Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 20. Etappe

Tour dur dSchwiiz

Es geht nicht um nackte Zahlen: Mein Mitfahr-Erlebnis und eine Erkenntnis 

11’000 Kilometer, 200’000 Höhenmeter, über 4 Monate unterwegs. Rund um die «Tour dur dSchwiiz» gibts viele eindrückliche Zahlen. (Ansatzweise) Nachvollziehen kann man das ganze Ausmass nur, wenn man mal eine Etappe mitfährt. Ich hab's getan. Gedanken auf dem Velo.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter!

Anmerkung: Der Text ist nicht von mir, sondern von meiner Frau. Aber für kurzfristige Mitarbeiter haben wir keinen lässigen Kopf-Button auf dem Teaserbild, drum nehmen wir meinen.

Wenn sich der Mann quer durch die Schweiz quält, fühle ich mich als Ehefrau natürlich in der Pflicht, seine Leiden nachvollziehen zu können. Dummerweise habe ich mir bisher immer treffsicher die anstrengendsten Etappen ausgesucht: Letztes Wochenende keuchten wir gemeinsam die Alpe di Neggia rauf – ich mit meinem Mountainbike war oben sehr nahe am Ende meiner Kräfte.

Werde Teil der Tour dur d'Schwiiz!

Reto freut sich auf allen Etappen über Begleitung. Sei dies der ganze Tag, ein längerer Teil davon, ein happiger Aufstieg oder einfach eine kurze Strecke – selbst E-Biker sind willkommen. Ich freue mich über jedes Interesse via Facebook oder Twitter. So wird die Tour dur d'Schwiiz auch für dich zu mehr als nur nackten Zahlen und schönen Bildern.

Aber aus Erfahrungen lernt man ja bekanntlich und deshalb traut sich frau für die 20. Etappe zum ersten Mal aufs Rennvelo – da muss ich ja die Pässe nun fast rauffliegen, denke ich. 

tour dur dschwiiz 20. etappe

Geschafft: Auch der zweite Pass des Tages ist bezwungen. bild: watson

Aussehen tut's schon mal gut, aber die Fahrversuche nach der Ankunft in Airolo sehen alles andere als elegant aus. Warum ist alles so klein und instabil an diesem Velo? Ich wünsche mir sehnlichst mein eigenes Mountainbike von letztem Wochenende herbei. Mein Göttergatte, der ewige Optimist, beruhigt: Das kommt schon gut, wir fahren ja zuerst rauf, da kannst du dich dran gewöhnen. Ach ja, wie beruhigend – es stehen ja nur Nufenen und Furka auf dem Plan. 

tour dur d'schwiiz 20. etappe

Der Blick zurück vom Nufenen hinunter Richtung Tessin. Bild: watson

Der Start am Morgen klappt dann tatsächlich besser als befürchtet, bergauf kann ich sogar trotz schwerem Rucksack wieder die gewohnte Führungsposition einnehmen (wie auf unseren «normalen» Mountainbike-Touren). Kurz nach Bedretto, als die Strasse ansteigt, überholt uns leichtfüssig ein älterer Herr und ruft uns zu «Kommt ihr dann von hinten und ich kann mich weiter oben anhängen?» Wir staunen nicht schlecht – und bezweifeln, dass wir ihn nochmal sehen. 

Ein paar Kurven später wartet Peter aber auf uns. Der 71-Jährige erzählt, dass er jeden Sommer so viele Pässe wie möglich bezwingt. So 30 seien es jeweils schon. Er ist ganz überrascht, als Reto ihm bestätigt, dass er «der aus dem Radio» sei. Peter hatte den Beitrag auf SRF1 am Morgen gehört. Es ist schön zu sehen, wie sich Leute wie Peter für Retos Projekt begeistern. 

tour dur d'schwiiz 20. etappe

Mit Peter oben auf dem Nufenenpass, dem Dach der Tour dur d'Schwiiz. Bild: watson

Wir fahren schliesslich alle zusammen bis zur Nufenen-Passhöhe. Peter übrigens in Sandalen, ohne Klick-Pedalen – solche «neumodischen» Sachen brauche er nicht. Um mit 71 noch fit zu sein, braucht es seiner Meinung nach nicht viel, nur regelmässiges Training – und bergauf am besten einen Puls unter 140. Davon können wir nur träumen.

Zur wirklichen Tortur wird für mich die 1000-Höhenmeter-Abfahrt. Die Sitzposition auf dem Rennvelo ist ungewohnt, ich habe das Gefühl, dass mein ganzes Gewicht auf die Hände drückt. Der Typ, der die Position der Bremsen am Rennradlenker erfunden hat, den sollte man … Nun ja, wir sind dann am Schluss doch unten angekommen. 

Schon steigt die Strasse Richtung Furkapass wieder an. Das geht relativ problemlos und diverse Schweissperlen später treffen wir beim Hotel Belvedere am Rhonegletscher Ruedi und Meinrad. Ruedi (im herrlichen Bergpreistrikot) hat am Morgen auch den Radio-Beitrag über Reto gehört und freut sich sehr über die Begegnung. Die beiden schlagen ein gutes Tempo zur Passhöhe an.

tour dur d'schwiiz 20. etappe

Mit Ruedi und Meinrad oben auf dem Furkapass. Bild: watson

Nach einer zweiten endlosen Abfahrt erreichen wir Andermatt. Der Tag war lang und anstrengend, einmal mehr staune ich, wie mein Mann diese Strapazen seit drei Wochen scheinbar mühelos wegsteckt. Seine Storys lesen sich immer so leicht und locker, aber wenn man selber mal wieder einen Tag über sieben Stunden im Sattel gesessen hat, dann fragt man sich schon, wie das möglich ist. Ist es die Begeisterung für das Projekt? Der Anreiz, etwas zu leisten, was vorher wohl noch keiner gemacht hat? 

Ich freue mich auf weitere Etappen und einmalige Erlebnisse – denn die sind schlussendlich viel mehr wert als jede noch so beeindruckende Zahl wie 11'000 Kilometer. Wer einmal mitgefahren ist, kann erst nachvollziehen, was Reto davon abhält, sein Velo an einem schlechten Tag einfach in den nächsten Busch zu werfen und aufzugeben. 

Tour dur d'Schwiiz, 19. Etappe

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

65. Etappe, Basel – Basel: Am slowUp meinen 13. Kanton komplettiert

Auf meiner «Tour dur d’Schwiiz» besuche ich alle 2324 Gemeinden der Schweiz und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Folge mir im Liveticker (unten), auf Facebook und Twitter!

Da kannst du jederzeit sehen, wo ich gerade bin: zum Livetracking. Und hier berichte ich live von unterwegs: 

Artikel lesen
Link zum Artikel