Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur dSchwiiz

11 Passüberfahrten, 8 Bremsplättli, 4 Schläuche und hier das Abfahrtsvideo von der Alpe di Neggia

Der erste Fünftel der Tour dur d'Schwiiz ist geschafft. 21 der geplanten 100 Etappen sind durch. Auch der erste Kanton ist bald vollständig abgeradelt. Zeit für eine erste Bilanz.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter!

Seit 26 Tagen läuft die Tour dur d'Schwiiz. Heute ist nach Nufenen, Furka und Gotthard, aber vor dem Lukmanier mal wieder ein Ruhetag. Zeit für eine erste Bilanz der Tour:

230 Gemeinden, 4 Kantone

Von den 2324 Schweizer Gemeinden habe ich 230 abgefahren. Gut ein Zehntel also. Allerdings liegen die Gemeinden in Graubünden und dem Tessin auch deutlich weiter auseinander als dann im Mittelland. Ich verbrachte die ersten 21 Tage mehrheitlich in Graubünden und dem Tessin, dazu eine Gemeinde aus dem Wallis (Obergoms) und drei aus Uri (Realp, Hospental, Andermatt). Am Montag schliesse ich mit der letzten Tessiner Gemeinde vor dem Lukmanierpass, Blenio, den ersten Kanton vollständig ab.

Tour dur d'Schwiiz 3. Etappe

Oben auf dem Berninapass (Szene ist gestellt). Bild: watson

11 Passüberfahrten

Bisher habe ich mich auf elf Pässe geschleppt. Den Ofen- und Berninapass dabei zweimal überfahren. Das ist die Liste:

tour dur d'schwiiz 21. etappe

Die Tremola vom Gotthard hinunter nach Airolo. Bild: watson

Wie von Zürich nach Bukarest

1799 Kilometer habe ich bisher zurückgelegt. Das entspricht der Strecke von Zürich nach Bukarest (Rumänien). Ich war dafür total 190 Stunden unterwegs. Insgesamt werden es am Ende rund 11'000 Kilometer sein – die Distanz zwischen der Schweiz und Peking.

Bild

Die bisher abgeradelte Strecke entspricht derjenigen von Zürich nach Bukarest.

Fast 37'000 Höhenmeter

In den ersten 21 Fahrtagen spulte ich 36'645 Höhenmeter ab. Mir fehlt da immer bisschen ein Vergleich. Wenn jemand also gute Vergleiche hat, um Höhenmeter zu veranschaulichen – gerne her damit. Fürs Erste muss dies reichen: Ich fuhr mit der Seilbahn 32 Mal von der Schwägalp hoch auf den Säntis.

8 Bremsplättli, 4 Schläuche, 2 Bremsscheiben, 1 Kette, 1 Pneu

Nicht nur ich werde beansprucht, sondern auch mein Material. Bisher ist dies mein Verschleiss:

Zu den vier Platten (Schläuche) gibt es anzumerken, dass es eigentlich nur zwei waren. Denn beim ersten fuhr ich fast zehn Kilometer mit Rennvelopneus über Kieswege. Da erwischte ich einen Stein, der mir den Pneu seitlich aufschlitzte. Ich fuhr den Pneu danach einige Tage weiter, obwohl der Schlauch etwas «herausschaute». 

tour dur d'schwiiz 19. etappe

Boxenstopp wegen Platten am Strassenrand. Bild: watson

Weitere Platten waren so nur eine Frage der Zeit. Nachdem ich den Pneu gewechselt hatte, musste noch ein Schlauch dran glauben. Schuld war ein «Snakebite» – ich rasselte zu optimistisch für mein Gewicht auf dem Hinterreifen auf einen Randstein. Selber schuld.

Von 193 Metern auf 2477

In den ersten Tagen fuhr ich bereits zum tiefsten und höchsten Punkt der Tour. Der tiefste ist der Lago Maggiore mit einer Wasseroberfläche von 193 Metern über Meer. Der höchste Punkt folgte wenige Tage später auf dem Nufenenpass. Dies ist der höchste ganz in der Schweiz liegende Pass. Höher ist nur noch der Umbrail, der führt aber nach Italien.

Bild

Am Lago Maggiore, dem tiefsten Punkt der Schweiz. bild: watson

Top 3 der Aufstiege

Die bisher härtesten Aufstiege waren für mich:

Wo es hoch geht, geht es auch wieder runter. Darum hier 25 Minuten Abfahrt von der Alpe di Neggia hinunter nach Vira (sorry, in zwei Videos):

Abfahrt von der Alpe di Neggia (Teil 1)

abspielen

YouTube/Reto Fehr

Abfahrt von der Alpe di Neggia (Teil 2)

abspielen

YouTube/Reto Fehr

71-Jähriger Bergfloh und der Modelleisenbahn-Freak

Begegnungen erlebe ich auf dem Velo täglich. Am eindrücklichsten waren bisher zwei: 

tour dur d'schwiiz 20. etappe

Oben auf dem Dach der Tour dur d'Schwiiz mit meiner Frau und Bergfloh Peter. Bild: watson

Mit der Tour dur d'Schwiiz geht es am frühen Montag zwischen 6 und 7 Uhr weiter. Dann steht von Blenio her der Lukmanierpass auf dem Programm. Rüber nach Disentis, kurz hoch nach Sedrun und dann das Oberland ab bis Obersaxen. Wie immer gilt: Tipps und Mitfahrer sind herzlich willkommen!

Tour dur d'Schwiiz, 20. Etappe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bärner Husky 27.07.2015 08:30
    Highlight Highlight Bist du sicher das du den Maloja nur einmal gemacht hast? Oder wie bist du ins Bergell runter und wieder raufgekommen?
    • Reto Fehr 27.07.2015 11:21
      Highlight Highlight Ja das stimmt schon. Aber bin runter nur bis nach den kehren. Und von st.moritz her ists ja kaum ein pass. Darum hab ich gedacht, ich zähl ihn einmal😀
  • Martin Wenger 26.07.2015 21:08
    Highlight Highlight Hallo Reto,
    ja, die Alpe di Neggia ist happig. Ich habs letzten Herbst gemacht. Sind dir oben die gelben Pfosten aufgefallen (sind auch im Video sichtbar). Diese Schneepfosten (bis ca 4m hoch) seien vorletzten Winter nicht mehr sichtbar gewesen, so viel Schnee habe es gehabt. (Auskunft der Wirtin da oben).
    machs guet
    Martin
  • Ceci 26.07.2015 14:08
    Highlight Highlight Gratuliere herzlich zu Deinem Teilerfolg Reto. Es ist ein tolles Projekt, das mich nach wie vor fasziniert. Eigentlich solltest Du, wenn Du's schaffst (und das wirst Du) damit ins Guinessbook der Rekorde kommen. Gute Fahrt weiterhin Reto, Cecilia aus Davos
    Benutzer Bild

65. Etappe, Basel – Basel: Am slowUp meinen 13. Kanton komplettiert

Auf meiner «Tour dur d’Schwiiz» besuche ich alle 2324 Gemeinden der Schweiz und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Folge mir im Liveticker (unten), auf Facebook und Twitter!

Da kannst du jederzeit sehen, wo ich gerade bin: zum Livetracking. Und hier berichte ich live von unterwegs: 

Artikel lesen
Link zum Artikel