meist klar-8°
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Tessin

Tessiner SVP-Sprecher: «Die ‹Neger› vermehren sich haufenweise (...) Sie sollten alle verhungern»

Tessiner SVP-Sprecher: «Die ‹Neger› vermehren sich haufenweise (...) Sie sollten alle verhungern»

31.08.2015, 16:2031.08.2015, 16:47

Der Medienbeauftragte der Tessiner SVP hat mit rassistischen Äusserungen im Internet für einen Entrüstungssturm im Südkanton gesorgt. Die Kantonalpartei geht auf Distanz. Die Redaktion des Internetportals Gas.social will den Parteiexponenten anzeigen.

Corrado Galimberti hatte am Samstag auf Facebook einige seiner Überlegungen zu Afrika gepostet. «Die ‹Neger› vermehren sich haufenweise ... sie sollten alle verhungern», liess er verlauten. Er reagierte damit auf die Erklärung einer Nichtregierungsorganisation. Diese teilte mit, die Empfängnisverhütung in Uganda sei wenig verbreitet, die Bevölkerung aber wachse.

«Nur eine Nichtregierungsorganisation kann glauben, dass sich die ‹Neger› haufenweise vermehren, weil sie keine Methoden der Empfängnisverhütung kennen.»
Corrado Galimberti

Sagt Galimberti. Und weiter:

«Sie sollten alle in Afrika verhungern. Sie nahmen von 200 Millionen zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf eine Milliarde heute zu. Und nun müssen wir ihren Überfluss übernehmen. Hört zumindest auf, uns aus Mitleid grobe Unwahrheiten zu erzählen.»
Corrado Galimberti

Nach der Welle der Entrüstung modifizierte er den Eintrag leicht. Das reicht aber den Leuten von Gas.social nicht. Die Redaktion sieht einen Aufruf zum Rassenhass und damit einen Verstoss gegen die Rassismus-Strafnorm. Sie bereitete am Montag eine Anzeige vor.

Bild
bild: screenshot ticinonews.ch

Galimberti weist den Vorwurf des Fremdenhasses gegenüber ticinonews.ch zurück. Er sagt: «Das ist kein Rassismus.»

Die SVP Tessin ging in einem Communiqué auf Distanz zu ihrem Mediensprecher. Eine solch harte Behauptung könne die SVP nicht akzeptieren, sagte Kantonalpräsident Gabriele Pinoja. Der Ball liege jetzt bei der Staatsanwaltschaft Lugano. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amanaparts
31.08.2015 17:05registriert Januar 2014
Wann reden wir eigentlich mal öffentlich darüber, dass die SVP ein Rassisten Problem hat. Nicht rassistische oder Bürgerliche Tendenzen... Nein. Es sind einfach nur Rassisten. Ich meine was müssen sie noch machen? Ausländer an den Bäumen aufhängen, bevor das Kind mal beim Namen genannt wird. Kein Wunder hat die Pegida oder Pnos keinen Erfolg in der Schweiz. All die Rassisten sind ja schon versorgt. Die haben schon jemanden der sie perfekt vertritt und allen ihren Anforderungen nach kommt.
764
Melden
Zum Kommentar
avatar
YesImAMillenial
31.08.2015 16:43registriert Juli 2014
oha. gibt's im Tessin keinen Geschichtsunterricht?
292
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sveitsi
31.08.2015 18:03registriert Januar 2015
Unglaublich. Einfach unglaublich.
231
Melden
Zum Kommentar
6
Schweizer Weltraumteleskop findet unerwarteten Ring um Zwergplanet

Das Schweizer Weltraumteleskop Cheops hat einen neuen Ring um den Zwergplaneten Quaoar entdeckt. Mit einer Entfernung von über viertausend Kilometern vom Zentrum von Quaoar ist der Ring ungewöhnlich weit weg von seinem Planeten. Das stellt Astronomen vor ein Rätsel.

Zur Story