Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Parlamentarische Initiative

Mörgeli fordert Umfrage-Verbot für die SRG



SVP-Nationalrat Christoph Moergeli als Zuhoerer an einer Medienkonferenz der Universitaet Zuerich in Zuerich am Dienstag, 6. Mai 2014. Im Zuge der Affaere Moergeli ordnet die Universitaet Zuerich zwei Bereiche der medizinischen Fakultaet neu: Sie verbindet das Institut fuer Biomedizinische Ethik und den Lehrstuhl fuer Medizingeschichte zu einem Zentrum fuer Medical Humanities. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Christoph Mörgeli. Bild: KEYSTONE

Die wiederholten Fehlprognosen der SRG-Umfragen vor eidgenössischen Volksabstimmungen verärgern Politiker im Bundeshaus zunehmend. Wie die Zeitung «Schweiz am Sonntag» berichtet, reicht der Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli nun eine parlamentarische Initiative ein mit dem Titel: «Verbot von Meinungsumfragen zu Wahlen und Abstimmungen für Radio und Fernsehen». Das Verbot soll für die SRG-Medien und die übrigen konzessionierten Medien gelten.

Claude Longchamp, Institutsleiter des Forschungsinstitut gfs.bern., verfolgt am Samstag, 1. April 2006 im Nationalratssaal im Bundeshaus in Bern, die Fruehjahrssitzung des Auslandschweizerrates zum Thema

Claude Longchamp. Bild: KEYSTONE

Mörgeli begründet die Massnahme in seinem Vorstoss damit, dass Umfragen leicht manipulierbar seien und sich auf die Entscheidungsfindung der Bürger auswirken könnten. «Es ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen belegt, dass solche Umfragen meinungsbeeinflussend und mobilisierend wirken.» Besonders problematisch ist für Mörgeli, dass die SRG Abstimmungen und Wahlen «durch Exponenten derselben Firmen kommentieren lässt, die zuvor mit den Umfragen betraut wurden». Gemeint ist Claude Longchamp. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kfj 14.12.2014 14:35
    Highlight Highlight Ich wünsche mir ein Mörgeli verbot !
    • goschi 14.12.2014 15:41
      Highlight Highlight Alle Zürcher haben dies in der Hand (wenn sie die Wahlzettel einwerfen)
    • Lowend 14.12.2014 15:54
      Highlight Highlight Guter Plan! Mir käme da noch eine ganze Menge anderer Worthülsen-Plapperis aus der nationalistischen und in ihren Forderungen fast schon sozialistischen Schweizerischen Volkspartei in den Sinn. Wo kann ich unterschreiben?

Nicht nur die Fallzahlen steigen in der Schweiz an – darum wird es wieder ungemütlicher

Letzte Woche schauten wir auf acht Punkte, wie sich die Coronakrise in der Schweiz entwickelt. Es sah grundsätzlich stabil aus. Sieben Tage später zeigen einige Trends leider eher nach oben.

Fallzahlen, Testvolumen, Positivitätsrate, Hospitalisationen, Todesfälle – es gibt einige Statistiken, welche zusammen ein Bild von der Coronakrise ergeben. Stefan Kuster, Leiter Abteilung Übertragbare Krankheiten beim BAG, erklärte vor einer Woche an der Pressekonferenz: «Die Situation ist stabil, aber fragil.» Das gilt wohl auch heute noch. Allerdings zeigen Hospitalisationen und die Altersstruktur keine guten Tendenzen. Wir blicken auf acht Punkte rund um das Coronavirus in der Schweiz.

>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel