DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stolzer Vater Blocher: «Ich habe nie erwartet, dass meine Tochter gewählt wird»

Einen Tag nach den Wahlen hat sich SVP-Stratege Christoph Blocher im Talk Täglich auf Tele Züri geäussert. Er zeigte sich überrascht über den Erfolg seiner Tochter – und die Abwahl von Christoph Mörgeli. Diesem offeriert er aber Arbeit.



Zum historischen Erfolg der SVP bei den Parlamentswahlen 2015, äussert sich SVP-Stratege Blocher eher nüchtern: «Das Höchstresultat freut mich nur dann, wenn es der Schweiz auch was bringt.»

Gegenüber den erfreulichen Erfolgen – die Wahl von Roger Köppel und Magdalena Martullo-Blocher – steht die Abwahl von Christoph Mörgeli.

SVP-Stratege Christoph Blocher im TalkTäglich (TeleZüri) nach den Wahlen 2015. Screenshot Telezüri

Christoph Blocher könnte sich vorstellen, dass die SVP auf Christoph Mörgelis wissenschaftliche Fähigkeiten zurückgreifen wird.
Bild: Screenshot Telezüri

Dazu sagt Christoph Blocher diese sei «äusserst bedauerlich und überraschend». Zugleich macht er Mörgeli vor laufender Kamera ein Jobangebot: «Ich kann mir vorstellen, Christoph Mörgeli in Zukunft mit wissenschaftlichen Studien und Untersuchungen zu betrauen.» Ob Christoph Mörgeli das wolle, wisse er aber nicht. Noch sei nichts klar.

Zur Wahl von Magdalena Martullo-Blocher lächelt der alt Bundesrat süffisant in die Kamera. «Ich habe Freude, denn ich habe nie erwartet, dass meine Tochter gewählt wird.» Denn in Graubünden seien alle Listenverbindungen gegen die Blocher-Tochter gewesen.

Und zu Köppel sagt Blocher: «Er ist eine ausserordentliche Person.» Er rechne ihm hoch an, dass er sich öffentlich im deutschen Fernsehen für die Schweiz eingesetzt hat.»

Markus Gilli, Moderator vom TalkTäglich, hakt sogleich nach: «Wurmt es sie nicht, dass sie zu ihrer Zeit keine Spitzenresultate erzielt haben?»

Auch hier lässt sich Blocher nicht provozieren: «Ich habe mich damals als Präsident im Kanton Zürich zur Verfügung gestellt, damit es kein Fiasko gibt.» Es ist deutlich, dass wir mit unserer Strategie recht haben, ist Blocher überzeugt.

 (trs/aargauerzeitung.ch)

 

 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parlament berät erstmals den Beitritt zum Uno-Migrationspakt

Der Ständerat berät am Dienstag als Erstrat den Uno-Migrationspakt. Ursprünglich wollte der Bundesrat 2018 den Beitritt im Alleingang beschliessen - der Protest war aber so heftig, dass die Regierung einen Rückzieher machen musste.

An der Unterzeichnungszeremonie des Uno-Migrationspakts in Marrakesch im Jahr 2018 fehlte die Schweiz. Der Bundesrat musste die Reise absagen, nachdem von allen Seiten kritisiert wurde, der Bundesrat könne solch einen Pakt nicht ohne die Zustimmung des Parlaments …

Artikel lesen
Link zum Artikel