkeiten. Über die Freiheit. Das Miteinander (liebe «normale» Menschen, niemand verbietet euch, eure euch genehme Normalität selbst zu definieren!), den Respekt, die Demokratie, die Zukunft. All das. 

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Diese Künstlerin zeigt, wie schön das Single-Leben sein kann

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Koriander-Hasser, ihr NERVT

Ach, du findest Koriander grusig? Jö. Aber, hey, du kannst nichts dafür, du Ärmster. Deine Gene sind schuld.

Jüngst, in der Kommentarspalte:

Ach, ihr Ärmsten! All die feinen Tacos, die indischen Chutneys, die Thai-Curries und und und, die ihr nicht essen könnt!

Mein Beileid.

Aber wisst ihr was? Ihr könnt nichts dafür.

Nein, es ist nicht so, dass Koriander eklig ist, und wir alle, die ihn gerne haben, Geschmacksbanausen sind. Nein. Der Grund ist genetisch.

Nun, zuerst mal ein wenig Kontext in Sachen Koriander-Beliebtheit: So sollen umfassende Befragungen ergeben haben, dass 17 Prozent aller Europäer …

Artikel lesen
Link zum Artikel