Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das hat Blocher mit seiner Bundesrats-Rente vor



Ex-Bundesrat Christoph Blocher hat in der neuen Folge von «Tele Blocher» Stellung genommen zu seiner nachträglichen Einforderung des Bundesrats-Ruhegehalts. Er will die 2.7 Millionen Franken spenden.

ZUM 75. GEBURTSTAG VON CHRISTOPH BLOCHER AM SONNTAG, 11. OKTOBER 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES MATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Alt-Bundesrat Christoph Blocher posiert an einem Interview am Montag, 11. Januar 2010 in Appenzell. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Christoph Blocher, hier auf einer Aufnahme von 2010, will seine Bundesratsrente spenden. Bild: KEYSTONE

«Ich selber werde sicher nichts von dem Geld sehen», sagte er in der am Freitag im Internet veröffentlichten Folge der Gesprächssendung «Teleblocher». Er wolle sich aber zu nichts Konkretem öffentlich verpflichten und über Spenden spreche man sowieso nicht.

Zudem bekräftigte Blocher bereits gemachte Aussagen zum Thema, wie etwa, dass er das Geld nicht dem Staat überlassen wolle.

Der Bundesrat hat der Forderung Blochers bereits zugestimmt. Vor der Auszahlung muss allerdings noch die Finanzdelegation des Parlamentes zustimmen.

Christoph Blocher will seine Bundesrats-Rente nachträglich beziehen und spenden. Was hältst du davon?

Bisher wurden in der Schweiz noch nie Ruhegehälter an Magistratspersonen rückwirkend ausbezahlt. Der Bundesrat will dies für die Zukunft rechtlich regeln. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Blochers erste Begegnung mit Siri

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 11.07.2020 11:43
    Highlight Highlight Das einzige, was er mit diesem Rentecoup vorhat, ist Aufregung zu erzeugen, sein monströs grosses Ego zu befriedigen und wochenlang die Zeitungen zu füllen.
  • FRILIE 11.07.2020 09:27
    Highlight Highlight Er ist in jeder hinsicht ein armer man. Ich finde das muss das Bundesgericht entscheiden ob er das Geld bekommt oder nicht.
  • Hans Jürg 11.07.2020 09:23
    Highlight Highlight Und ich hatte ja gehofft, dass er das Geld der Klimajugend und Flüchtlingshilfe-Organisationen spenden will.
  • Beat_ 11.07.2020 08:50
    Highlight Highlight Mich stört, dass da Einer kommt, dem Bund unser Geld wegnehmen will und dann auch noch als Spender wie ein guter Mensch aussehen will.

    Diese Spenden gehen dann von der Allgemeinheit weg zu irgendwelchen ach so wichtigen Sachen. Beispielswiese als Stipendien in die entsprechenden Kreise. Hauptsache, man bleibt unter sich.
  • Der Rückbauer 11.07.2020 08:31
    Highlight Highlight Das Geld interessiert den Populisten nicht. Es geht um Macht, nur um Macht. Wenn die Kohle doch kommt (Verjährung?), dann wird er sie dem Initiativkomitée für die Begrenzungsinitiative spenden.
    Nebenbei: Die Blocher-Töchter haben schon 2017 die Summe von 277 Mio. an Dividenden rausgesogen.
    Neben russischen Oligarchen gibt es in der Schweiz auch eidgenössische. Jene, die solche Typen wählen, liefern sich selbst ans Messer (siehe Brecht: Der Kälbermarsch). Also Kälber: Marsch!
    • Vecchia 12.07.2020 09:41
      Highlight Highlight nicht nur 2017 das geht seit Jahrzehnten so...

      "...dass die Ems-Mitarbeitenden länger arbeiten müssen, allein um hohe Gewinne für die Besitzer zu finanzieren und ihnen anderweitige Investments zu ermöglichen. Es ist nicht bekannt, dass die Angestellten durch grosszügige Lohnerhöhungen im selben Ausmass vom guten Geschäftsgang profitiert hätten wie die Aktionäre mit ihren Sondermillionen."

      Quelle: https://www.unia.ch/de/medien/medienmitteilungen/mitteilung/a/2835
  • Abendländer 11.07.2020 08:00
    Highlight Highlight Richtig, Bravo C.B. die Leerläufe in Bern sind mit allen Mittel zu unterbinden. Überbrückungsrente ist eine Nebelpetarde hilft zwar der aller Ärmsten (ca. 0.1%). Alle anderen die gearbeitet u. gespart haben kommen nicht in den Genuss. Die leben bis zur Rente von Kapitalverzehr und alimentieren (zusammen mit dem Steuerzahler) im weitesten sinne die EU. Dies ist mit einer Enteignung gleichzusetzen. Dieser Blödsinn ist zu stoppen.
  • Toni.Stark 11.07.2020 07:43
    Highlight Highlight Was eher das Problem ist: Wie findet eine vertrauliche Akte den Weg in die Öffentlichkeit. Das ist doch worüber die Medien berichten müssten! Auf Blocher wird sowieso für alles und nichts herumgehackt. Bravo super Mainstream-Medien!
  • p4trick 11.07.2020 07:34
    Highlight Highlight Anstatt uns über Blocher aufzuregen wäre es mal an der Zeit die staatlichen Gehälter zu kritisieren! Bundesräte, Parlamentarier etc. verdienen ungerecht zu viel! Die Bundesratsrente ist zu viel! Subventionen an Bauern versickert ein Grossteil in der Verwaltung dieser Zahlungen. Lehrer, die auch Staatsangestellte sind verdienen auch zu viel. Ich glaub die Liste könnte noch endloas verlängert werden.
    Aber klar reden wir über 2.7Milliönli von Blocher der jedes Jahr mindestens so viel an Steuern zahlt...
  • Jacques #23 11.07.2020 06:50
    Highlight Highlight Eine Aussage wie: Wir behalten das Geld selbst, weil es der Staat sonst herauswirft, legitimiert Steuer Betrug.

  • Kesla 10.07.2020 22:40
    Highlight Highlight Teleblocher?! Im ernscht? 😂
  • Tomtschi 10.07.2020 22:28
    Highlight Highlight Keine Frage: Alt-Bundesrat Blocher (ABB) verdient die Rente wie jeder Bundesrat. Allerdings genauso tut das Ruth Metzler, und dagegen hat Blocher immer wieder gestänkert.

    Was mich aber sehr stört ist, dass ABB in jedem Wahlkampf seit 2007 seinen Verzicht an die grosse Glocke gehängt hat, und nun plötzlich mit einer Nachforderung daher kommt.

    Kaspar Villiger (FDP), Joseph Deiss (CVP), Flavio Cotti (FDP) und Rudolf Friedrich (FDP) verzichten wirklich.
  • Wolk 10.07.2020 22:05
    Highlight Highlight Ohne Blocher ist der Bundesrat sowieso nicht mehr in der Lage, das Geld vernünftig auszugeben. Blocher muss schon wieder alles selbst machen, damit es gut kommt!
  • banda69 10.07.2020 21:32
    Highlight Highlight Was für ein rechtspopulistischer Heuchler.

    Und ja, er und seine SVP schaden der gemeinen Bevölkerung in der Schweiz. Und das seit Jahrzehnten.
  • Goldjunge Krater 10.07.2020 21:27
    Highlight Highlight Eine tolle Geste von Herrn Blocher 👍
  • fidget 10.07.2020 20:47
    Highlight Highlight Das Geld wird an die SVP gehen und er setzt die Spende von den Steuern ab. So wird das vermutlich laufen.
  • Glaedr 10.07.2020 19:43
    Highlight Highlight Klar finde ich es nicht toll das ein Milliardär auf ein paar Millionen besteht aber etwas vergessen hier viele.
    Wir sprechen hier von Geld auf das auch sehr viele nein sogar alle Politiker von rechts bis links bestehen.
    Daher meine Frage
    Dürfen nur Millionäre oder nur reiche Politiker auf das Geld bestehen?
    Ab welchem Vermögen hat man dann als Politiker ein recht auf Lohn/Rente?
    • runthehuber 11.07.2020 09:37
      Highlight Highlight Es geht hier eher um Ehrlichkeit und Charter. Wenn man vollmundig erklärt, heldenhaft zu verzichten und dann später ebenso vollmundig das Geld einfordern, natürlich nur, um es zu spenden 6nd zu erklären, man möge es dem Staat nicht gönnen.... was ist das für ein schweizer Politiker. Ob reich oder nicht. Das charakterlos und nicht mit Alterssenilität zu entschuldigen.
  • TZL 10.07.2020 19:39
    Highlight Highlight Eigentlich ist das völlig egal.
  • α Virginis 10.07.2020 19:35
    Highlight Highlight Blocher hechtet Trump hinterher...
    Medienaufmerksamkeit ums verrecken, egal, was er da zusammenlügt. Fähig war er ja noch nie, ausser, um seine Angestellten auszubeuten und mit diffusen Manövern sein Geld anzuhäufen.
    Nee, Leute, DEM glaube ich kein Wort!
  • Prometheuspur 10.07.2020 19:14
    Highlight Highlight Christoph Blocher schamlos und übereifrig. Die tollpatschigen Panzerknacker lassen grüssen.

    By Felix Schaad
    Benutzer Bild
  • runthehuber 10.07.2020 18:25
    Highlight Highlight Wers glaubt....
    Klar, so kann man es an der Steuer abziehen
  • Tobias W. 10.07.2020 18:18
    Highlight Highlight Ich verstehe den Rummel nicht ganz. Wenn ihm das Geld von rechts wegen zusteht, dann ist das eben so!

    Natürlich hat das auch eine moralische Seite - die gibt es überall. Man kann es richtig oder falsch finden; dieser Mann ist reich genug. Übrigens finde ich es niveaulos, wenn er sagt, dass er es nur deshalb einfordert, weil er es nicht dem bösen Staat überlassen will.

    Aber die Moral spielt hier keine Rolle. Was ihm zusteht, steht ihm zu!
  • Roger Küng 10.07.2020 17:51
    Highlight Highlight Noch ein paar Mio. mehr spenden die irgendwo versanden. Glückskette hat 40 Mio. zusammenbekommen für Coronahilfe, frage mich nur in welches Land es umverteilt wird. Nehme nicht an, dass unsere Schweizer, ausser bezahlten Lieferdienst, alles davon bekommen.
  • Burdleferin 10.07.2020 17:33
    Highlight Highlight *zurückkrebs*
    • Beat_ 11.07.2020 08:52
      Highlight Highlight Leider nein, er will das Geld der Allgemeinheit wegnehmen und da Spenden, wo es ihm am besten passt (also da, wo man unter sich ist).
      Und "über Spenden spreche man sowieso nicht"... wieso?
  • Dieter123 10.07.2020 16:51
    Highlight Highlight Laber, laber Latein. Wie ware ich den Schein.
  • Vecchia 10.07.2020 16:48
    Highlight Highlight "...über Spenden spreche man sowieso nicht

    Nein, sicher nicht. Man lädt die Medien nur zum Plausch ein, wenn man sich per Stiftung sein eigenes Denkmal setzen kann.

    Der König von Herrliberg bestimmt wofür das Geld verwendet wird! Was gehen ihn der Staatshaushalt oder gar Nöte des arbeitenden Volkes an. (Der Staat bin ich...)
  • Prometheuspur 10.07.2020 16:36
    Highlight Highlight Meine Güte ist das peinlich!
    Also dann, an die (nicht nette) SVP:

    Gebt acht, Christdoof hat euch was mitgebracht.
  • Alteresel 10.07.2020 16:27
    Highlight Highlight Kauft sich wohl ein Ankerbild!
  • Lebenundlebenlassen 10.07.2020 16:21
    Highlight Highlight Hauptsache er ist wieder mal im Fokus.. der ging ja vor lauter Corona fast noch vergessen... 🙄
  • Dr. Rantanplan 10.07.2020 16:19
    Highlight Highlight Steuerlich:
    1. Ganze Nachzahlung von 2.7 Mio wird besteuert zum Steuersatz, der für eine jährliche Rente anwendbar wäre.
    2. Spende an gemeinnützige Organisation oder politische Partei ist bis zu 20% des Nettoeinkommens abzugsfähig.
    3. Er muss auch nicht einmalig die gesamte Summe spenden, sonder kann diese auf mehrer Jahre verteilen und so die jeweils max. Progression brechen.
    Gesamthaft geschicktes Vorgehen!
    • Kanuli 11.07.2020 00:23
      Highlight Highlight Und ich dachte er hätte sowieso nur Anrecht auf eine Rente, wenn er in jedem Jahr wenig verdient hätte?
      Wie genau sollte ein Milliardär denn kaum Verdienst haben?
      Bin gespannt wie das weitergeht.
    • Butschina 11.07.2020 06:49
      Highlight Highlight Bin nicht sicher, aber soweit ich meine gelesen zu haben gelten einnahmen aus Aktien, Obligationen uaw nicht als Einkommen.
    • p4trick 11.07.2020 07:25
      Highlight Highlight @Kanuli: er hat jedes Jahr im dem er weniger als 450'000 verdient hat Anrecht auf bis zu 230'000. Vermögen ist kein Einkommen.
      FYI war er es auch, der die masslos überhöhten Bundesrats Gehälter halbieren wollte. Es ist gut dass wieder mal darüber diskutiert wird.
  • Baccaralette 10.07.2020 16:10
    Highlight Highlight Widerwärtig.

    Und warum man nun plötzlich rückwirkend Renten beantragen kann, auf die man so grosszügig verzichtet hat, ist mir schleierhaft.

    Der Bundesrat macht sich komplett lächerlich.
    • CalibriLight 10.07.2020 19:18
      Highlight Highlight Der amtierende Bundesrat hat es genau richtig gemacht. Man stelle sich vor, wie die ganze SVP umtäubelet und getrötzelt hatte. Das hätte denen doch nur bei ihren Wählern Auftrieb gegeben.
      "De Gschiider git noh" - in diesem Fall genau richtig.
      Nun gilt es sowieso, diese extrem schöne Altersrente zu überdenken und abzuschaffen.
    • _kokolorix 10.07.2020 23:02
      Highlight Highlight Bin auch der Meinung, dass die gegenwärtige Strategie des BR den maximalen Schaden bei der SVP bewirkt. Das Geld steht CB juristisch wohl zu, weil sich bisher nie jemand erfrecht hat es so unverfroren einzufordern.
      Das zeigt auf, was die SVP Spitze eigentlich ist. Ein Verein rücksichtsloser Egoisten.
  • Meinung 10.07.2020 16:07
    Highlight Highlight So selbstlos. Grandios.
  • Bravo 10.07.2020 16:00
    Highlight Highlight Er schadet dem Staat! Das ist nicht SEINE Rente auf seinem Konto. Bloss für das letzte Jahr soll er seinen Anteil bekommen, da er diesen geltend macht. Ein Student kann auch nicht rückwirkend für fünf Jahre Stipendien einverlangen, sondern nur jährlich. Eigentlich ist der Fall ziemlich klar, nicht? Erstaunlich, dass dies der Bundesrat durchgewunken hat. Oder hat er es bloss zur Prüfung durchgewunken?
  • jeffo56 10.07.2020 15:36
    Highlight Highlight jetzt macht der Christoph Blocher wahlkampf pur, unglaublich diese verlogenheit und schiesst nach SVP manier gegen alles

    • Amboss 10.07.2020 15:51
      Highlight Highlight Wahlkampf? Ja wen soll er denn gewinnen mit diesem: Ich mach mit dem Geld irgendwas, hauptsache der Staat hat es nicht?
    • FrancoL 10.07.2020 16:01
      Highlight Highlight Viele Amboss das ist das tragische. Seine Anhänger werden ihn nie durchschauen.
    • Amboss 10.07.2020 17:21
      Highlight Highlight @Franco: Ein Teil ja. Es gibt aber auch viele SVP-Wähler, welche nicht so ticken, insbesondere in ländlichen Regionen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JohanKr 10.07.2020 15:11
    Highlight Highlight Geht sicher an seine Zeitschriften damit die weiterhin seine frohe Botschaft verkünden.. Das ganze ist nur noch traurig und schlimmer ist nur noch das Frau '7 thinking steps' parat steht um genau so weiter zu machen wie der alte Mann
    • Emil Eugster 10.07.2020 17:07
      Highlight Highlight Wenn schon heisst das "se sewen sinking stebbs" mit Betonung auf "sinking".
    • Hanjo 10.07.2020 18:34
      Highlight Highlight Waren das nicht die “7 sinking steps”? Ich hoffe es jedenfalls...
    • DerTaran 11.07.2020 01:21
      Highlight Highlight Ich habe mir ja schon bei CB gedacht, wie kann man solch einen unsympathischen Menschen wählen, aber dann kam seine Tochter...
  • Hallo63 10.07.2020 15:05
    Highlight Highlight Also in einem ganzseitigem Interview in der "Thurgauer Zeitung" sprach Blocher davon dass er dieses Geld braucht für die Zahlung der Vermögenssteuer. Und jetzt redet er plötzlich vom Spenden. Für mich ist dieser Mann absolut nicht mehr glaubwürdig.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 10.07.2020 15:16
      Highlight Highlight Nicht mehr?
    • TanookiStormtrooper 10.07.2020 15:28
      Highlight Highlight Nicht mehr? War er es denn je?
  • bbelser 10.07.2020 14:52
    Highlight Highlight Über Spenden soll man nicht reden. Warum tut er es dann so penetrant?
  • Sir Albert 10.07.2020 14:51
    Highlight Highlight Gibt es keine "Stiftung für SVP-Geschädigte"? Also eine Stiftung, die Personen unterstützt, die von SVP-Mann und Frauen wie Freysinger, Roth, Bünter, Mörgeli, Glarner, Köppel etc. genötigt und gemobbt wurden?
  • SanchoPanza 10.07.2020 14:29
    Highlight Highlight freu mich schon auf die nächste Schäfchen Kampagne der Sünnelipartei in 2021 :-/
  • CogitoErgoSum 10.07.2020 14:22
    Highlight Highlight Spenden können von den Steuern abgezogen werden, auch Parteispenden! Allerdings muss er das Geld andererseits hoffentlich als Einkommen versteuern. Ein Nullsummenspiel mit medialer Aufmersamkeit und gefülltem Parteikässeli auf Kosten des Staates?
  • HundBasil 10.07.2020 14:07
    Highlight Highlight Blocher wird etwas Gutes machen mit dem Geld!
    • Lebenundlebenlassen 10.07.2020 16:21
      Highlight Highlight Was denn?
    • HundBasil 10.07.2020 17:18
      Highlight Highlight @Lebenundlebenlassen: denen, die es wirklich brauchen. So hat er es gesagt und ich zweifle nich an seiner Ehrlichkeit.
    • Fisherman 10.07.2020 20:39
      Highlight Highlight Ich zweifle an seiner Ehrlichkeit. Angefangen bei seiner verlogenen EMS Übernahme, weiter bei seiner doppelten Stimmabgabe im Nationalrat und schlussendlich bei seinem Statement, dass man für das "richtige" lügen darf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RicoH 10.07.2020 14:03
    Highlight Highlight Na gut, er will das Geld nicht dem Staat überlassen – einem Staat den er notabene nicht unerheblich mit gestaltet hat.

    Eigentlich ein Zugeständnis an das Scheitern seiner Politik.
    • DJ77 11.07.2020 04:53
      Highlight Highlight Right!
  • Holunder 10.07.2020 13:59
    Highlight Highlight Da braucht wohl jemand ein bischen mediale Aufmerksamkeit...
  • Faceoff 10.07.2020 13:56
    Highlight Highlight Nur Publicity. Dann noch den Institutionen Indiskretion unterjubeln, um weiterhin den destabilisierenden Brandstifterkurs zu fahren. Wer das nötig hat...
  • #bringhansiback 10.07.2020 13:49
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Linus Luchs 10.07.2020 13:44
    Highlight Highlight Nein, der gute Herr Milliardär will das Geld nicht dem bösen Staat überlassen, denn man stelle sich vor, der Staat würde damit KMUs unterstützen, die wegen Corona gegen den Konkurs kämpfen, oder Leute, die arbeitslos geworden sind. Nein, so etwas Böses darf nicht sein, findet der gute Herr Milliardär.
    • manuel-20 10.07.2020 18:33
      Highlight Highlight Ich würde auch das Geld noch holen solange dies noch möglich ist, den Herr Blocher hat nicht ganz unrecht was es in Bezug der links-grünen Politik angeht. Den momentan fährt die heutige Politik langsam aber sicher die Schweiz dem abgrund entgegen. Dies würde sicher jeder merken der sich näher mit der Politik und der jetzigen Lage auseinandersetzt. Das Geld steht ihm zu ob er es braucht oder nicht, deswegen verstehe ich es einfach nicht weshalb es immer mit der SVP in Verbindung gebracht Wirt nur weil er einer der berühmtesten von denen ist.
    • Kontrovers 10.07.2020 19:54
      Highlight Highlight Ich glaube eher, er will nicht, dass der Bundesrat mit seinem Geld die Kampagne gegen die SVP Begrenzungs-Initiative finanziert. Ich habe vollstes Verständnis für diese Forderung. So kann er entscheiden, welches Projekt er unterstützen will, wie er das übrigens laufend macht. Allein für die Sanierung des Klosters Rheinau spendete er damals (2013) 20 Millionen Franken aus dem eigenen Sack. Vielleicht versucht man einmal sein Wirken in einem grösseren Kontext zu sehen!
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.07.2020 19:56
      Highlight Highlight Es gibt KEINE rot/grüne Mehrheit in der Regierung.
      Das ist einfach nur dummes Geschwätz von Blocher.
    Weitere Antworten anzeigen
  • JoeThrasher 10.07.2020 13:27
    Highlight Highlight Reich und rückwirkend Geld wollen. Klar steht ihm das zu, hat allerdings einen faden Beigeschmack. Hoffentlich geht das Geld für einen Guten Zweck raus. Er könnte damit ja einen Fond eröffnen um durch die Coronakrise gefährdeten Firmen zu helfen? Oder Krebskranken Kindern etwas gutes tun? Träumen darf man ja.
    • Swen Goldpreis 10.07.2020 14:49
      Highlight Highlight Gutes tun wäre in seiner Welt wohl eher:

      - Firmen unterstützen, die unter dem Klimaschutz leiden
      - Ausländische Auffanglager für zwangsweise Rückführungen finanzieren
      - Selbstschussanlagen an der Grenze zu Italien fördern
  • chrinli 10.07.2020 13:27
    Highlight Highlight ... und schon wieder geben ihm SÄMTLICH Medien ein Forum - gschämig!
  • Pafeld 10.07.2020 13:21
    Highlight Highlight Also doch nur aus temporären Liquiditätsgründen, wenn man es nachher steuergerecht spendet. Wenigstens ist Blocher in seinen peinlichen Schadensbegrenzungsversuchen zwischen den Zeilen halbwegs ehrlich.

    Wer glaubt, dass Blocher das Geld von Anfang an nur eintreiben wollte, um damit einen gemeinnützigen Zweck zu ermöglichen, glaubt wohl auch, dass Zitronenfalter Agrumen knicken.
  • Andi Weibel 10.07.2020 13:15
    Highlight Highlight Ich glaube Blocher kein Wort.

    Wenn er wirklich Geld spenden wollte, könnte er schon längst einen Grossteil seines Vermögens für gute Zwecke verwenden. Macht er aber nicht.
    • karl_e 10.07.2020 14:37
      Highlight Highlight Sicher macht er das. Schon seit Jahrzehnten unterstützt er Schweizer Kunstschaffende wie Ferdinand Hodler oder Albert Anker mit sehr namhaften Beträgen.
    • Q anon = B annon 10.07.2020 15:19
      Highlight Highlight @karl_e
      Ja, leider schad das die davon nichts haben das sie schon lange Tot sind!
      ist doch eher Befriedigung des eigenen Geschmacks!
    • Ueli der Knecht 10.07.2020 15:47
      Highlight Highlight Nicht zu vergessen seine grosszügige Unterstützung für Willhelm Tell, Arnold Winkelried, Jürg Jenatsch usw., @karl_e.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Theor 10.07.2020 13:09
    Highlight Highlight Demnach spendet er es vermutlich an die bedürftige SVP-Abstimmungskasse.
    • Mr. Spock 10.07.2020 15:36
      Highlight Highlight Macht steuerlich und Interessen technisch am meisten Sinn!
  • De-Saint-Ex 10.07.2020 13:08
    Highlight Highlight Hätte er doch bloss von Anfang an dazu geschwiegen... ist ja nur noch zum Fremdschämen. Armer Kerl.
    • bbelser 10.07.2020 14:59
      Highlight Highlight Genau davor dürfte er den grössten Horror haben: in Schweigen und Desinteresse zu enden...
      Drum muss jetzt solch ein Pipifax an die grosse Glocke.
      OK, viel Substantielleres hat er ja auch nicht zu sagen, wenn man das wirre Gequatsche bei der Zürcher SVP über "Bürgerkrieg" in der Schweiz als Massstab nimmt...
    • Locutus70 10.07.2020 22:02
      Highlight Highlight @De-Saint-Ex - Die Frage ist ja bis heute nicht eindeutig geklärt, ob er damals verzichtet hat oder nicht. Vor allem der Tagesanzeiger macht in dieser Sache keine gute Figur.
  • Bassgiegechrigu 10.07.2020 13:07
    Highlight Highlight Warum nicht von Anfang an kommuniziert? Ist es Strategie oder ist der „Sinneswandel“ dem öffentlichen Druck geschuldet?
  • birdiee 10.07.2020 13:03
    Highlight Highlight DAS HAT BLOCHER MIT DEM GELD VOR:

    Er wolle sich aber zu nichts Konkretem öffentlich verpflichten und über Spenden spreche man sowieso nicht.

    Danke Watson...
    • Piwi 10.07.2020 22:37
      Highlight Highlight Die Titel haben System. Ich bin bald soweit, dass ich mir die guten alten Klickbait-Titel à la "10 Dinge die Blocher mit seiner Rente kaufen könnte (Nummer 5 errätst du nie)" zurückwünsche... 🙄
  • Deltahpe 10.07.2020 12:57
    Highlight Highlight Er will es spenden finde ich oke !
    • Uroly 10.07.2020 16:46
      Highlight Highlight An den Verein für gefährdete Golfplätze?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.07.2020 19:58
      Highlight Highlight @die liebe Baccaralette

      Es werden dich eher die SVP gläubigen Schneeflöckchen versuchen zu Tode zu blitzen.

Komitee sammelt Unterschriften gegen SwissCovid-App

Über die gesetzlichen Grundlagen für die Corona-Warn-App soll das Stimmvolk befinden. Eine Gruppierung, vorwiegend aus der Westschweiz, hat gegen die Änderungen im Epidemiengesetz das Referendum lanciert. Das Gesetz ist allerdings bereits in Kraft und gilt vorderhand bis Ende Juni 2022.

Das Referendumskomitee hat bis zum 8. Oktober Zeit, um die 50'000 nötigen Unterschriften zu sammeln. National- und Ständerat hiessen am 19. Juni die Gesetzesgrundlagen für die App gut, mit dringlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel