Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann geht unter einem Schirm im Schneegestoeber am Ufer des Luganersees am Lungolago von Lugano-Paradiso, am Samstag, 5. Maerz 2016. Laut MeteoNews solls aufs Wochenende hin vor allem in erhoehten Lagen im Sueden ueber einen halben Meter Neuschnee geben. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Schnee im März: Im Tessin ging gar nichts mehr und jetzt herrscht grosse Lawinengefahr



Im Tessin hat der Winter Einzug gehalten: Oberhalb von 1000 Metern über Meer fielen 30 bis 50, lokal bis zu 60 Zentimeter Schnee. Aussergewöhnlich ist jedoch nicht die Menge, sondern der Zeitpunkt: Erst einmal zuvor fiel im März im Tessin derart viel Schnee.

Laut Ludwig Zgraggen, Meteorologe bei MeteoSchweiz, wurden in Locarno-Monti 25 Zentimeter Schnee gemessen. Allerdings waren die Niederschläge für das Tessin nicht aussergewöhnlich, der Zeitpunkt hingegen schon: Nur am 17. März 1975 wurden grössere Schneemengen gemessen. Der samstägliche Schnee war damit der zweitstärkste Schneefall im Monat März im Tessin seit Beginn der Aufzeichnungen.

Ein Autofahrer montiert Schneeketten auf der Autobahn A2 auf dem Monte Ceneri Richtung Norden, am Samstag, 5. Maerz 2016. Mit Verspaetung hat sich der Winter im Tessin gemeldet: Seit dem fruehen Samstagmorgen fallen suedlich der Alpen grosse Flocken vom Himmel. Zwischen Bellinzona Sued und dem Monte-Ceneri-Tunnel ist die A2 fuer Schneeraeumungsarbeiten gesperrt.  (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Auf der Autobahn A2 am Monte Ceneri.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

«Lugano gesperrt»

Für Äste und Bäume war der Schnee vielerorts zu nass und schwer. Gemäss TCS waren im ganzen Kantonsgebiet zahlreiche Strassen wegen umgestürzter Bäume gesperrt. In Lugano rieten die Behörden schon am Vormittag von Spaziergängen in Pärken ab und verordneten ein Kettenobligatorium im Stadtverkehr. Am Nachmittag hiess es auf der TCS-Webseite: «Lugano gesperrt».

Sogar die Autobahn A2 Richtung Gotthard musste streckenweise wegen der Schneeräumarbeiten gesperrt werden. Die Autos schlichen auf schneebedeckter Fahrbahn, einzelne mussten aus dem Weg geschoben werden und der Schwerverkehr wurde zurückgehalten. Zudem behinderten vielerorts Unfälle den Verkehr.

Auf der Schiene ging auch nichts mehr

Ein Ausweichen auf die Schiene half wenig. Zeitweise ging im Bahnhof Bellinzona nichts mehr. Am Nachmittag vermeldete die SBB auf ihrer Webseite, dass «in der Region Tessin der Bahnverkehr nur eingeschränkt möglich ist». Diverse Interregio-Züge fielen aus. Dafür hielten die ICN-Züge ausserordentlich an verschiedenen Bahnhöfen.

Ein Mann unter einem Schirm fotografiert das Schneegestoeber am Ufer des Luganersees, am Lungolago von Lugano-Paradiso, am Samstag, 5. Maerz 2016. Laut MeteoNews solls aufs Wochenende hin vor allem in erhoehten Lagen im Sueden ueber einen halben Meter Neuschnee geben. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Lugano-Paradiso am Samstag Nachmittag.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Auf der A13 Richtung Graubünden und in Graubünden rollte der Verkehr auch nur langsam. Gemäss TCS staute sich etwa der Verkehr zwischen Chur-Süd und Reichenau GR: «Aufgrund des starken Schneefalls herrschen tief winterliche Strassenverhältnisse».

Zwei Matches abgesagt

Keine Freude am späten Winter haben auch die Fussballfans. Sowohl das Spiel zwischen St.Gallen und GC am Samstag als auch der Match zwischen Lugano und dem FC Basel am Sonntag mussten wegen schneebedeckter Spielfelder verschoben werden.

Ein Mann geht unter einem Schirm im Schneegestoeber neben schneebedeckten Palmen am Ufer des Luganersees am Lungolago von Lugano-Paradiso, am Samstag, 5. Maerz 2016. Laut MeteoNews solls aufs Wochenende hin vor allem in erhoehten Lagen im Sueden ueber einen halben Meter Neuschnee geben. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Palmen im Schnee
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Im Tessin und im südlichen Graubünden wurde die Lawinengefahr vorübergehend auf die Stufe vier angehoben. Damit herrschte tagsüber grosse Lawinengefahr. Gemäss dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF waren besonders am Nachmittag zahlreiche spontane Lawinen zu erwarten – darunter auch mittelgrosse. Für Skitouren und Schneeschuhwanderungen abseits gesicherter Pisten waren die Verhältnisse gemäss SLF gefährlich.

Am Abend stufte das SLF die Gefahr wieder auf die Stufe drei hinunter. Somit ist im ganzen Alpenraum die Lawinengefahr erheblich.

Für Sonntag erwartet MeteoSchweiz im Tessin milderes Wetter und vielleicht sogar Sonnenschein. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bis zu einem Meter Neuschnee im Wallis: Bund erlässt Wetterwarnung

In der Schweiz werden ab Dienstag im Flachland und in den Bergen erhebliche Mengen an Neuschnee erwartet. Der Wetterdienst des Bundes Meteoschweiz hat für mehrere Regionen eine Warnung der Stufe 3 von 5 herausgegeben.

Zwischen Dienstagmittag und Donnerstagabend könnte es den Angaben zufolge am Alpennordhang sowie im Wallis oberhalb von 1000 bis 1500 Metern Neuschneemengen von 70 bis 110 Zentimeter geben. Begleitet werden die Schneefälle demnach von starkem bis stürmischem Wind.

Im westlichen Jura, …

Artikel lesen
Link zum Artikel