DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Federal President Johann Schneider-Ammann , center, and Etienne Schneider, Minister for Economy and Trade, of Luxembourg, right, attend  the meeting of ESA Ministerial Council on Thursday, Dec. 1, 2016,  in Lucerne. The ministers of the 22 member states and Canada will define the future activities of the European Space Agency, ESA.  (Alexandra Wey/Keystone via AP)

Damals war ihm nicht zum Lachen zu Mute: Bundesrat Johann Schneider-Ammann über das Video, das ihm Kopfschmerzen bereitet – und ihn gleichzeitig weltweit bekannt gemacht hat. Bild: AP/KEYSTONE

Sogar Obama hat es gesehen: Schneider-Ammann über sein verunglücktes Video



Bundespräsident Johann Schneider-Ammann kann heute nach eigenen Worten selbst lachen über sein verunglücktes Video zum Tag der Kranken. Die Episode hat ihm sogar zu einer Anekdote auf höchster diplomatischer Ebene verholfen.

Einige Wochen nachdem das Video zum Viralhit geworden war, sei er im Weissen Haus in Washington mit rund 80 Staats- und Regierungschefs zum Gipfel über die nukleare Sicherheit geladen gewesen, sagte er in einem Interview, das am Freitag in den Westschweizer Zeitungen «Tribune de Genève» und «24 heures» erschien.

Als er Gastgeber Barack Obama begrüsste, habe der US-Präsident in Anspielung auf das Video zu ihm gesagt: «Sie, ich kenne Sie!» Er habe darauf geantwortet: «Ich kenne Sie auch, Herr Präsident.»

abspielen

Noch immer auf YouTube zu finden: die Ansprache Schneider-Ammanns. Video: YouTube/ConvivaPlus.ch

Heute gelassen

Schneider-Ammann hatte im vergangenen März mit seiner aufgezeichneten Rede zum Tag der Kranken weltweit auf Internetportalen für Schlagzeilen und Lacher gesorgt. Mit todernster Miene sprach der Bundespräsident damals darüber, dass Lachen kranke Menschen aufmuntern und ihnen Momente des Glücks bescheren könne.

Auch wenn er heute gelassen damit umgehe, sei es ihm im ersten Moment nicht zum Lachen zu Mute gewesen, sagte Schneider-Ammann weiter im Interview. «Ich hatte Angst davor, dass man mir vorwirft, zynisch zu sein gegenüber Kranken.» Heute sei die Episode aber so etwas wie ein Markenzeichen geworden. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ohne geimpfte Kinder keine Herdenimmunität – wann kommt die Impfung für die Jüngsten?

Die US-Arzneimittelbehörde FDA soll angeblich in den nächsten Tagen die Pfizer/Biontech-Impfung für 12- bis 15-Jährige zulassen. Um eine Herdenimmunität zu erreichen, wird dies wahrscheinlich auch in der Schweiz nötig sein.

Die US-Arzneimittelbehörde FDA könnte US-Medienberichten zufolge den Corona-Impfstoff des deutschen Impfstoffherstellers Biontech und seines US-Partners Pfizer bereits in wenigen Tagen für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren zulassen. Noch Ende dieser Woche oder Anfang nächster Woche könnte die bereits bestehende Notfallzulassung für Menschen ab 16 Jahre dementsprechend angepasst und erweitert werden, berichtete unter anderem die «New York Times» am Montag unter Berufung …

Artikel lesen
Link zum Artikel