Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tessiner SVP-Sprecher: «Die ‹Neger› vermehren sich haufenweise (...) Sie sollten alle verhungern»



Der Medienbeauftragte der Tessiner SVP hat mit rassistischen Äusserungen im Internet für einen Entrüstungssturm im Südkanton gesorgt. Die Kantonalpartei geht auf Distanz. Die Redaktion des Internetportals Gas.social will den Parteiexponenten anzeigen.

Corrado Galimberti hatte am Samstag auf Facebook einige seiner Überlegungen zu Afrika gepostet. «Die ‹Neger› vermehren sich haufenweise ... sie sollten alle verhungern», liess er verlauten. Er reagierte damit auf die Erklärung einer Nichtregierungsorganisation. Diese teilte mit, die Empfängnisverhütung in Uganda sei wenig verbreitet, die Bevölkerung aber wachse.

«Nur eine Nichtregierungsorganisation kann glauben, dass sich die ‹Neger› haufenweise vermehren, weil sie keine Methoden der Empfängnisverhütung kennen.»

Corrado Galimberti

Sagt Galimberti. Und weiter:

«Sie sollten alle in Afrika verhungern. Sie nahmen von 200 Millionen zu Beginn des 20. Jahrhunderts auf eine Milliarde heute zu. Und nun müssen wir ihren Überfluss übernehmen. Hört zumindest auf, uns aus Mitleid grobe Unwahrheiten zu erzählen.»

Corrado Galimberti

Nach der Welle der Entrüstung modifizierte er den Eintrag leicht. Das reicht aber den Leuten von Gas.social nicht. Die Redaktion sieht einen Aufruf zum Rassenhass und damit einen Verstoss gegen die Rassismus-Strafnorm. Sie bereitete am Montag eine Anzeige vor.

Bild

bild: screenshot ticinonews.ch

Galimberti weist den Vorwurf des Fremdenhasses gegenüber ticinonews.ch zurück. Er sagt: «Das ist kein Rassismus

Die SVP Tessin ging in einem Communiqué auf Distanz zu ihrem Mediensprecher. Eine solch harte Behauptung könne die SVP nicht akzeptieren, sagte Kantonalpräsident Gabriele Pinoja. Der Ball liege jetzt bei der Staatsanwaltschaft Lugano. (tat/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sveitsi 31.08.2015 18:03
    Highlight Highlight Unglaublich. Einfach unglaublich.
  • Amanaparts 31.08.2015 17:05
    Highlight Highlight Wann reden wir eigentlich mal öffentlich darüber, dass die SVP ein Rassisten Problem hat. Nicht rassistische oder Bürgerliche Tendenzen... Nein. Es sind einfach nur Rassisten. Ich meine was müssen sie noch machen? Ausländer an den Bäumen aufhängen, bevor das Kind mal beim Namen genannt wird. Kein Wunder hat die Pegida oder Pnos keinen Erfolg in der Schweiz. All die Rassisten sind ja schon versorgt. Die haben schon jemanden der sie perfekt vertritt und allen ihren Anforderungen nach kommt.
    • 's all good, man! 01.09.2015 08:48
      Highlight Highlight @AL:BM das ist natürlich schon richtig, aber trotzdem vertreten diese Einzelpersonen ihre Partei und hier hat die SVP nun wirklich ein Problem. Es mag meinetwegen sein, dass ein Grossteil der Mitglieder und Exponenten keine Rassisten sind. Wenn es aber immer wieder solche Entgleisungen gibt, sollte sich die Partei wirklich mal öffentlich und eindeutig von diesen Individuen distanzieren.

      Zu vorliegendem Fall bleibt mir echt die Spucke weg. Und dann handelt es sich auch noch um den Medienbeauftragten...
    • Amanaparts 01.09.2015 08:59
      Highlight Highlight @Beide. klar sind es Einzelpersonen (vermeintlich). Aber wir reden hier nicht nur von einfachen Mitgliedern. Immer wieder fallen hochrangige Mitglieder als Rassisten auf. Wie in diesem Beispiel. Das macht mir echt Angst, wenn ich dran denke, in was für einem Umfeld diese Leute politisch erfolgreich sein können. Unter diesem Blickwinkel scheint mir Einzelpersonen stark untertrieben zu ein.

      Wie wir das bei den Moslems auch fordern, fordere ich hier auch alle SVP Mitglieder sich gegen Rassismus auszusprechen, öffentlich. Ich erwarte Reden und Protestmärsche mit Bannern und so!! Subito.
  • reputationsprofi 31.08.2015 16:47
    Highlight Highlight Mit Parteien ist es manchmal wie mit einem Schreinereibetrieb.

    In erste Linie ist man produktiv und stellt Möbel her.
    In zweiter Linie versucht man den Kundenstamm auszuweiten.

    So weit so gut... doch manchmal gibt es in den Herstellungsprozessen oder bei den Ressourcen oder Arbeitern auch gravierende Fehler...

    In etwa so:
    Der Schreiner nimmt ein Rohbrett und geht zur Kreissäge... doch während dem Schneiden merkt er, dass es nicht mehr so rund läuft... Wieso?

    In diesem Brett hat es doch tatsächlich zu viele Astlöcher!
    (Hier darf bewusst zwischen den Zeilen gelesen werden)
  • YesImAMillenial 31.08.2015 16:43
    Highlight Highlight oha. gibt's im Tessin keinen Geschichtsunterricht?

Vermisster Gleitschirmflieger im Tessin tot aufgefunden

Ein seit Samstag vermisster Tessiner Gleitschirmpilot ist tot geborgen worden. Die Tessiner Kantonspolizei hat zuvor mit verschiedenen Rettungsorganisationen nach dem Mann gesucht und einen Zeugenaufruf gestartet.

Der 34-jährige Schweizer Gleitschirmflieger, der seit dem 25. Juli vermisst wurde, ist am Freitag tot aufgefunden worden. Die Bergung erfolgte im Rahmen der Suche mit einem Hubschrauber in einem unwegsamen Gebiet des Chignolasc-Tals, wie die Kantonspolizei Tessin schreibt. Wegen dem unwegsamen Gelände habe ein Hubschrauber den Leichnam mit einer Seilwinde geborgen.

Zur Suche hätten die Armee, die Rega, die Alpine Rettung Schweiz, die Grenzwache, das Care Team sowie mehrere schweizerische und …

Artikel lesen
Link zum Artikel