Schweiz
UserInput

Ernstfall Luftraum: Überschall-Knalle erschüttern die Schweiz

Die abgefangene Maschine war gemäss der Schaffhauser Polizei von New York in Richtung Tel Aviv unterwegs.
Die abgefangene Maschine war gemäss der Schaffhauser Polizei von New York in Richtung Tel Aviv unterwegs.

Bombendrohung gegen israelischen Linienflug: Schweizer Jets eskortieren Boeing aus dem Luftraum

05.07.2016, 08:5005.07.2016, 14:47
Mehr «Schweiz»

In einem Grossteil der Deutschschweiz sind am Dienstagmorgen zwei laute Detonationen zu hören gewesen. Ausgelöst wurden sie laut der Schweizer Flugsicherung Skyguide durch zwei F/A-18 auf Abfangmission. Der Vorfall ereignete sich kurz nach 8.30 Uhr heute Morgen. 

Zwei Schweizer Kampfjets haben ein Flugzeug der israelischen Gesellschaft El Al an der Schweizer Grenze bei Schaffhausen wegen einer Bombendrohung abgefangen und durch den Luftraum begleitet. Es handelte sich dabei also um keine Übung, sondern um eine «Hot Mission», wie Delphine Allemand, Mediensprecherin der Schweizer Luftwaffe, gegenüber watson bestätigt. 

Ein Sprecher des israelischen Aussenministeriums teilte mit, bei den US-Flugbehörden sei eine anonyme Bombendrohung eingegangen, wie die Nachrichtenagentur dpa berichtete. Es sei behauptet worden, in der Küche des Flugzeugs befinde sich ein Sprengsatz. 

Das Flugzeug war von New York nach Tel Aviv unterwegs. Die Boeing 747-458 hat seine Reise nach Israel fortgesetzt und ist dort inzwischen sicher gelandet: Die Drohung erwies sich als falsch.

Der Einsatz erfolgte im Rahmen einer sogenannten Luftpolizeidienstmission 24. Die beiden Armee-Flieger stiegen in Payerne auf.  Die lauten Knalle haben für reichlich Aufregung gesorgt. Sie waren weithin hörbar, wie Tweets, die in den folgenden Sekunden abgesetzt wurden, belegen:

So entsteht der Überschallknall
Der Überschallknall ist kein einmaliges Ereignis, das beim Durchstossen der Schallmauer auftritt. Es handelt sich vielmehr um den Lärmteppich, den ein Jet wie einen Kegel hinter sich her schleppt, sobald er schneller als der Schall unterwegs ist. Dort, wo dieser so genannte Machsche Kegel den Erdboden streift, hört der Beobachter den gesamten eintreffenden Fluglärm für den Bruchteil einer Sekunde als Knall. Personen, die sich weiter entfernt befinden, hören das Geräusch entsprechend später. Der Lärmkegel kann je nach Wetterbedingungen bis zu 35 Kilometer links und rechts der Flugroute hörbar sein.

Nach Auskunft von Luftwaffe-Sprecherin Delphine Allemand fliegen in der Schweiz Militärjets pro Jahr rund 160 Überschallflüge, einzelne davon auch im Rahmen von «Hot Missions» wie jenen vom Dienstag. Die Flüge sind bewilligungspflichtig und werden gemäss Luftwaffe mit Rücksicht auf die Bevölkerung in der Regel nicht über dem Mittelland und nicht unterhalb von 10'000 Metern über Meer durchgeführt. Im Winter darf bei grosser Lawinengefahr kein Überschall geflogen werden. (sda)

Bis zu 300 Einsätze pro Jahr

Da werden Erinnerungen wach. Bereits im April dieses Jahres knallte es. Damals, wie auch heute, war es ein Überschall-Knall, verursacht durch zwei Hornet-F/A-18-Kampfjets der Luftwaffe. Bis zu 300 Einsätze werden im Rahmen des Luftpolizeidienstes24 geflogen. 

Warum aber wird der Überschall-Knall so selten von der Bevölkerung registriert? David Marquis, Mediensprecher der Schweizer Luftwaffe erklärte beim letzten Vorfall im Oktober 2015: «Die meteorologischen Bedingungen spielen eine Rolle und natürlich auch die Flughöhe. Und wenn sich das Ganze im Alpenraum abspielt, ist die Resonanz natürlich auch ungleich kleiner als in bevölkerungsreichen Gebieten wie dem Mittelland.»

Als Anschauungsbeispiel führt Marquis jenes eines Autofahrers an, der sich in Genf befindet und der einen anderen Autofahrer einholen will, der von Bern nach St.Gallen fährt. In diesem Fall müsse man etwas mehr Tempo geben, so Marquis, weshalb die Jets dann auf Überschall-Tempo erhöhten.

(oku/whr/aeg/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
125 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Max...
05.07.2016 09:23registriert Juli 2016
Wie jetzt jeder rumflennt wenns bischen knallt. Wären die Flugzeuge nicht abgehoben flennen diese Personen rum, dass unsere Luftwaffe nichts unternimmt. Meckern, nur dass man etwas zu meckern hat!
1812
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schnurri
05.07.2016 09:44registriert April 2016
"D luftwaffe chönt de knall amig amelde" mich hauts weg.
16911
Melden
Zum Kommentar
avatar
baopcl
05.07.2016 09:25registriert März 2016
Hört doch mal auf rum zu motzen.
Die tun nur ihre Arbeit!!
14713
Melden
Zum Kommentar
125
«Ungebetener Gast» verursacht Stromausfall in drei Aargauer Gemeinden

Wegen eines Siebenschläfers in der Schaltanlage des Unterwerks Rothrist AG kam es in den Gemeinden Aarburg, Oftringen und Rothrist am Dienstagabend zu einem Stromausfall. Ab 22.55 Uhr wurde die Anlage wieder angeschaltet, wie die AEW Energie AG am Mittwoch mitteilte. In Oftringen habe der Ausfall zum Teil bis 00.30 Uhr gedauert.

Zur Story