DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Burka-Aktion hat für SVP-Wobmann kein juristisches Nachspiel



SVP-Nationalrat Walter Wobmann, SO, rechts, posiert mit Statisten, die sich als burkatragende Terroristen und Vermummte inszenieren, zur Lancierung der Unterschriftensammlung zur Initiative fuer ein Verhuellungsverbot, am Dienstag, 15. Maerz 2016 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Nicht alle fanden's lustig: Wobmann (rechts) und Burkas Bild: KEYSTONE

Eine politische Aktion auf dem Bundesplatz hat für den Solothurner SVP-Nationalrat Walter Wobmann voraussichtlich kein juristisches Nachspiel. Die Immunitätskommission hat sich einstimmig dagegen ausgesprochen, seine parlamentarische Immunität aufzuheben.

Das teilten die Parlamentsdienste am Dienstag mit. Wobmann hatte bei der Lancierung der Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot» im März an einer Aktion auf dem Bundesplatz teilgenommen. Seine Mitstreiter waren damals vermummt aufgetreten. Einer trat mit einer Sprengstoffgürtel-Attrappe auf, was zu einer Strafanzeige führte. Ein Strafverfahren wurde jedoch nicht eröffnet.

SVP-Nationalrat Walter Wobmann, SO, rechts, und der ehemalige Praesident der Jungen SVP, Anian Liebrand, links, posieren mit StatistInnen an, die sich als Burkatraegerinnen und Vermummte inszenieren, zur Lancierung der Unterschriftensammlung zur Initiative fuer ein Verhuellungsverbot, am Dienstag, 15. Maerz 2016 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Die Stadt Bern büsste aber das Egerkinger Komitee, das hinter der Initiative steht, mit 500 Franken. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Bern verdächtigt auch Wobmann, gegen das Kundgebungsreglement der Stadt Bern verstossen zu haben. Sie beantragte daher, die Immunität des Parlamentariers aufzuheben.

Mitglieder der eidgenössischen Räte geniessen Immunität für Taten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit ihrem Amt stehen. Ein Strafverfahren kann in diesen Fällen nur mit Ermächtigung der zuständigen Parlamentskommissionen eingeleitet werden.

Die Immunitätskommission ist in einem ersten Schritt zum Schluss gekommen, dass der fragliche Anlass einen Zusammenhang mit Wobmanns amtlicher Stellung und Tätigkeit hatte. In einem zweiten Schritt entschied sie jedoch, dass es sich dabei nicht um eine Kundgebung, sondern um einen Medientermin gehandelt habe. Dafür braucht es nach Einschätzung der Kommission keine Bewilligung.

Nun muss noch die zuständige Ständeratskommission über das Gesuch entscheiden. Folgt sie der Nationalratskommission an, darf Wobmann nicht strafrechtlich verfolgt werden.

In den meisten Fällen sprechen sich die Parlamentskommissionen gegen die Aufhebung der Immunität aus. Die Frage stellte sich zuletzt bei Nationalratspräsidentin Christa Markwalder (FDP/BE) im Zusammenhang mit der Kasachstan-Affäre oder bei SVP-Präsident Toni Brunner wegen der «Kosovarenschlitzer»-Inserate. Eine Ausnahme gab es in der Affäre Hildebrand. Die Parlamentskommissionen kamen 2012 zum Schluss, dass Christoph Blocher nicht durch die parlamentarische Immunität geschützt war. (sda)

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

Burkaverbot

«Machen Sie sich bitte frei» – , sagte der bewaffnete Polizist am Strand von Nizza zur Muslima

Link zum Artikel

Warum die Burka-Debatte einfach nur bescheuert ist

Link zum Artikel

Burkaverbot: Rate mal, wie viele Bussen die Tessiner Polizei bis jetzt verteilt hat!

Link zum Artikel

Burkaverbot im Tessin: Keine Busse, aber böse Blicke – ein Erfahrungsbericht

Link zum Artikel

#Burkaverbot, Hurenkäppeli, Judenhut: Kleidervorschriften waren schon immer Unsinn

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Nico, so klein war er noch nie» – zu Besuch beim Gfrörli Club Bern

Beim «Gfrörli Club Bern» ist der Name Programm. Im Winter treffen sich die Mitglieder regelmässig zum Aareschwimmen. Wie sich Nico in der 6 Grad kalten Aare geschlagen hat, erfährst du im Video.

Kaltstart für Nico Franzoni. Sein Compagnon Marco Gurtner schickt ihn in der ersten Sendung «Schweiz Vereint» zum Gfrörli Club Bern. Eine lose Gruppe von rund 50 Personen in Bern, die sich zwischen November und März zweimal pro Woche zum Aareschwimmen treffen. Zu kalt gibt es hier nicht. Eigentlich sollte sich Nico mit der Aare auskennen, aber bei 6 Grad Wassertemperatur kommt auch unser Stadtberner gehörig ins Zittern, aber schau selbst:

Artikel lesen
Link zum Artikel