Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- SVP Nationalrat Christoph Moergeli informiert die Medien ueber seine Kandidatur als Rektor der Universitaet Zuerich am Freitag, 16. November 2012 in Zuerich. - Die Entlassung von Christoph Moergeli an der Universitaet Zürich war offenbar unrechtmaessig. Das geht aus einem unveroeffentlichten Bericht der Rekurskommission der Zuercher Hochschulen hervor, wie die Sonntagszeitung am 3. Mai 2015 schreibt. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Christoph Mörgeli hat seine volle Online-Präsenz wieder.
Bild: KEYSTONE

Wurde Mörgelis Facebook-Profil von Schweden aus zu Fall gebracht?

Die Facebook-Präsenz des SVP-Nationalrats Christoph Mörgeli verschwand mehrere Stunden von der Bildfläche. Eine Aktion eines Schweizers in Schweden könnte damit zu tun haben.



Warum Christoph Mörgelis Facebook-Profil gesperrt wurde, darüber lässt sich nur spekulieren. Fakt ist: Nach wenigen Stunden hat das soziale Netzwerk das Benutzerkonto des SVP-Nationalrats wieder aktiviert und sich entschuldigt.

An der Sperrung könnte ein Schweizer in Schweden mit seiner Aktion massgeblich beteiligt sein. Silas Bieri hat das umstrittene «Fachkräfte»-Bild, das Mörgeli veröffentlicht hat, nicht nur mit einer ausführlichen Begründung gemeldet, er hat seinen Freundeskreis in seiner Wahlheimat auch dazu aufgefordert, es ihm gleichzutun – auf Englisch.

Bild

«Nach meiner Aufforderung haben bestimmt 15 Personen aus meinem Umfeld Mörgelis Post gemeldet», sagt Bieri auf Anfrage. Darunter mehrere Leute aus Schweden und Deutschland. «Ich kann mir gut vorstellen, dass Facebook reagiert hat, weil die Meldungen nicht nur aus der Schweiz, sondern aus mehreren Ländern gekommen sind.»

Ausserdem hat der 33-jährige Bieler den Post drei Mal gemeldet. «Zwei Mal wurde meine Anfrage abgelehnt. Beim dritten Mal fragte mich Facebook nach einer ausführlichen Begründung.» Und diese lieferte Bieri auch. Der Bieler führte auf, warum er das Bild menschenverachtend und hetzerisch finde, beschrieb eigene Erfahrungen als Zivildienstleistender in Asylzentren, verlinkte zu Wikipedia und mehreren Medienberichten.

Bild

Der watson-User meldete das Bild gleich mehrmals.
Screenshot: Silas Bieri

Dass, wie ein Augenschein auf Twitter und Facebook zeigt, auch viele User aus der Schweiz den Post gemeldet haben, muss das soziale Netzwerk am Dienstagabend zum Handeln bewegt haben: Mörgelis Profil war nicht mehr auffindbar, die Leute, die den Post gemeldet haben, wurden auf die Sperrung aufmerksam gemacht.

Tags darauf gegen Mittag wurde das Profil reaktiviert, mitsamt dem umstrittenen Bild und einer Erklärung Mörgelis: «Ich danke Facebook für die Verteidigung der Meinungsfreiheit und für die ausdrückliche Entschuldigung für die erlittenen Unannehmlichkeiten», schrieb der Nationalrat. Die Entschuldigung deutet darauf hin, dass Facebook die Sperre als Fehler angesehen hat. 

Das soziale Netzwerk bleibt, was die Abläufe hinter solchen Sperrungen angeht, immer sehr vage. Im Fall Mörgeli ging es um «unangebrachte Inhalte» auf der Timeline. «Wir haben das Profil entfernt, weil es gegen die Facebook Community Standards verstösst.» Grundsätzlich ist es so, dass Facebook sperren kann, wen es will, und dabei niemandem Rechenschaft ablegen muss.

Mörgeli selbst spricht von einer Kampagne. Er sei Opfer einer Aktion seiner politischen Gegner geworden, sagt er auf Anfrage. Den umstrittenen Post wolle er trotz allem nicht löschen – dazu sehe er keinen Grund.

Die Sperrung eines Accounts – So informiert Facebook

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Writer Formerly Known as Peter 03.09.2015 16:23
    Highlight Highlight In letzter Zeit werden mir etwas viele Leute als Rassisten beschimpft. Man sollte aufpassen, wenn man in die Rechte Ecke drängt. Ängste und Sorgen sollten diskutiert werden dürfen, ohne als Rechter abgestempelt zu werden. Da nehme ich aber Mörgeli heraus. Er war, ist und bleibt ein gefährlicher Brandstifter. Brandstifter die öffentlich "zeuseln" sind aber besser, wie versteckte.
  • buehler11 03.09.2015 15:49
    Highlight Highlight Ein riesen Theater um einen Facebook post, da sieht man wie Tief die Medien sinken.
  • Schweizermacher 03.09.2015 15:27
    Highlight Highlight SVP=Rassistische, rechtsextreme Partei

    Dass ihr eine solche Lüge verbreitet, zeigt doch, dass man Watson einfach nicht ernst nehmen kann!
    • 's all good, man! 03.09.2015 15:50
      Highlight Highlight Mimimi...

      Das verbreitet ja nicht watson sondern ist lediglich als Screenshot von diesem Silas Bieri hier im Artikel so eingebunden.

      Chills emal.
    • C0BR4.cH 03.09.2015 15:50
      Highlight Highlight Wo sagt denn bitte Watson diese Gleichung?
      Dich Troll, kann man nicht ernst nehmen : D
    • TheRabbit 03.09.2015 16:37
      Highlight Highlight Watson nicht ernst nehmen aber trotzdem lesen. Haben wir hier einen qualifizierten Blick-Leser?
  • Mr. Riös 03.09.2015 15:17
    Highlight Highlight Racist right extreme party? d'SVP?? Bitzeli übertribe, oder?
    • Mr. Riös 03.09.2015 16:06
      Highlight Highlight Also bitte, Rächts extrem isch d'SVP no lang nöd. Rächts, ja...
      Aber wänn d'SVP scho als rächtsextrem bezeichnet wird, was isch dänn d'PNOS?
    • kurt3 03.09.2015 18:55
      Highlight Highlight PNOS = JSVP Bei erreichen der Volljährigkeit .

  • notordinary 03.09.2015 14:34
    Highlight Highlight Mörgeli ist nicht dumm. Genau das wollte er erreichen. Auf dem Bild steht "Die Fachkräfte kommen". Stellt man sich ganz blöd, kann man daraus keine Beleidigung erkennen sondern schon fast ein Kompliment. (Natürlich dachte Mörgeli nicht an ein Kompliment)

    Genau deshalb musste Facebook den Account auch wieder reaktivieren!
    • geht doch 03.09.2015 14:50
      Highlight Highlight Der Zynismus Mörgelis ist unzweideutig. Auch weil eine andere Interpretation im gegebenen Fall null Sinn macht.

Grüner Nationalrat verteidigt Apéro-Merkblatt – SVP-Zanetti beklagt «Lustfeindlichkeit»

Der umstrittene Apéro-Leitfaden aus dem Bundesamt für Umwelt erzürnt weiter die Gemüter. Der grüne Nationalrat Michael Töngi ermuntert den Bund, ähnliche Tipps für den Verkehr auszuarbeiten. SVP-Nationalrat Claudio Zanetti ärgert das gewaltig.

Für staatskritische Geister war es ein gefundenes Fressen. In einem Merkblatt gibt das Bundesamt für Umwelt dem aufklärungsbedürftigen Bürger Tipps für einen umweltgerechten Apéro. «Mindestens zwei Drittel des Buffets setzt sich aus vegetarischen Produkten zusammen», heisst es da. Und: «Das Vegetarische ist an erster Stelle platziert.»

Des weiteren seien die Resten für spätere Pausen bereitzustellen, und Säckchen zum Mitnehmen aus nachhaltigem Material zur Verfügung zu stellen. Die Kritik …

Artikel lesen
Link zum Artikel