Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05614068 Swiss police cordon off the area of the building during a police raid at the An'Nur mosque in Winterthur, Switzerland, 02 November 2016. The house search on behalf of the public prosecutor's office Winterthur/ Unterland led to the opening of a criminal case against four men, including the Ethiopian imam of the mosque, who is said to have invoked murder of Muslims which don't respect the times of prayer. The mosque in the Hegi district of Winterthur was repeatedly in the news because of the suspected radicalization of young people.  EPA/WALTER BIERI

An'Nur-Moschee in Winterthur. Bild: EPA/KEYSTONE

Zürcher Dachverband suspendiert An'Nur-Verein vorübergehend



Der Dachverband der Islamischen Organisationen in Zürich (VIOZ), der fast alle Moscheen im Kanton vertritt, hat den An'Nur-Verein nach der Razzia in der Winterthurer Moschee suspendiert. Das beschloss der Verband an einer Krisensitzung vom Freitag.

«Wir sind erschüttert, dass ein Imam in einem unserer Gotteshäuser zu Gewalt aufruft», sagte VIOZ-Präsident Mahmoud El Guindi in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Der Vorstand habe einstimmig beschlossen, den An'Nur-Verein bis auf weiteres zu suspendieren und distanziere sich von den Aussagen des Imams.

«Wir verlangen von unseren Mitgliedern ein Bekenntnis zum Rechtsstaat und zur Schweizer Demokratie», sagte El Guindi weiter. Die Suspendierung sei eine Warnung an den Verein. Gegen einen Ausschluss aus dem Dachverband spreche, dass jeder «eine zweite Chance verdient» habe.

«Anforderungen an Prediger formulieren»

Auch sei es nicht Ziel des VIOZ, Leute für ihr rechtswidriges Verhalten zu bestrafen. «Wir wollen radikale Elemente auf den richtigen Weg zurückbringen. Das erfordert in gewissen Fällen zuerst einmal Toleranz.» Es sei wichtig, den Kontakt zu Moscheegängern mit radikalem Gedankengut zu halten, um ihnen andere Ansichten mit auf den Weg zu geben.

Entschieden stellt sich El Guindi gegen die Schliessung der An'Nur-Moschee. «Dafür gibt es ja auch gar keine Rechtsgrundlage». Um ähnliche Vorkommnisse wie jene in Winterthur zu verhindern, prüft der Verband derzeit, wie man den Imam-Beruf besser definieren und auch schützen könnte. «Wir als Verband müssen jetzt Anforderungen an Prediger in unseren Moscheen formulieren.» Er bezweifle, dass der nun inhaftierte Imam die nötigen Qualifikationen mit sich brachte.

Die Justiz hatte am Mittwoch in der umstrittenen An'Nur-Moschee in Winterthur-Hegi eine Razzia durchgeführt. Die Moschee war in den vergangenen Jahren in Zusammenhang mit radikalisierten Jugendlichen immer wieder ins Blickfeld der Behörden und der Medien geraten.

Imam in Untersuchungshaft

Der äthiopische Imam und ein Vorstandsmitglied des Vereins befinden sich in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, öffentlich zu Verbrechen oder Gewalt aufgerufen zu haben. Bereits am Mittwoch war der ehemalige Präsident der An'Nur-Moschee wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Am Donnerstag wurde eine weitere Person aus dem An'Nur-Umfeld entlassen.

Bei der Razzia hatte die Polizei vier weitere Personen in der Moschee angetroffen, welche sie vorläufig verhaftete. Gegen drei von ihnen hat die Staatsanwaltschaft inzwischen Strafbefehle erlassen. Sie wurden wegen rechtswidrigen Aufenthalts und teilweise wegen rechtswidriger Einreise bestraft. Die vierte Person wurde von der Staatsanwaltschaft bereits am Mittwochnachmittag wieder entlassen. Diese hielt sich rechtmässig als Tourist in der Schweiz auf und konnte die gültigen Ausweisdokumente vorweisen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich vs. Arabien – der neue Karikaturen-Streit eskaliert

Nach Äusserungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bahnt sich ein neuer Streit um Karikaturen des islamischen Propheten Mohammed an. Mehrere arabische Länder begannen am Sonntag einen Boykott gegen Frankreich. Händler in Jordanien, Kuwait und Katar nahmen französische Waren aus ihren Filialen. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan holte zudem zu einer verbalen Attacke gegen Macron aus. Er warf dem französischen Präsidenten Islamfeindlichkeit vor, zweifelte an dessen …

Artikel lesen
Link zum Artikel