DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Köppel zu Schawinski: «Wieso steigst du nicht in die Politik ein?» 

Roger gegen Roger ausnahmsweise am TV: Am Montagabend war Weltwoche-Chefredaktor und SVP-Nationalratskandidat Roger Köppel zu Gast bei Roger Schawinski. 
05.05.2015, 07:3405.05.2015, 08:57
Ein Artikel von
Aargauer Zeitung

«Ich bin ein besorgter Journalist, der entschieden hat, in die Politik einzusteigen», antwortete Roger Köppel auf Schawinskis Einstiegsfrage «Wer bist du?». Schawinski nahm den Ball sogleich auf und zweifelte an Köppels Unabhängigkeit als Medienschaffender in der Politik. Dazu deckte er seinen Gast reichlich mit Zitaten von und über Köppel ein.  

No Components found for watson.srf.

Der Chefredaktor gab sich gewohnt redegewandt. Er stelle sich als kritischer Journalist der Wahl zum SVP-Nationalrat. Dies sei kein Widerspruch. Im Gegenteil: «Einfach nur Schreiben reicht nicht», begründete Köppel seine politischen Ambitionen. Von der SVP nehme er dabei keine Befehle entgegen. «Die Partei hat keine Weisungsbefugnis mir gegenüber».  

Wen fandest du besser?

Unabhängigkeit und Parteizugehörigkeit schliesse sich auch nicht aus, argumentierte Köppel weiter und wollte nun seinerseits vom SVP-Kritiker Schawinski wissen: «Wieso steigst du nicht in die Politik ein?» Doch dieser winkte ab. Das lasse sich nicht mit seiner Vorstellung von Journalismus vereinen. 

Erweckungserlebnis mit Blocher 

Schawinski befragte Köppel auch über dessen Anfänge als SVP-Anhänger und seine erste Begegnung mit SVP-Übervater Christoph Blocher. Diese soll ganze sechs Stunden gedauert haben. «War das deine Erweckung?», wollte der Talkmaster wissen. 

Köppel gab unumwunden zu, dass er damals von Blocher positiv überrascht gewesen sei. «Ich sass auch mal in dieser links-liberalen Sauce» sagte Köppel und meinte damit seine Zeit als Journalist beim «Tages-Anzeiger». Er sei aber damals nicht der einzige gewesen, der Blocher gut fand. «Aber wenn du das schreibst, ist dass das Ende deiner Karriere», hiess es. 

Jetzt auf

Ständige Streithähne 

Roger Köppel ist ständiger Gast in Schawinskis Radio-Talk «Roger gegen Roger» auf dessen Sender Radio 1. Doch seit dem Auftritt von Andreas Thiel in Schawinskis Fernseh-Sendung hatten die beiden das Heu nicht mehr ganz auf der selben Bühne. In Schawinskis TV-Talk gaben sich die beiden Roger jedoch relativ zahm. (cze) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

1300 Berner Armeeangehörige hängen den Taz an den Haken

Auf Ende Jahr werden im Kanton Bern rund 1300 Männer und Frauen aus dem Militärdienst entlassen. Wer seine Dienstwaffe behalten will, muss mehrere Nachweise erbringen.

Dazu gehört zuallererst ein gültiger Waffenschein, wie aus einer Mitteilung der bernischen Sicherheitsdirektion vom Montag hervorgeht. Ausserdem müssen die Bewerbenden nachweisen, dass sie in den vergangenen drei Jahren mindestens zweimal je das «Obligatorische» und das Feldschiessen absolviert haben.

Die Militärangehörigen aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel