Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thurgauer «Zauberformel» hat Bestand – SVP-Mann in Regierung gewählt



Urs Martin von der SVP holte am Sonntag den Sitz des zurücktretenden Parteikollegen Jakob Stark. Die Herausforderer Ueli Fisch (GLP) und Karin Bétrisey (Grüne) verpassten die Wahl.

Der in den Staenderat gewaehlte Regierungsrat Jakob Stark (SVP, bisher), links, gratuliert Urs Martin (SVP) zur Wahl in den Regierungsrat, bei den Wahlen im Kanton Thurgau, am Sonntag, 15. Maerz 2020, in Frauenfeld. Im Thurgau werden heute Regierung und Parlament gewaehlt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der in den Ständerat gewählte Regierungsrat Jakob Stark (SVP, bisher), links, gratuliert Urs Martin (SVP) zur Wahl in den Thurgauer Regierungsrat. Bild: KEYSTONE

Der 41-jährige SVP-Kantonsrat holte 26'421 Stimmen. Der Grünliberale Ueli Fisch (GLP) folgte mit einem Abstand von 994 Stimmen und erreichte 25'557 Stimmen. Er schaffte damit ebenfalls das absolute Mehr, schied aber als Überzähliger aus. Karin Bétrisey von den Grünen machte 16'289 Stimmen. An Vereinzelte gingen weitere 10'818 Stimmen.

«Zauberformel» bleibt

Der Thurgauer Regierungsrat setzt sich damit wie bisher aus zwei Mitgliedern der SVP und je einem von FDP, CVP und SP zusammen. Auch die Mehrheit von drei Frauen gegenüber zwei Männern bleibt bestehen.

Die Stimmbeteiligung betrug 32,35 Prozent. Das absolute Mehr lag bei 23'202 Stimmen. Bestätigt wurden Carmen Haag (CVP, 42'069 Stimmen), Monika Knill (SVP, 39'067 Stimmen), Cornelia Komposch (SP, 37'776 Stimmen) und Walter Schönholzer (FDP, 34'016 Stimmen).

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • who cares? 16.03.2020 12:37
    Highlight Highlight Hätten die beiden grünen Parteien am gleichen Strang gezogen, wäre der GLP- Mann jetzt drin. So bleibt die SVP als lachende Dritte.
  • Jo Blocher 16.03.2020 06:21
    Highlight Highlight Der Thurgau kommt einfach nicht aus diesem SVP Loch raus🤣
  • RETO1 15.03.2020 20:34
    Highlight Highlight Herzliche Gratulation der Thurgauer SVP, toll gemacht
  • midval 15.03.2020 18:08
    Highlight Highlight Unfassbar! 1/3 bestimmt über 2/3. Wollen wir nicht ein Gesetz in die Wege leiten das wenn weniger als 50% abstimmen die Abstimmung, Wahl als nichtig erklärt wird?
    • RETO1 15.03.2020 20:37
      Highlight Highlight Es waren Wahlen , keine Abstimmung
      2/3 sind zufrieden mit der Regierung !
    • ralfre 15.03.2020 20:59
      Highlight Highlight und dann ohne regierung weitermachen?
    • midval 15.03.2020 22:25
      Highlight Highlight Nein die bisherige weiterregieren lassen. Ich weiss das Wahlen waren aber bei Abstimmungen sind es nicht viel mehr. Das war aber nicht die Frage.
      Woher weiss man das 2/3 zufrieden sind?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Rückbauer 15.03.2020 16:27
    Highlight Highlight Der Schönenberger ist doch der, der in den Tierquälerei-Skandalen zusammen mit dem inzwischen pensionierten Kantonsveterinär so eine schlechte Falle gemacht hat, oder?
    Naja, das Volk hat entschieden....

Milliardenpaket für Luftfahrtbranche spaltet die Parteien – Grüne drohen mit Referendum

Die vom Bundesrat in Aussicht gestellte Unterstützung der Luftfahrt wird in linksgrünen Kreisen sehr kritisch beäugt. Sie wollen kein Rettungspaket ohne Auflagen für mehr Klimaschutz und verlangen Nachbesserungen. Die FDP warnt hingegen vor der Vermischung der kurzfristigen Hilfe mit der langfristigen Klimapolitik.

Die vom Bundesrat in Aussicht gestellte Unterstützung der Luftfahrt wird in linksgrünen Kreisen sehr kritisch beäugt. Sie wollen kein Rettungspaket ohne Auflagen für mehr Klimaschutz und verlangen Nachbesserungen. Die FDP warnt hingegen vor der Vermischung der kurzfristigen Hilfe mit der langfristigen Klimapolitik.

>>> Hier geht es zum Liveticker

Das sagen die verschiedenen Akteure:

Für die FDP hat der Bundesrat zusammen mit der Branche eine gangbare Lösung gefunden. Es würden nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel