DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gepaeckstuecke stehen zum Verlad bereit auf dem Flughafen, aufgenommen am Samstag, 25. Juli 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ein solcher Gepäckwagen hat am Flughafen Zürich kurzzeitig zur Sperrung der Piste 28 geführt.
Bild: KEYSTONE

Flughafen Zürich: Sturm riss Gepäckwagen auf die Piste – zwei Flieger mussten durchstarten



Gestern hat es ziemlich stark gewindet, was auch die Zivilluftfahrt zu spüren bekommen hat. Was ein Sturm mit Flugzeugen anstellt, zeigt etwas ein Video vom Flughafen London City. Doch auch am Flughafen Zürich gab es offenbar Probleme:

Und so (beziehungsweise so nicht) hätte es Tim Dührkoop gerne:

Der Flughafen Zürich hat den Vorfall gegenüber watson bestätigt:

«Gestern Abend um zirka 22.30 Uhr löste sich wegen der starken Winde ein Gepäckwagenzug aus der Sicherung und wurde über die Piste 28 geblasen. Ein Mitarbeiter auf dem Vorfeld bemerkte den Vorfall umgehend. Die Flugsicherung verfügte anschliessend bei zwei Flugzeugen im Landeanflug einen Go-Around. Innert weniger Minuten war der Gepäckwagen geborgen und die Piste wurde um 22.40 Uhr wieder freigegeben.»

Raffaela Stelzer, Sprecherin Flughafen Zürich

Ansonsten scheint die Sturmnacht dem Flughafen keine grösseren Probleme verursacht zu haben. Insgesamt hätten wegen der starken Winden drei Flugzeuge durchstarten müssen, so Stelzer. Zudem zog sich die Startfreigabe für den Superjumbo A380 der Emirates wegen präventiver Pistenkontrollfahrten in die Länge. (kri)

Roter Teppich für das neue Flaggschiff: Auf Tuchfühlung mit der Triple Seven im Hangar 

Link zum Artikel

Swiss lässt Katze aus dem Sack: So viel kostet WLAN in den neuen Boeing 777

Link zum Artikel

Was bieten die neuen 777 der Swiss? Unter anderem Wifi, 11-Zoll-Bildschirm und einen Kiosk mit Selbstbedienung

Link zum Artikel

Endlich! Swiss bietet ab 2016 auf Langstreckenflügen Internetzugang an

Link zum Artikel

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 12:57 Minuten explodiert der Zürcher Böögg: Ein guter Sommer sollte uns bevorstehen

Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf der Urner Teufelsbrücke explodierte mit lautem Krachen der Kopf. Damit ist der Winter offiziell vertrieben – und vielleicht ja auch das Coronavirus.

Im Vergleich zu anderen Jahren kam das diesjährige Bööggen-Aus relativ schnell. Der Sommer dürfte also schön werden. 140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft flogen. In seinen letzten Lebensminuten geizte der Böögg nicht mit Spezialeffekten.

Der Dreizack, den er wegen seines teuflischen Standorts hielt, sprühte Funken. Der Bööggen-Bauch klappte zudem auf und zeigte ein ungesundes Innenleben: ein fies grinsendes …

Artikel lesen
Link zum Artikel