Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizist auf frischer Tat ertappt! 



Bild

«Brünzeln» an der frischen Luft ist toll, aber gibt das nicht eine Busse? screenshot facebook

Da wurde er auf frischer Tat ertappt, der Herr Polizist. Dies sagte die Kantonspolizei St. Gallen zu Radio Top: «Es ist nicht korrekt, das zu machen, aber Hand aufs Herz, welcher Mann hat das noch nie getan?» Man sei überrascht, wie viele Kommentare zu diesem Bild eingegangen seien. 

«Es ist ein grosser Unterschied, ob man an einen Waldrand brünzlet, oder hinter ein Festzelt», sagt Mediensprecher Hanspeter Krüsi. Er ist sich sicher, dass die Kantonspolizei St. Gallen noch nie jemanden gebüsst habe, weil er an einem Waldrand uriniert habe.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ESMI 19.06.2015 17:49
    Highlight Highlight Sehen die (die Polizei) hier irgendwo einen Waldrand?
  • Execave 19.06.2015 17:32
    Highlight Highlight bei dem läufts eben
  • Sandokan 19.06.2015 16:41
    Highlight Highlight Der hat Prostataprobleme,sollte sich mal untersuchen lassen.😀
  • Ridcully 19.06.2015 16:26
    Highlight Highlight Wow, diese Meldung ist jetzt aber sehr nahe am sprichwörtlichen Sack Reis der umfgefallen ist...
  • DerHugentobler 19.06.2015 16:24
    Highlight Highlight Der, der ohne Sünde ist werfe den ersten Stein...
    • dr_b 19.06.2015 16:37
      Highlight Highlight Die Polizisten tun sich aber nicht sehr schwer mit dem Steinewefen
    • Too Scoop 19.06.2015 16:44
      Highlight Highlight Ich habe schon zwei geworfen.
    • Too Scoop 20.06.2015 18:17
      Highlight Highlight Sarkasmus und Ironie sind nicht die stärken vieler Leser!

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel