DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Herz für kleine Gockel: Konsumenten zahlen mehr für Eier, wenn Küken nicht vergast werden



Eier oder Fleisch: Das ist hier die Frage. Weil männliche Küken der Legehennenrasse nicht zu saftigen Poulets anwachsen, werden sie gleich nach der Geburt vergast.

Poulet Huhn KückenPoulet Huhn Kücken

Aussortieren der männlichen Küken.

Nicht so beim Zweinutzungshuhn. Und die gute Nachricht: Bei Coop schafft es dieses nach einem Test ins Sortiment, wie der «SonntagsBlick» berichtet. Demnach sind die Konsumenten bereit, mehr für Hühnereier zu bezahlen, wenn dafür männliche Küken nach der Geburt nicht vergast werden.

«Wir spüren, dass bei den Konsumenten ein Umdenken stattgefunden hat. Die Kritik an der modernen Eier- und Fleischproduktion wächst», sagt Coop-Sprecher Ramon Gander der Zeitung. Der Grossverteiler hatte Anfang 2014 einen Pilotversuch mit 5000 Zuchtbibeli gestartet. Der Vorteil der neuen Rasse: Die Weibchen liefern Eier, die Gockel Fleisch.

8.Dez.2011; Portrait Nationalrat Ritter Markus, CVP-SG. (Monika Flueckiger/freshfocus)

Bauernverbands-Präsident Ritter.
Bild: freshfocus

«Lege- und Mastleistung optimieren»

Bauernverbands-Präsident Markus Ritter begrüsst den Entscheid: «Es ist gut, dass einzelne Produzenten darauf setzen. Damit hat der Konsument die Wahl.» Als Allheilmittel gegen die Kükentötung sieht er das Super-Huhn aber nicht. Für den flächendeckenden Einsatz müsse die Lege- und Mastleistung optimiert werden. (kad)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel