DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Italiener verhaftet: Tessiner Polizei verhindert Raub 



Die Tessiner Kantonspolizei hat nach eigenen Angaben einen Überfall auf einen Geldtransporter verhindert. Am Freitagmorgen nahm sie in Castelrotto im Malcantone sechs einschlägig vorbestrafte Italiener fest und stellte Waffen sicher.

One of the Safemobil company's armored car stands parked in front of the Credit Agricole building in Geneva, Switzerland, pictured on April 30, 2008. (KEYSTONE/ Martin Ruetschi)

Ein Geldtransporter der Firma Safemobil ist am 30. April 2008 vor dem Gebaeude der Credit Agricole Suisse SA in Genf parkiert. (KEYSTONE/ Martin Ruetschi)

Ein Geldtransporter (auf einem Symbolbild, das aus Genf stammt).
Bild: KEYSTONE

Die Italiener im Alter von 25 bis 50 Jahren hatten es auf einen Geldtransporter einer Tessiner Firma abgesehen, wie die Tessiner Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Die Festnahmen seien schnell und ohne Gewalt vor sich gegangen. In den Autos der mutmasslichen Räuber fand die Polizei Waffen und anderes Material.

Den entscheidenden Hinweis hatte die Polizei von den italienischen Behörden erhalten, wie sie schreiben. So seien die italienischen Kollegen den Männern schon seit längerer Zeit auf der Spur gewesen. Die Festgenommenen seien in Italien wegen Raubdelikten vorbestraft. «Sie hätten nicht gezögert, das Feuer zu eröffnen, um ihr Ziel zu erreichen», heisst es in der Mitteilung.

Gegen die Männer wurde eine Untersuchung eröffnet. An der Operation waren neben der Kantonspolizei auch das Grenzwachtkorps und Polizeikräfte aus Italien beteiligt.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Medizinethiker über Impfgerechtigkeit: «Die Jungen müssen die Kröte schlucken»

18-Jährige können sich in Waadt bereits impfen lassen. Andere Kantone wie Neuenburg oder Solothurn ziehen nach. Andere Kantone nicht. Ist das gerecht? Der Medienethiker Mathias Wirth warnt vor Ungleichbehandlung.

Ich bin Mitte 20 und würde mich gerne gegen Covid-19 impfen lassen. In Waadt könnte ich das, dort sind schon Personen ab 16 Jahren zur Impfung zugelassen. In meinem Wohnkanton Zürich jedoch nicht. Ist das gerecht?Mathias Wirth: Diese Frage ist absolut brisant. Insbesondere, weil es hier um die eigene Gesundheit geht und nicht um etwas Triviales. Wer später geimpft wird, bleibt der Gefahr des Coronavirus ausgesetzt. Besonders heikel wird es, wenn Sie dann einen schweren Verlauf haben oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel