DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EMS-Chefin Magdalena Martullo-Blocher an der Bilanzmedienkonferenz vom Februar 2022.
EMS-Chefin Magdalena Martullo-Blocher an der Bilanzmedienkonferenz vom Februar 2022.Bild: keystone

Martullo-Blocher untersagt Angestellten das Wort «Krieg»

EMS-Chefin Magdalena Martullo-Blocher soll ihre Mitarbeitenden per E-Mail angewiesen haben, den Krieg in der Ukraine als «Ukraine-Konflikt» zu bezeichnen.
30.03.2022, 22:2331.03.2022, 12:25

Die SVP-Nationalrätin und Chefin des Ems Chemiekonzerns Magdalena Martullo-Blocher soll ihren Mitarbeitenden untersagt haben, das Wort «Krieg» im Zusammenhang mit dem russischen Angriff auf die Ukraine zu brauchen. Das schreibt die WOZ.

Am 14. März habe sich die Tochter des Altbundesrates Christoph Blocher per E-Mail an die Spitzenkader ihres Unternehmens gewandt. Darin informiert die Chefin, dass sie eine einheitliche Kommunikation sicherstellen wolle. «In Russland wird die Verwendung des Wortes ‹Krieg› im Zusammenhang mit dem Konflikt zwischen der Ukraine und Russland mit Gefängnis bestraft», zitiert die WOZ das E-Mail von Martullo-Blocher. «In der Ems-Gruppe wird intern und extern ab sofort und bis auf Weiteres von ‹Ukraine-Konflikt› gesprochen. Das Wort ‹Krieg› ist nicht zu verwenden.»

Die SVP-Nationalrätin begründet die Weisung mit dem Schutz der Mitarbeitenden und des Geschäfts. Die WOZ kommt zu einem anderen Schluss: Martullo-Blocher gehe es ums Geschäft.

Seit mehr als 20 Jahren ist der Ems-Konzern in Russland tätig. 67 von insgesamt 2600 Mitarbeitenden arbeiten vor Ort. Mit der Niederlassung im Osten generierte der Schweizer Konzern im vergangenen Jahr etwa 22 Millionen Franken. Das ist rund ein Prozent des Gesamtumsatzes von 2,25 Milliarden Franken. «Dieses Ergebnis also versucht Martullo-Blocher mit sprachpolizeilichen Eingriffen zu schützen», so die WOZ.

Martullo-Blocher wollte sich zu besagtem E-Mail nicht konkret äussern. Stattdessen habe ein Sprecher für sie Stellung genommen und in knappen Sätzen geantwortet: «Unseres Wissens nach können Personen, welche von einem ‹Krieg› sprechen, in Russland politisch verfolgt werden. Darüber haben wir unsere Mitarbeiter informiert.» (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Shitstorm nach waghalsigem Video – Youtuber schiesst über das Ziel hinaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

432 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Juliet Bravo
30.03.2022 22:45registriert November 2016
Es zeigt halt einfach, wes Geistes Kind sie ist.
92242
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pandabaer2
30.03.2022 22:31registriert Oktober 2021
Die Ukraine wird von Russland angegriffen/Russland bombadiert die Ukraine/Russland tötet Ukrainer/Russland ist in die Ukraine einmarschiert....
Als EMS Mitarbeiter würde ich in den Mails sowas schreiben in meiner Signatur
73933
Melden
Zum Kommentar
avatar
stormcloud
31.03.2022 02:33registriert Juni 2021
Was stimmt mit denen nicht?
Solche Menschen ekeln mich einfach an....
44019
Melden
Zum Kommentar
432
Walliser Wildhut schiesst Wolf ab – Wolfschützer sind empört

Die Walliser Wildhut hat am Freitag in der Region Schattenberge-Augstbord einen Wolf erlegt. Das Tier hatte nach Angaben des Kantons zuvor wiederholt Schaf- und Ziegenherden angegriffen und insgesamt 28 Nutztiere in geschützten Situationen gerissen.

Zur Story