bedeckt
DE | FR
125
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
UserInput

Relativ starkes Erdbeben erschüttert weite Teile der Schweiz

Der Erdbebendienst der ETH Z
Das Archivbild zeigt den Schweizerischen Erdbebendienst an der ETH Zürich.Bild: sda

Relativ starkes Erdbeben in Frankreich erschüttert die Schweiz – Nachbeben am Morgen

Das Beben der Stärke 4,7 hat viele Leute aufgeschreckt. Am Sonntagmorgen kam es zu einem weiteren spürbaren Nachbeben.
11.09.2022, 08:52

Was ist passiert?

Das Erdbeben der Stärke 4,7 auf der Richterskala soll vom französischen Mulhouse ausgegangen sein, wie der Schweizer Erdbebendienst (SED) auf seiner Website informierte. Demnach ereignete sich das spürbare Beben um 17.58 Uhr.

Die Website des Erdbebendienstes war am Samstagabend wegen der vielen Aufrufe vorübergehend nicht verfügbar.
Die Website des Erdbebendienstes war am Samstagabend wegen der vielen Aufrufe vorübergehend nicht verfügbar.screenshot: seismo.ethz.ch

Rund zehn Minuten nach dem Hauptstoss ereignete sich bereits ein erstes Nachbeben mit einer Stärke von 2.8, das in der Nähe des Epizentrums ebenfalls verspürt werden konnte.

Ein weiteres spürbares Nachbeben ereignete sich im schweizerisch-französischen Grenzgebiet bei Basel. Dieses erreichte laut dem Erdbebendienst der ETH Zürich (SED) eine Stärke von 3,1 auf der Richterskala.

Der Erdstoss ereignete sich um 06.00 Uhr, ungefähr 13 Kilometer südöstlich von Mülhausen (F), wie es in einer Mitteilung des SED hiess. Das Beben dürfte in der Nähe des Epizentrums deutlich verspürt worden sein. Schäden seien aber nicht zu erwarten.

Warum gerade dort?

Die Beben stehen gemäss SED in tektonischem Zusammenhang mit dem seismisch aktiven Rheingraben, der sich zwischen den Vogesen und dem Schwarzwald in nord-südlicher Richtung erstreckt.

Erdbeben sind laut SED in dieser Region nichts Aussergewöhnliches, wobei ein Beben der Magnitude 4,7 in diesem Gebiet nur etwa alle zehn bis zwanzig Jahre auftritt. Der SED hält es für wahrscheinlich, dass sich in den nächsten Stunden und Tagen weitere, womöglich auch spürbare Nachbeben ereignen werden.

Wo war das Erdbeben überall spürbar?

Laut der ETH Zürich war das Beben «verbreitet spürbar» – wohl auch in der gesamten Schweiz.

Aus den Kantonen Bern und Zürich liegen watson Schilderungen von Anwohnerinnen und Anwohnern vor, wonach die Erschütterungen deutlich zu spüren waren.

Auf Twitter meldeten sich zahlreiche User, die das Beben gespürt hatten. Vom Berner Seeland, über den Aargau bis ins Zürcher Unterland wurden die Schweizer kurz durchgeschüttelt. Auch in Deutschland war das Beben spürbar.

Gibt es Schäden?

Dazu liegen watson keine Informationen vor.

Der Schweizerische Erdbebendienst registrierte das Beben um 17.58 Uhr ungefähr zwölf Kilometer südöstlich von Mulhouse. Die Fachstelle des Bundes schreibt:

«Leichte bis mittlere Schäden sind bei einem Erdbeben dieser Stärke in der Nähe des Epizentrums möglich.»

Was war im Wallis los?

Dort gab es etwas früher ein schwächeres Erdbeben.

In Orsières VS in der Nähe des Petit Combin hat am Samstagnachmittag gegen 17 Uhr die Erde gebebt. Das Beben erreichte eine Stärke von 2,7.

Wie der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich auf Twitter mitteilte, war es möglicherweise spürbar. Schäden seien bei dieser Stärke keine zu erwarten. Um 12.30 Uhr hatte die Erde am Samstag bei Orsières bereits mit einer kaum spürbaren Stärke von 2,1 gebebt.

Zwischen den beiden Erdbeben, die sich am Samstag im Wallis ereigneten, und den Beben im Elsass besteht nach Einschätzung des SED keine Verbindung.

Sind Erdbeben in der Schweiz «normal»?

Der Erdbebendienst registriert in der Schweiz und im nahen benachbarten Ausland durchschnittlich drei bis vier Erdbeben pro Tag beziehungsweise 1000 bis 1500 Beben pro Jahr.

Von der Bevölkerung tatsächlich verspürt werden pro Jahr etwa 10 bis 20 Erdstösse mit Magnituden ab etwa 2,5.

Wann waren die letzten starken Erdbeben in der Schweiz?

Laut Wikipedia waren das:

  • 2017: Linthal GL: 4,7
  • 2016: Sierre VS: 4,6
  • 2012: Zug ZG: 4,2
  • 2006: Basel: 3,4
  • 1964: Sarnen OW: 5,7
  • 1946: Sierre VS: 5,5 bis 6

Quellen

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Starkes Erdbeben in Albanien lässt Häuser einstürzen

1 / 17
Starkes Erdbeben in Albanien lässt Häuser einstürzen
quelle: ap / hektor pustina
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tote und Verletzte bei Erdbeben auf Ferieninsel Ischia

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

125 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
dieBied
10.09.2022 18:11registriert Mai 2017
Uff, also in Bern sehr deutlich spürbar; habe mich im ersten Moment ziemlich erschrocken!
897
Melden
Zum Kommentar
avatar
bcZcity
10.09.2022 18:16registriert November 2016
Ich war gerade an einem Screwdriver nippen vor dem TV und dachte mir noch, so besoffen bin ich doch gar nicht. 1-2 Sekunden wurde ich hin und her geschwenkt, Stadt Zürich. Krass, nur 4,7 und in Mulhouse 😱😅
657
Melden
Zum Kommentar
avatar
MisterM
10.09.2022 20:16registriert Januar 2015
Ich (an der Grenze zu Zürich) sass dann gerade an meinem Schreibtisch und es hat sich so angefühlt, als ob jemand kurz (nicht mal 1s) von hinten den Stuhl gepackt und geschüttelt hat. Da ich alleine Zuhause war, hab ich mich ziemlich erschrocken und einen Luftsprung gemacht. Immerhin weiss ich jetzt, dass es keine Geister waren.
311
Melden
Zum Kommentar
125
SBB: Schon wieder Störung im Ticketverkauf

Zurzeit können in der SBB-App und online auf der Seite SBB.ch keine Tickets verkauft werden. Gemäss der Medienstelle der SBB beschränkt sich die Störung derzeit auf die Online-Verkäufe, der Billetkauf des Grundsortiments an den Automaten funktioniere.

Zur Story