Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Albert Rösti bleibt bis auf weiteres SVP-Parteipräsident



Kein Run: Mehrere Papabili für die Nachfolge von SVP-Präsident Albert Rösti haben abgewinkt. (Archivbild)

Bleibt: Albert Rösti. Bild: KEYSTONE

Verlängerung für SVP-Präsident Albert Rösti: Wegen des Coronavirus bleibt er bis auf weiteres im Amt. Die Wahl eines Nachfolgers oder einer Nachfolgerin wird auf Eis gelegt.

Rösti habe sich bereit erklärt, seine Amtszeit als Parteipräsident zu verlängern, bis wieder ordentliche Wahlen durchgeführt werden könnten, teilte die SVP am Dienstag mit. Die Gremiensitzung vom 27. März und die Delegiertenversammlung vom 28. März werden auf einen späteren, noch nicht definierten Zeitpunkt verschoben.

Seine Einwilligung sei ein Betrag an die Stabilität, sagte Rösti auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Zur Frage, ob seiner Ansicht nach die Eidgenössische Abstimmung über die Personenfreizügigkeit respektive die Begrenzungsinitiative der SVP am 17. Mai stattfinden muss, meinte er, dazu äussere er sich nicht.

Die SVP werde den diesbezüglichen Entscheid der zuständigen Behörden «ohne Wenn und Aber» akzeptieren. Grundsätzlich gehe es darum, ob an diesem Abstimmungssonntag eine ordentliche Auszählung möglich sein werde oder nicht. (aeg/sda)

100 Jahre SVP Zürich

Albert Röstis Reaktion auf die SBI-Niederlage

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Meier 18.03.2020 01:22
    Highlight Highlight Ich finde es absolut heldenhaft, dass sich A. Rösti uneigennützig für das Präsidium opfert, wie einst Winkelried in der Schlacht.
  • FrancoL 17.03.2020 14:10
    Highlight Highlight Na so gross ist jetzt das Gremium in Herrliberg das alles bestimmt ja auch wider nicht. Das "Bestimmen" des Präsidenten hätte bestens stattfinden können. Und mit dem Kopf nicken verbreitet auch nicht den Virus.
    • LeChef 17.03.2020 16:20
      Highlight Highlight Das Virus ist auch nur eine Ausrede, die haben einfach niemanden gefunden ;)
    • manhunt 17.03.2020 20:07
      Highlight Highlight 😂danke franco. wenigstens etwas heiterkeit an diesem sonnigen tag.
    • MarGo 18.03.2020 08:04
      Highlight Highlight ü70er sollten alle zu Hause bleiben... kein Wunder taucht bei der SVP keiner auf ;)

Diskriminierung aufgrund der Sexualität ist ab 1. Juli strafbar

Die neue Strafnorm, die Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, tritt ab 1. Juli 2020 in Kraft. Dies entschied am Freitag der Bundesrat.

Der Bundesrat hat am Freitag entschieden, dass er die neue Strafnorm, die Diskriminierungen aufgrund der sexuellen Orientierung unter Strafe stellt, am 1. Juli 2020 in Kraft tritt. Das Stimmvolk hat im Februar die Erweiterung der Anti-Rassismus-Strafnorm deutlich gutgeheissen. Der Ja-Stimmen-Anteil lag bei 63,1 Prozent.

Mit der Zustimmung des Stimmvolkes wird nun die Anti-Rassismus-Strafnorm erweitert. Heute schützt Artikel 161 des Strafgesetzbuches vor Diskriminierung und Hetze wegen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel