bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
65
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Tier

Der Corona-Haustier-Boom erreicht die Tierheime

Der Corona-Haustier-Boom erreicht die Tierheime

24.08.2022, 10:0424.08.2022, 10:21
Herrenlose Hunde im Tierheim des Tierschutz Z
Wärend der Pandemie gekauft, jetzt im Tierheim.Bild: sda

Im Pandemiejahr 2021 wurden knapp zehn Prozent mehr Tiere von ihren Halterinnen und Haltern ins Tierheim gebracht. Die meisten davon waren Hunde oder Katzen, die während der Homeoffice-Zeit angeschafft worden waren, wie der Schweizer Tierschutz (STS) feststellt.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr laut der am Mittwoch veröffentlichten STS-Tierschutzstatistik über 13'500 Heimtiere in Tierheimen und Auffangstationen des Schweizer Tierschutzes aufgenommen. Davon konnten über 9200 Tiere vermittelt werden.

Rund 1700 Tiere wurden von ihren Haltern wieder zurückgenommen und rund 1000 Tiere mussten aus tiermedizinischen Gründen eingeschläfert werden. Strenge Schutzmassnahmen aufgrund der Pandemie hätten die Besuchs- und Vermittlungstätigkeit deutlich erschwert, stellt der STS fest.

Vor allem Katzen und Hunde abgeschoben

Unter den aufgenommenen Tiere waren 7724 Katzen, 2012 Hunde, 2220 Nager sowie 1555 Vögel, Schildkröten, Pferde und Exoten. 7131 Tiere wurden von ihren Haltern abgegeben. 5456 Tiere waren Findeltiere und 937 Tiere stammten aus amtlichen Beschlagnahmungen. Hier stellt der STS einen Rückgang um 302 Tiere gegenüber dem Vorjahr fest. Zusätzlich wurden 9873 Fische aufgenommen.

Neben Schildkröten (742) sind es laut STS zunehmend andere Reptilien (228), wie Schlangen und Echsen, die unüberlegt angeschafft und dann von überforderten Haltern in ein Tierheim abgeschoben oder ausgesetzt werden. Behörden und Tierschutz sähen sich mit illegal importierten Tieren sowie der mangelhaften oder gesetzeswidrigen Haltung von Tieren konfrontiert, deren Aufnahme, Pflege und Vermittlung besonderes Fachwissen erfordere. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

65 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Grobianismus
24.08.2022 10:32registriert Februar 2022
Das egoistische Verhalten vieler Menschen nervt mich dermassen. Zuerst fühlen sie sich für ein paar Wochen alleine, kaufen sich ein Haustier (wahrscheinlich noch vom Züchter), die Tiere lieben ihr Herrchen und zack, landet es im Tierheim. Ich kann das einfach nicht nachvollziehen, Tiere sind keine Gebrauchsware.
2024
Melden
Zum Kommentar
avatar
Verwundertguck
24.08.2022 11:10registriert September 2021
Unglaublich wie dumm und verantwortungslos diese Menschen sind. Es sind Lebewesen, die durch diesen selbstgefälligen Egoismus zu Schaden kommen. Gerade ein Hund würde für seine Leute durchs Feuer gehen und dann werden sie einfach kaltschnäuzig abserviert. Tut mir leid, aber solche Leute sind doch einfach gefühllos.
1094
Melden
Zum Kommentar
avatar
BernerSchädel
24.08.2022 11:12registriert Dezember 2020
Leider ist die Tatsache, dass ein Haustier nicht nur Spass sondern vor allem ganz viel VERANTWORTUNG bedeutet, bei vielen Zeitgenossen nicht angekommen. Egoismus, simple Bedürfnisbefriedigung und komplette Verantwortungslosigkeit wird auf dem Buckel der Tiere und den Tierheimen ausgetragen. Himmeltraurig!!!
932
Melden
Zum Kommentar
65
Schnee-Chaos: Verspätungen am Genfer Flughafen

Weisse Strassen und Trottoirs: Der erste Schnee hat es bis ins Flachland geschafft.

Zur Story