DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der «Horror in Hilflosigkeit» Als 28 Patienten beim Brand des Burghölzlis starben



Vor 50 Jahren kam es in Zürich zu einer Katastrophe: In der psychiatrischen Klinik Burghölzli brach am Morgen des 6. März 1971 ein Feuer aus, 28 Patienten starben. Die genaue Ursache für eine der opferreichsten Brandkatastrophen der Schweiz wurde nie vollständig geklärt.

Die Männer, die der Tragödie zum Opfer fielen, waren in der geriatrischen Abteilung untergebracht, die meisten bettlägerig oder chronisch krank. Die angrenzenden Abteilungen konnten noch rechtzeitig evakuiert werden. Für die meisten aus dem Trakt C kam aber jede Hilfe zu spät. Die Mehrheit von ihnen erstickte im Schlaf.

Ein Pfleger, der vergeblich versucht hatte, den eingeschlossenen Patienten zu helfen, erinnerte sich im Buch «Eingeschlossen» an das Ereignis: «Für mich war es irgendwie ein Horror in dieser Hilflosigkeit.»

Brand im Burghölzli 1971

Die meisten Opfer erstickten in ihren Betten. Bild: keystone

Panzerglas und verschlossene Türen

Fenstergitter, Panzerglas und verschlossene Türen führten dazu, dass «die paar, die sich zu retten versuchten», scheiterten. Die Feuerwehr musste mit Kreissägen anrücken, um in den betroffenen Trakt eindringen und die Türen sprengen zu können. Nur zwei Patienten konnten wiederbelebt werden.

Den Brand ausgelöst hatte wohl ein Papierkorb im Stationszimmer, der zu nahe an einem Heizstrahler stand und deswegen Feuer fing. Zweifelsfrei belegt werden konnte das aber nie.

Das Ereignis löste ein breites Echo in Medien und Politik aus. Die Schuld wurde an verschiedenen Stellen gesucht: bei der Klinikverwaltung, den Behörden, beim Nachtwache schiebenden Pfleger. So hätten beispielsweise Überarbeitung, Personalmangel oder der Führungsstil die Umstände derart begünstigt, dass die Katastrophe passieren konnte.

A major fire in the Burghoelzli, the psychiatric university hospital in Zurich, destroyed a large warehouse and the fire brigade was able to save the adjacent men's wing of the epileptic ward and evacuate the 115 inmates, recorded on 18 March 1973 (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Ein Grossbrand im Burghoelzli, der Psychiatrischen Universitaetsklinik in Zuerich zerstoerte ein grosses Lagerhaus und die Feuerwehr konnte den angrenzenden Maennertrakt der epileptischen Abteilung retten und die 115 Insassen evakuieren, aufgenommen am 18. Maerz 1973. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Ein Feuerwehrmann versucht, den Brand zu löschen. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Pfleger vor Gericht

Der Pfleger, der Nachtwache hatte und das Feuer entdeckte, wurde schliesslich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht gestellt. Er soll durch seine Unvorsichtigkeit das Feuer ausgelöst haben, indem er den Papierkorb zu nahe an den Heizstrahler stellte.

Verheerend waren jedoch nicht die Flammen selbst. Der Brand nahm keine grossen Ausmasse an, schrieb der Regierungsrat im Nachgang auf die Katastrophe auf eine Anfrage aus dem Kantonsrat. Allerdings habe sich ein äusserst dichter Rauch entwickelt.

Beamte tragen Saerge ins Burghoelzli in Zuerich wo am 6. Maerz 1971 die Brandkatastrophe im Alterstrakt der Psychiatrischen Universitaetsklinik entstand, weil einer der Pfleger mit einem Heizstrahler einen Papierkorb in Brand steckte, worauf 28 Insassen in den verschlossenen und vergitterten Schlafraeumen erstickten. (KEYSTONE/Str)

Beamte tragen Särge ins Burghölzli. Bild: KEYSTONE

Heizstrahler waren verboten

Ein Kantonsrat hielt den damaligen Verwaltungsdirektor für verantwortlich. Der Parlamentarier prangerte den Umstand an, dass Heizstrahler zwar verboten, aber dennoch als Eigentum der Verwaltung vorhanden gewesen waren. Sie hätten eingezogen und durch sichere Geräte ersetzt werden müssen. Die Notwendigkeit einer zusätzlichen Heizung für den Nachtdienst sei unbestritten gewesen.

Das Buch «Eingeschlossen» führt weiter aus, dass die reguläre Heizung nur tagsüber voll am Laufen war – aus Spargründen. In der Nacht der Katastrophe fiel das Thermometer auf zehn bis zwölf Grad.

A major fire in the Burghoelzli, the psychiatric university hospital in Zurich, destroyed a large warehouse and the fire brigade was able to save the adjacent men's wing of the epileptic ward and evacuate the 115 inmates, recorded on 18 March 1973 (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Ein Grossbrand im Burghoelzli, der Psychiatrischen Universitaetsklinik in Zuerich zerstoerte ein grosses Lagerhaus und die Feuerwehr konnte den angrenzenden Maennertrakt der epileptischen Abteilung retten und die 115 Insassen evakuieren, aufgenommen am 18. Maerz 1973. (KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV/Str)

Die Patienten des angrenzenden Epilepsie-Traktes konnten rechtzeitig evakuiert werden. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Anstaltskatze als mögliche Verursacherin

Der angeklagte Pfleger wurde schliesslich freigesprochen. Weder der Brandherd noch die Brandursache konnten zweifelsfrei nachgewiesen werden. So hätte auch die Anstaltskatze, die es sich gerne im Papierkorb gemütlich gemacht hatte, beim Herausspringen den Behälter in die kritische Nähe zum Heizstrahler befördern können.

Für den Pfleger war der Freispruch wohl nur ein kleiner Trost. Vor Gericht sagte sein Anwalt: «Schwer lastet das Ereignis und die Folgen des Brandes auf seiner Seele.» (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Feuer in Grenoble: Retter fangen Kinder aus zehn Metern Höhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Frauen waren lange keine Schweizer

Alle Schweizer sind vor dem Gesetze gleich, oder? Theoretisch ja, praktisch war das lange nicht der Fall. Der Weg dazu führte durch zahlreiche Gerichtssäle.

Man sieht sie vor sich, die Bundesrichter, wie sie die Stirn runzeln, die Augenbrauen hochziehen, ungläubig den Kopf schütteln. Immerhin versucht gerade eine Frau, die «göttliche» Ordnung umzukrempeln. Emilie Kempin-Spyri, die damals 33-jährige Nichte der «Heidi»-Autorin Johanna Spyri, will arbeiten wie die Männer. Die Mutter dreier kleiner Kinder verlangt, als Anwältin zugelassen zu werden, um ihren Mann in einem Mietstreit vertreten zu können.

Doch bereits das Bezirksgericht Zürich hat der …

Artikel lesen
Link zum Artikel