DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen negativer Presse: SRF hält seine Angestellten zu Loyalität an

Die Vorgesetzten von SRF fordern die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu auf, keine nachteiligen Informationen und Einschätzungen nach aussen zu tragen. Das kommt am Leutschenbach nicht gut an.
11.12.2021, 16:13
Francesco Benini / ch media

Eine interne Informationsveranstaltung des Schweizer Fernsehens gibt zu reden am Hauptsitz im Norden Zürichs. Eingeladen hatte vor drei Wochen der Steuerungsausschuss zur Reorganisation des Newsrooms. Es sprachen neben anderen der Chefredaktor Tristan Brenn.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sahen sich mit einem Vorwurf konfrontiert: mangelnde Loyalität gegenüber ihrem Arbeitgeber, dem Schweizer Fernsehen. Mitglieder des Steuerungsausschusses zeigten sich betroffen über Medienberichte, die ein negatives Bild der Entwicklung von SRF zeichneten.

Wenn nicht ständig Interna nach aussen getragen würden, wäre die schlechte Presse nicht möglich – so lautete die Vorhaltung an die Angestellten.

Umstrittene Intervention: SRF-Chefredaktor Tristan Brenn.
Umstrittene Intervention: SRF-Chefredaktor Tristan Brenn.Bild: SRF

Das kam nicht gut an. «Es bringt doch nichts, wenn die Vorgesetzten ihre Gekränktheit zur Schau tragen», meint ein SRF-Redaktor. Wäre unter den Angestellten der Eindruck verbreitet, dass das Unternehmen auf einem guten Weg sei, würden sie die Journalisten anderer Medienhäuser nicht mit nachteiligen Informationen und Einschätzungen versorgen.

Die Mühen des digitalen Wandels

An der Informationsveranstaltung gab ein Mitarbeiter zu bedenken: Auch die Journalisten des Schweizer Fernsehens seien in ihren Recherchen darauf angewiesen, dass Mitglieder anderer Organisationen Interna preisgäben. Zu diesem Einwurf fiel den SRF-Vorgesetzten nichts ein. Es habe betretenes Schweigen geherrscht.

Ein anderer Mitarbeiter wollte wissen, ob es denn falsch sei, was die Angestellten über ihren Betrieb erzählten. Wenn dem so wäre, könnten die Vorgesetzten in den jeweiligen Publikationen Gegendarstellungen erwirken. Der Mitarbeiter erhielt zur Antwort: Es sei nicht unbedingt sachlich falsch, was die Medien über das Schweizer Fernsehen berichteten. Aber die negativen Wertungen könne man oft nicht nachvollziehen.

Eine Befragung des SRF-Personals hat allerdings durchzogene Resultate ergeben: In die neue Strategie des Unternehmens fühlen sich «die meisten Befragten nicht ausreichend eingebunden». Und die Strategie werde «wenig vorgelebt im Unternehmen.

Im Leutschenbach herrscht Unruhe.
Im Leutschenbach herrscht Unruhe.Bild: keystone

Unter der Leitung von Direktorin Nathalie Wappler entwickelt das Schweizer Fernsehen neue Formate für digitale Kanäle, während etablierte Sendungen gestrichen werden. SRF ist ausserdem auf einem Sparkurs und muss Stellen abbauen. Sowohl Wappler als auch SRG-Präsident Jean-Michel Cina erklären die negativen Rückmeldungen des Personals mit der grossen, unvermeidlichen Transformation des Unternehmens.

Eine beträchtliche Zahl von Mitarbeitern hält diese Darstellung aber für wohlfeil. Schuld am Malaise sei nicht der Wandel, sondern der Umstand, dass die Transformation nicht gut genug bewältigt werde und die interne Kommunikation schlecht sei.

Eine Reorganisation folgt der anderen

Als alarmierend stufen es manche SRF-Journalisten ein, dass Digitalexperten das Schweizer Fernsehen verlassen. Diese befürworteten die Transformation, seien aber zermürbt von den organisatorischen Unzulänglichkeiten im Unternehmen. Der Newsroom von SRF wird zum zweiten Mal in kurzer Zeit neu aufgestellt. Ein Mitarbeiter sagt:

«Wir sollten uns darauf konzentrieren, möglichst interessante und relevante Inhalte für die Zuschauer zu produzieren, sind aber andauernd mit uns selber beschäftigt.»

Warum hält es das Schweizer Fernsehen für angezeigt, seine Mitarbeiter zur Loyalität zu ermahnen? Mediensprecher Stefan Wyss sagt: «Es stimmt, dass daran erinnert wurde, dass man Ziele gemeinsam besser erreicht.» Eine Ermahnung sei das nicht gewesen. Wyss bittet um Verständnis, dass sich SRF nicht weiter zu Inhalten von vertraulichen Meetings äussere. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die meistgezeigten Schweizer Filme (1995-2019)

1 / 11
Die meistgezeigten Schweizer Filme (1995-2019)
quelle: stella/atlantic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Letzte SRF-Nachrichten aus Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
11.12.2021 17:05registriert August 2015
Wenn ich den Artikel so lese, ist die Loyalität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht das Problem. Ich denke das Management in der Teppichetage ist inkompetent sowohl in der Materie, wie auch im Management.
1156
Melden
Zum Kommentar
avatar
therationalist
11.12.2021 16:58registriert Dezember 2017
Klassischer Schuss ins Knie, so wird in verkrusteten Hierarchien auf Kritik reagiert. Loyalität kann man nicht einfordern und ist keine Einbahnstrasse.
1004
Melden
Zum Kommentar
avatar
Samuelsson
11.12.2021 16:33registriert März 2019
Öl ins Feuer...
745
Melden
Zum Kommentar
54
Direktor Zwinggi: «Open Forum am WEF sehr wahrscheinlich sabotiert»

WEF-Direktor Alois Zwinggi geht wegen den geringen Besucherzahlen am diesjährigen Open Forum davon aus, dass die Anlässe «sehr wahrscheinlich» sabotiert wurden. Ursprünglich sollte das Forum wegen Morddrohungen ganz abgesagt werden. Es sei sehr schade, dass das gewünschte Publikum nicht erreicht werden konnte.

Zur Story