Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

SBB-Mitarbeitende verteilen derzeit jeden Morgen Gutscheine an die Passagiere. bild: watson/userinput

Die SBB verteilen gerade tausende Gutscheine – nur weiss niemand, warum 🤫

SBB-Mitarbeiter ziehen noch bis Ende Oktober durch die Zugs­ab­teile und verschenken tausende Gutscheine. Die Werbeaktion wirft bei den Passagieren Fragen auf. Nun reagieren die SBB.



Pendler können derzeit ihr frühmorgendliches Glück kaum fassen: In den vergangenen Tagen streiften etwa auf der Strecke Bern-Zürich SBB-Mitarbeiter durch die Zugsabteile und verteilten den Passagieren 5-Franken-Gutscheine (1. Klasse: 10 Franken). Nicht einmal, nicht zweimal: Ein watson-User ergatterte so auf ein und demselben Frühzug innert fünf Werkstagen Speisewagengutscheine im Wert von 25 Franken.

Die Gutschein-Verteilaktion macht einige Passagiere stutzig. Denn die SBB-Angestellten sagten den Pendlern weder, warum sie den Bon erhalten, noch legten sie Werbeflyer bei. So fragte sich manch schlaftrunkener Passagier, was denn mit seinem Zug los ist. Denn mit so genannten Railbons besänftigen die SBB normalerweise Pendlerinnen und Pendler bei grossen Verspätungen.

«Wenn man Gutscheine verteilt, sollte man den Passagieren sagen, weshalb. Ansonsten ist es eine gut gemeinte Aktion, die nichts bringt.»

Pro Bahn

«Wenn man Gutscheine verteilt, sollte man den Passagieren sagen, weshalb. Ansonsten ist es eine gut gemeinte Aktion, die nichts bringt», sagt Karin Blättler, Präsidentin von Pro Bahn.

An SBB employee is working in the entrance area of the ticket hall, pictured in the SBB Travel Centre at the railway station Zuerich Oerlikon, Switzerland, on November 27, 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eine SBB-Mitarbeiterin arbeitet im Eingangsbereich der Schalterhalle des SBB Reisezentrums am Bahnhof Zuerich Oerlikon, aufgenommen am 27. November 2017. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die SBB-Mitarbeitenden werben für neue Angebote wie «Happy Monday.» Nur erklären sie das den Passagieren nicht. Bild: KEYSTONE

Auf Anfrage bringen die SBB Licht ins Dunkel: Die Gutscheine würden noch bis am 31. Oktober in verschiedensten Zügen ab Basel, Zürich, Bern, Genf, St.Gallen und Chur an die Passagiere ausgehändigt. Ob «Happy Monday» oder «Happy hour»: Die Aktion sei auf verschiedene andere Spezialangebote in den Speisewagen abgestimmt, mit denen man sich bei den Kunden bedanken wolle. SBB-Sprecher Martin Meier gelobt Besserung bei der Information der Pendler: «Das Briefing der Mitarbeitenden der Verteilaktion wurde inzwischen verbessert.» Die Realität sieht anders aus: Auch am Dienstag werden die Gutscheine den Reisenden in die Hand gedrückt, ohne den Sinn und Zweck der Aktion zu erklären.

Insgesamt dürften die SBB auf diesem Weg bis Ende Oktober zigtausende Gutscheine an die Reisenden verteilen. Wie gross das Budget für diese Werbeaktion ist, geben die SBB nicht bekannt.

Der watson-User hat seine Gutscheine inzwischen in den Speisewagen eingelöst: «Das reicht gleich für mehrere Gratis-Bier.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Zwar rollen die neuen SBB-Intercitys seit dem 9. Dezember auf Nebenstrecken. Dies aber alles andere als zuverlässig. Die Stimmung beim Zugpersonal ist angespannt. 

Es ist ein Bähnler-Schrecken ohne Ende: Seit dem 9. Dezember 2018 verkehren zwar die ersten Doppelstöcker-Intercitys (FV-Dosto) des Herstellers Bombardier fahrplanmässig als Interregio zwischen Chur, St.Gallen, Zürich und Basel. 

Wegen Türstörungen, Softwareproblemen, Fehlern beim Passagierinfosystem sowie den Klimaanlagen kommt es aber immer wieder zu Zugsausfällen. Dies obschon die Züge eigentlich bereits vor fünf Jahren hätten abgeliefert werden sollen. 

In einem geharnischten …

Artikel lesen
Link zum Artikel