DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In die Fotofalle getappt: Fischotter in Genf.
In die Fotofalle getappt: Fischotter in Genf.Bild: Contact Castor/ge.ch
Erstmals seit 25 Jahren

Der Fischotter ist zurück in der Schweiz

25.05.2014, 17:2006.03.2015, 18:22

Zum ersten Mal seit seinem Verschwinden vor 25 Jahren ist der Fischotter im Kanton Genf entlang eines Flusses mehrfach gesichtet und fotografiert worden. Das teilte das Genfer Umweltdepartement am Sonntag mit.

Die Rückkehr des Fischotters wäre vermutlich unbemerkt geblieben, wären am selben Fluss nicht Fotofallen zur Beobachtung der dort lebenden Biber aufgestellt worden. Mindestens ein Fischotter «tappte» demnach seit dem Frühjahr entlang des Flusses mehrfach in die Fotofalle. Die ersten Sichtungen seien von genetischen Untersuchungen bestätigt worden. Der Otter sei sehr wahrscheinlich von Frankreich aus in den Kanton Genf eingewandert. Dort erobere das Tier Stück für Stück sein altes Territorium zurück.

Ende der 80er Jahre verschwunden

Der geschützte Eurasische Fischotter verschwand Ende der 1980er Jahre aus der Schweiz. Der letzte seiner Art wurde am Neuenburgersee gesichtet. Der gewandte Schwimmer war wegen seines Fells gejagt worden. Zudem litt er unter der Umweltverschmutzung und seine Lebensräume waren zerstört worden. Damit die ans Wasser angepasste Marderart sich heimisch fühlt, benötigt sie saubere und fischreiche Flüsse.

Die Rückkehr des Fischotters «kröne» die Sanierung der Gewässer und die Renaturierungsmassnahmen im Kanton Genf, freute sich das kantonale Umweltdepartement. Es sei aber noch keineswegs gesichert, dass sich der scheue kleine Jäger in Genf wieder dauerhaft ansiedle. Dieser frisst nicht nur Fische, wie dies sein Name weismacht, sondern auch verschiedene Vogelarten, Mäuse, Frösche, Krebse oder Insekten. (dhr/sda)

Verspielt: zwei Eurasische Fischotter im Zoo von Warschau. 
Verspielt: zwei Eurasische Fischotter im Zoo von Warschau. Bild: EPA/PAP

Und noch ein Wort zum Push-Alert zur Meldung

Die Reaktion liess nicht lange auf sich warten: 

Na dann... :-) Und was ist Ihre Meinung?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So lässt sich der Weihnachts-Lockdown nicht verhindern
Die Spitäler sind am Limit, doch der Bundesrat bleibt seinem Leisetreter-Kurs treu. Dabei bräuchte es flächendeckend 2G und mehr Tests vor allem an den Schulen, sonst drohen trübe Festtage.

Eines darf man dem Bundesrat attestieren: Er ist lernfähig. Letzte Woche bezeichnete er die Corona-Lage als «kritisch», jetzt beurteilt er sie «sehr kritisch». Und er will sich «von der Omikron-Variante nicht überraschen lassen», wie Gesundheitsminister Alain Berset vor den Medien erklärte. Spätestens bei dieser Aussage aber endet jeglicher Sinn für Ironie.

Zur Story