Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 33. Etappe: Eglisau – Wald

Tour dur dSchwiiz

Zuhause sein. Ein unbezahlbares Gefühl

Ich kann nicht genau sagen, was es ist. Aber irgendwie ist es einfach da. Der Geruch, das Gefühl. Heimkommen ist einfach am schönsten.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Wald ZH im Zürcher Oberland. Man glaubt es kaum, aber wenn man hier aufgewachsen ist, hat man es in der grossen weiten Welt (also eigentlich nur im Rest des Kantons Zürich) nicht immer so leicht. Speziell sollen die Leute von hier sein. Ich kenne Stadtzürcher, die müssen erst googeln, wo die Gemeinde liegt. 

tour dur dschwiiz 33. etappe

Der Blick auf Wald. Bild: watson

Darum hier ein Crashkurs: Eingeklemmt zwischen Bachtel und Scheidegg präsentiert sich das Fast-10'000-Einwohner-Dorf. Als «Manchester der Schweiz» war es Ende des 19. Jahrhunderts bekannt, weil hier 16 Textilfabriken standen. Aus dieser Zeit stammt der (grosse) Dorfkern, der heute kantonal vom Regierungsrat abgesegnet als Ortsbild geschützt ist. Wer's kennt: Vom Bleicheareal mit dem «Schiltä-Achti» bis zur Elba-Turnhalle, das Sagenrain, hoch zur Bahnlinie, alles unterhalb der Gleise bis hinter den Bahnhof und von dort quer hinüber wieder zur Bleiche. Alles geschützt. Eindrücklich.

abspielen

In 73 Sekunden durch die Walder Bahnhofstrasse. Ja, alles als Ortsbild geschützt. Und nein, sonst regnet es hier nie. Gar nie. Ist ja das «Sunneland, Oberland». (Das Making-of-Video gibt's auf Facebook) YouTube/Reto Fehr

Dazu ist das Dorf gerüchtehalber nebelfrei. «Sunneland, Oberland», sagen wir hier. Darum bin ich doppelt erstaunt, dass die Sonne nicht gnadenlos vom Himmel brennt und es gar kurz regnet. Das gibt es hier sonst eigentlich. Wirklich.

tour dur dschwiiz 33. etappe

Die inoffizielle Grafschaft Hischwil ist eine Aussenwacht von Wald. Hier steht, wie weit es noch bis Paris ist – und in die andere Richtung bis Hamburg (siehe Diashow). Bild: watson

Obwohl ich seit über zehn Jahren nicht mehr hier lebe, ist dies ganz klar meine Heimat. In Uster wohne ich, in Wald bin ich zuhause. Hier kenne ich jeden Stein. Der Hang, an dem ich Skifahren lernte; die Wiese, auf welcher wir selbst unsere Langlaufloipe spurten; der Weg, an welchem wir Bobbahnkurven für Schlittelwochen bauten:

tour dur dschwiiz 33. etappe

Hier lernte ich Skifahren, auf der Wiese rechts spurten wir die eigenen Langlaufloipe und beim Weg in der Mitte schlittelten wir ohne Ende. Bild: watson.

Die Bäche, die wir stauten; die Wälder, in welchen wir auf jeden möglichen Baum kletterten oder ein Tarzanseil montierten; der Bauernhof, auf dem wir im Heustock spielten:

tour dur dschwiiz 33. etappe

Der Bauernhof rechts – ein Wunderland. Bild: watson

Der Schulweg über die Holzbrücke im Wald – jede Ecke steckt voller Erinnerungen:

tour dur dschwiiz 33. etappe

Teil meines Schulwegs. Bild: watson

In Wald erwarten mich Familie und Freunde. Auch mein Trauzeuge ist da. Er meint vielleicht, dass er dadurch jetzt nicht irgendwann einen Teil mit mir fahren muss. Er täuscht sich. Tief im Innern weiss er es genau. 

Das Gefühl heimzukommen ist unbeschreiblich. Ihr kennt das. Wohl kaum von Wald, aber halt von sonstwo. Ich habe nur noch Ähnliches, wenn ich in Kapstadt auf dem Nelson Mandela Boulevard über den Hügel fahre und die City Bowl erblicke. Rechts das Meer, links der Tafelberg, geradeaus der Lion's Head (übrigens – man muss es sagen – der schönste Berg der Welt. Auf den Plätzen zwei bis 43 folgen dann Schweizer Gipfel). Es fühlt sich einfach richtig an. Wie Heimkommen.

tour dur dschwiiz 33. etappe

Zuhause. So richtig. Bild: watson

Und dort – ganz Zuhause – lande ich am Abend. Meine ganze Familie ist hier. Essen bei meinen Eltern. Lasagne. Von mir gewünscht. Es ist wie immer: Papi fragt jedes Detail der Velotour und weiss meine bisherige Route fast besser als ich. Mami bringt eine Speise nach der anderen: Salat. Lasagne. Nochmals Lasagne. Wieder Salat. Wer will noch Salat? Willst du noch Poulet? – Ich platze! Ja gut, dann halt: Aprikosenkuchen. Linzer Torte. Gugelhopf. Ah, du willst Glace. Vanille? Erdbeere? Zitrone? Mango? Mit Rahm? Mit Beeren? – Ja, mit allem. Noch mehr Glace? Vielleicht noch Beeren? Oder doch noch Linzer Torte? Und morgen früh? 

tour dur dschwiiz 33. etappe

Das Schulhaus, in welchem ich alles lernte. Ausser Zählen. Bild: watson

Mein Bruder sagt, ich möchte Spaghetti zum Zmorgen. Wirklich? Nein. Müsli reicht. Mit Beeren? Bananen? Nature- oder Fruchtjoghurt? Brot auch? Was, Bananen? Ja, vier. Wir lachen. Ich hab' nur eine. Das ist auch ok. Halt was du hast, einfach nichts Scharfes. Und Kaffee? Ich trinke keinen Kaffee. Mami weiss das eigentlich. Also Tee. – Ja, passt. Man muss sie einfach mögen. 

Zuhause sein. Ein unbezahlbares Gefühl.

Tour dur d'Schwiiz, 32. Etappe: Winterthur – Eglisau

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel