DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das grosse Bangen: Sandra, Rivana und Grace hoffen auf die letzte Rose. bild: 3plus/bearbeitung watson

Final Destination 9: Dem Bachelor sind endlich die Rosen ausgegangen

Lasst die Korken knallen und die Hüllen fallen! Ihr dürft aber auch ungeniert etwas anderes machen. Nur zelebriert das Ende dieser «Bachelor»-Staffel würdig.



Grace sagt ja, sie hätte noch nie einen Mann gesehen, der so einen Style habe wie der Bachelor.

Wir auch nicht.

Und am alles entscheidenden Tag hat er sich in Sachen Mode sogar selbst übertroffen. So tief in die Modekiste hat noch nie jemand gegriffen.

Doch was hat Patric dort am Grunde gefunden?

Das.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Ein Muschelbehang absonderlichster Art. Ein Mischschmuck zwischen Surferkette Jahrgang 1982 und unglaubwürdigem ozeanischen Ureinwohner-Imitat.

Und das obwohl er weder auf ein Surfbrett gestanden ist noch je ein Feuer umtanzt hat. Was genau will er damit also ausdrücken?

Ja, was nur?

Vielleicht ging es ihm auch um Individualität. Vielleicht trägt er nicht gerne Anzüge. Vielleicht hält er sie für identitätsraubende Kluften, aus denen er unbedingt ausbrechen will. «Ich werde mich nicht dieser konformistischen, uniformierten Welt beugen, ich nicht!», mag er sich gesagt haben.

Bild

Hätte er seine Kette statt der Rose verschenkt, wer hätte sie wohl genommen? bild: 3plus

Das ist verständlich. Aber wer drückt Individualität mit einem solchen Ding aus?

Das war eine rhetorische Frage.

Die simple Testfrage für Mode-Belange lautet: Würde James Bond so etwas tragen?

BildBild aufdecken

Eher nicht.

Aber wir müssen dieser Kette auch eine gewisse Gerechtigkeit widerfahren lassen. Sie war unbestritten das Highlight des Finals. Vielleicht auch das Downlight, aber auf jeden Fall ein Light.

Sicher, der Bachelor hätte sich wenn schon für etwas gewagtere Muscheln entscheiden können – für Sandklaffmuscheln beispielsweise. Die haben nämlich ein Sipho.

Bild

Eine Sandklaffmuschel mit seinem höchst dekorativem Sipho, einem röhrenförmigen Organ, mit dessen Hilfe es Nährstoffe aus dem Meeres-Substrat filtert und das exkrementbeladene Altwasser aus seiner Schale abführt. bild: wikimedia

Oder gleich ein paar hübsche «Penisfische» um den Hals hängen, das wäre mal ein Statement!

Hier wäre er fündig gewoden: Jede Menge frisch ans kalifornische Ufer gespülte Ureches caupones; Igelwürmer oder umgangssprachlich Penisfische genannt.

Aber leider hat Patric zu wenig Mut dafür gehabt. Leider ist er bei diesem läppischen Muschelbehang geblieben.

Bild

Der Bachelor studiert noch einmal seine letzte Auslese. bild: 3plus

«Dafür hat er einen violetten Frack mit Kummerbund angezogen!» mag die Verteidigung daraufhin anführen. Richtig, ABER: Warum hat er in solch einer Aufmachung nicht wenigstens ein bisschen Klavier gespielt?

Ein klitzekleines «Für Elise» hätte doch drin liegen müssen!

Bild

Wer so eine Kette anzieht, kriegt leider auch kein gerades Klavier. bild: 3plus/schlechte bearbeitung watson

«Schapo»», hätten wir da ganz begeistert gerufen.

Und hätte er solches noch mit einer wünschenswerteren Kette verrichtet, so wären wir alle aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen. Mit unzähligen «Wow, schapo!» wäre er eingedeckt worden.

Bild

Das wär's gewesen. bild: 3plus/bearbeitung watson

BildBild aufdecken

Eventuell.

Aber so ist das alles nicht gewesen.

Stattdessen hat sich Patric «gfühlsmässig konzentriert». Kein Wunder, kam dabei heraus, was herauskam.

Bild

Patric ist gefühlsmässig konzentriert. bild: 3plus

Er schmeisst die wundervolle Sandra schon am Nachmittag raus. Die Frau, der er beim House Running gesagt hat, «I love you, Babe.» Da hat er sich gfühlsmässig offenbar weniger konzentriert.

Er hat keine Rose für die Frau, die niemals ein schlechtes Wort über eine andere Kandidatin verlor.

Die Frau, die nun die zwei übrig gebliebenen Mädchen tröstet und ihnen sagt, dass alles gut werden wird.

Sie war die Mutter. Sie war Maria. Sie war wie eine Blume in der Wüste der Fies- und Oberflächlichkeiten. Eine, von der man nicht ganz sicher sein kann, ob sie vielleicht doch nur eine Fatamorgana war.

Bild

Adieu, Sandra. Für uns warst du eine Heilige. bild: shutterstock/bearbeitung watson

Und dann schreitet er fort und dreht Rivana zum siebenhundertsten Mal durch seinen erbarmungslosen Gefühlswolf. LASS SIE ENDLICH ZUFRIEDEN!

Bild

«I will mol ä ganz andere Rivana gseh mimimi, du chunsch nie us dir use mimimi.»

Er schien dir zu gefallen, dieser erzwungene Emoporno. Die nackten Seelen. Dein aufdringliches Gebohre an Stellen, wo keine Löcher hingehören. Wie gierig du den austretenden Saft auflecktest und immer nach noch mehr verlangtest. Und war deine Protagonistin erstmal leergesaugt, hast du sie ohne Kleider nach Hause geschickt.

Immerhin ist Rivana endlich frei.

Und geblieben ist Grace.

Bild

«Was, ich?!?» Ja, du. bild: 3plus

Die Frau, der mit der Nagelpistole ins Auge geschossen wurde. Von ihrem eigenen Cousin.

Die Frau, die sagte: «Ich ha no nie ä Maa gseh mit somne Style und ich sueche eigentlech scho immer so eine.»

Bild

Gesucht, gefunden: Patric und Grace im Liebesrausch. Wie lange der wohl anhält? Bild: 3plus/bearbeitung watson

Doch was sagt Franzo(h)ni Rose bloss dazu?

Video: watson/nico franzoni, linda beciri

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Australien verbrennt, das RTL-Dschungelcamp findet statt: Wie pervers ist das?

Ab dem 10. Januar gibt es wieder «Stars» unter Extrembedingungen im Fernsehen. Und dies in einem katastrophengebeutelten Land. Zeit, die Sinnfrage zu stellen.

Wenn der Wind nicht gedreht hat, dürfte Dr. Bobs Haus jetzt in Flammen aufgegangen sein. Am Sonntag war das Feuer noch 27 Kilometer von seinem Haus entfernt, am Montagmorgen nur noch 5, seine Frau und er hatten das Anwesen 200 Kilometer südlich von Sydney schon vor Tagen verlassen. Die Stadt, in der sie lebten, ist eine Geisterstadt.

Nach seinem Einsatz im Dschungelcamp will er erst einmal in einem Wohnwagen auf der Asche seines alten Hauses campieren, danach schaut er weiter. Dr. Bob bleibt dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel