DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der neugewaehlte Urner Regierungsrat Daniel Furrer, FDP, mitte, mit dem bisherigen Regierungsrat Dimitri Moretti, SP, rechts, anlaesslich der Urner Erneuerungswahlen vom Sonntag, 8. Maerz 2020 im Rathaus in Altdorf. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

CVP-Landrat Daniel Furrer (links) zieht neu in die Urner Regierung ein. Bild: KEYSTONE

Am Frauentag: Urner Regierung wird zum rein männlichen Gremium

Am Weltfrauentag wählte die Urner Bevölkerung eine reine männliche Kantonsregierung. Die SVP schaffte den Wiedereinzug auf Kosten der FDP. Stärkste politische Kraft bleibt die CVP.



© Keystone

(rwa) Die siebenköpfige Urner Regierung besteht seit heute Sonntag nur noch aus Männern. Als Nachfolger für die zurückgetretene CVP-Justizdirektorin Heidi Z'graggen und FDP-Gesundheitsdirektorin Barbara Bär wählten die Urnerinnen und Urner zwei Männer: Die beiden Landräte Daniel Furrer (CVP) und Christian Arnold (SVP).

Arnold überflügelte dabei Georg Simmen, den die FDP für Bär portiert hatte, deutlich. Arnold machte 6442 Stimmen, Simmen kam lediglich auf 4932 Stimmen. Das absolute Mehr lag bei 5705 Stimmen. Während die SVP damit den Wiedereinzug in die Regierung schafft, verliert die FDP einen ihrer drei Sitze. Stärkste Kraft bleibt die CVP mit drei Sitzen.

Die Bisherigen schafften die Wiederwahl problemlos: Das beste Ergebnis erzielte FDP-Finanzdirektor Urs Janett mit 8756 Stimmen, gefolgt von CVP-Bildungsdirektor Beat Jörg (8555 Stimmen), FDP-Baudirektor Roger Nager (8478 Stimmen) und CVP-Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind (8298 Stimmen). Sicherheitsdirektor Dimitri Moretti von der SP errang 6564 Stimmen. Der neue Regierungsrat Daniel Furrer kam auf 5743 Stimmen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit dieser Wissens-App kannst du bei den nächsten Wahlen gleich selber antreten

1 / 9
Mit dieser Wissens-App kannst du bei den nächsten Wahlen gleich selber antreten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die erste Etappe der grossen Schweiz-Wanderung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2021 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel