Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwappt die grüne Welle auch ins Tessin?

Eine starke Lega, eine schwache SVP und kaum präsente Grüne: Das Tessin tickt anders. Und doch stellt sich dieselbe Frage wie im Rest der Schweiz: Geht im Tessin am Wochenende der links-grüne Siegeszug weiter?

Roger Braun / ch media



epa07440100 Students demonstrate during a 'Climate strike' protest in Bellinzona, Switzerland, 15 March 2019. Students across the world are taking part in a massive global student strike movement called #FridayForFuture which was sparked by Greta Thunberg of Sweden, a sixteen year old climate activist who has been protesting outside the Swedish parliament every Friday since August 2018.  EPA/SAMUEL GOLAY

Das Tessin wählt am Sonntag Parlament und Regierung. Bild: EPA/KEYSTONE

Es ist der letzte kantonale Stimmungstest vor den eidgenössischen Wahlen im Herbst. Der Kanton Tessin wählt am Sonntag sein Parlament und die Regierung. Aus nationaler Perspektive interessiert vor allem zweierlei: Geht der Linksrutsch weiter? Und erreicht die grüne Welle schliesslich auch das Tessin?

Bisher zeigte sich bei den kantonalen Wahlen ein klarer Trend: Sitzgewinne für Grüne, Grünliberale, SP und FDP; Sitzverluste für SVP, CVP und BDP.

Ob es Verschiebungen in diesem Ausmass auch im Tessin gibt, ist indes zweifelhaft. Denn der italienischsprachige Südkanton tickt anders als die Schweiz; auch parteipolitisch.

SVP fristet im Tessin ein Nischendasein

Was in vielen anderen Kantonen die SVP ist, ist im Tessin die Lega dei Ticinesi. Mit 22 Sitzen ist sie nach der FDP die zweitstärkste Kraft im Kanton. Im Gegenzug ist die SVP äusserst schwach vertreten. Ebenfalls auffällig: Die grünen Parteien sind eine Randerscheinung. Die Grünen sind schwach, die Grünliberalen gibt es gar erst seit 2013.

Die Klimadebatte ist inzwischen auch im Tessin angekommen. Das zeigt sich auch daran, dass mit der Lega Verde eine weitere grüne Partei zu den Wahlen antritt. Und doch: Die Hauptthemen im Wahlkampf waren dieselben wie vor vier Jahren: die vielen Grenzgänger, das Lohndumping, die Personenfreizügigkeit sowie das Verhältnis zu Italien.

Einen Linksrutsch, wie ihn dieses Jahr Zürich, Luzern und Baselland erlebten, ist aufgrund der Themenlage wenig wahrscheinlich. Und doch gibt es ein Handicap für die Rechte: Anders als vor vier Jahren haben Lega und SVP auf eine Listenverbindung bei den Parlamentswahlen verzichtet. Das dürfte die Rechte tendenziell schwächen.

FDP greift nach zweitem Regierungsratssitz

Spannung versprechen auch die Wahlen in den Regierungsrat. Zwar treten alle Bisherigen wieder an, trotzdem wagt die FDP den Angriff. Mit Cristina Maderni wollen die Freisinnigen das derzeitig reine Männergremium knacken und wieder eine Frau in die Regierung bringen.

In erster Linie gilt die Offensive der Lega, die zwei von fünf Regierungsratssitzen besetzt. Allerdings könnte es sein, dass am Ende die SP nach beinahe hundert Jahren aus der Regierung fliegt. Manuele Bertoli hat als Erziehungsdirektor die Abstimmung zu seiner umstrittenen Schulreform verloren und ist dementsprechend gefährdet.

Ob er seinen Sitz halten kann, dürfte nicht zuletzt davon abhängen, ob auch die Tessiner Stimmbevölkerung in den vergangenen vier Jahren nach links gerutscht ist. Gewählt wird am Sonntag. Zum letzten Mal bis zu den eidgenössischen Wahlen am 20. Oktober.

Die besten Schilder des Klimastreiks

Claude Longchamp schaut für uns in die Zukunft der Politik

Play Icon

Mehr zur Klimastreik-Bewegung

Kein Fleisch, kein Flugzeug und kein Auto – wie sich der Alltag der Klimajugend verändert

Link zum Artikel

Junge Klimaaktivisten: «Es ist viel mehr möglich, als man uns weismachen will»

Link zum Artikel

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Link zum Artikel

«Das ist erst der Anfang»: So reagiert die Klimajugend auf die grüne Welle in Zürich

Link zum Artikel

Mit diesem Video will die Klimajugend ihre Eltern an die Demo bringen

Link zum Artikel

Diese Replik der Klimajugend war der «Weltwoche» zu heiss

Link zum Artikel

Luzern ruft Klima-Notstand nicht aus – rate mal, wer dagegen war 🤔

Link zum Artikel

Inside Klimastreik: So formiert sich die Schweizer Klimajugend – eine Reportage

Link zum Artikel

Klima retten sofort – aber weiterhin fliegen: Die Klima-Widersprüche der Jugend

Link zum Artikel

Wie die Klimajugend sich organisiert und wer die Fäden zieht

Link zum Artikel

Die Klimastreiker pfeifen auf SRF-Projer – sie machen ihre eigene «Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • murrayB 06.04.2019 03:14
    Highlight Highlight Sofern die Lehrer im Tessin auch links - grün sind -> Ja
  • Mietzekatze 05.04.2019 17:49
    Highlight Highlight Dabei müsste sich gerade das Tessin Gedanken über das Klima machen! Ich habe dort gewohnt und es ist unglaublich wie viele Autos da eingelöst sind! Der ÖV ist so gut wie inexistent und jeder besitzt ein Fahrzeug, geht damit arbeiten, bringt die Kinder und die vielen Grenzgänger helfen da auch noch mit...
    • Wianve 05.04.2019 19:28
      Highlight Highlight Entschuldigung, im Locarnese ist der ÖV vorbildlich. Die Tilo‘s sind die schönsten Züge in der Schweiz
    • Spooky 06.04.2019 07:20
      Highlight Highlight @Mietzkatze
      "Der ÖV ist so gut wie inexistent..."
      Wie kommst du darauf? 🤔
  • Sophia 05.04.2019 17:46
    Highlight Highlight Blocher in den Frauenfelder Nachrichten: "Man glaubte früher, die Erde sei eine im Ozean schwimmende Scheibe, Kopenikus habe genau das Gegenteil herausgefunden"!
    Und weiter: "Kopernikus habe sich vor der Kirche verbeugen und seine neue Lehre widerufen müssen."
    Nun vergleicht sich Blocher mit dem Kopernikus, er vertritt aber keine neue Lehre, sondern die alte und steht doch eher für die kath. Kirche, denn er leugnet doch die Kimaproblematik, also das Neue! Was denkt sich der Wirrkopf eigentlich? Ich kann den Mensch wirklich nicht ernst nehmen! Weshalb sollten die Tessiner Blochers SVP wählen?
    • Sophia 06.04.2019 17:08
      Highlight Highlight Wenn man schon zitiert, dann richtig: Kopernikus fand zwar heraus, aber danach war es Gallileo Gallilei, der seine Lehren untermauerte und sich vor der Kirche beugen musste.
  • rodolofo 05.04.2019 17:43
    Highlight Highlight Das Tessin, die Innerschweiz des Südens?
    Berglerischer Trotz, Natur-Verbundenheit mit viel Leiden verbunden und darum auch gleichzeitig überhaupt nicht, vom Tourismus lebend, aber eigentlich nicht so viele Touristen wünschend, von Italienischen Arbeits-Migranten so stark bedrängt, dass die Afrikanischen Flüchtlinge zweitrangig sind, von diesen Italienern als "Provinzler mit komischer Sprache" verlacht, usw.
    Als meine Mutter im Tessin aufwuchs, war "der Deutschschweizer" noch das Haupt-Feindbild.
    Heute scheint "der Italiener" zum neuen Haupt-Feindbild geworden zu sein...
  • Max Dick 05.04.2019 17:28
    Highlight Highlight Wäre zu schön wenn Gobbi abgewählt werden würde. Leider ist der Populismus des werten Herrn Polizeidirektors, der gerne mal seine Kompetenzen überschreitet für persönliche Abrechnungen, erfolgreicher denn je.
    • FrancoL 05.04.2019 17:38
      Highlight Highlight Ja Das Tessin tickt eher wie Italien und Populismus ist im Tessin schon seit längerem Trumpf.
  • Calvin Whatison 05.04.2019 17:25
    Highlight Highlight Jetzt hab ich doch glatt vergelesenstanden, die hätten den Klimawandel verschlafen!!!🤣🤣🤣

Der Klimawandel macht dir Angst? Dann guck mal, wen du (nicht) wählen solltest

Der Ruf nach Umweltschutz und Massnahmen gegen den Klimawandel schallt in Hinblick auf die Nationalratswahlen im Oktober aus (fast) allen Schweizer Parteizentralen. Im Tenor unüberhörbar singt auch die FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi mit. Sie betont in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen, die FDP sei keine klimafeindliche Partei: «Der Umweltschutz gehört eigentlich zur DNA des Freisinns».

Gehört der Umweltschutz tatsächlich zur DNA des Freisinns? Oder handelt es sich bei der Aussage nur um …

Artikel lesen
Link zum Artikel