Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

«Ein Tag Vaterschaftsurlaub ist wie Zügeln» – ein junger Vater erzählt



«Ein Tag ist zu wenig, auch zwei Wochen sind zu wenig», das ist für Severin (26) und seine Freundin klar. Eltern zu werden bedeutet für die beiden auch die Aufgaben aufzuteilen und sich gleichwertig um den Neugeborenen zu kümmern. Mit einem so kurzen Vaterschaftsurlaub, sei das kaum möglich.

Vor allem im Vergleich zu anderen Ländern in Europa, sei die Schweiz sehr rückständig, meint Severin. «Die Schweiz ist ein Wirtschaftsland, hier wird halt extrem knauserig, mit solchen Dingen umgegangen». Zwei Wochen sei hoffentlich nicht das Endresultat dieser Debatte, meint Severin abschliessend. Das ganze Interview findest du oben im Video.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Dad Jokes: 21 Flachwitze, die nur von Vätern stammen können

Bald 20 Tage bezahlten Vaterschaftsurlaub?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

125
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
125Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 30.08.2020 10:51
    Highlight Highlight Die Kinder sind alle bisher sehr gut aufgewachsen. Auch mit wenig oder keinem Elternurlaub. Es ist also kein zwingendes Kindswohl-Anliegen per se, sondern ein Wunsch einer sich entwickelten Gesellschaft, deren Prioritäten sich verschieben. Eine Demokratie sollte da mitwachsen. Wir dürfen abstimmen.
  • runner 30.08.2020 09:14
    Highlight Highlight Stellt Euch vor, Ihr seid selbständig erwerbend mit 3-5 Mitarbeitenden? Wie würdet Ihr dann abstimmen? Und: Reicht es nicht, einen Teil des Jahresurlaubes fürs Baby zu nehmen? Ist es das nicht wert?
    Wenn andere zahlen ist es einfach zu stimmen.
    • Autokorrektur 30.08.2020 14:33
      Highlight Highlight Du verstehst es nicht. Die Zeit nach der Geburt hat nichts mit Erholung (für den Vater) zu tun, Ferien sind gemäss Arbeitsrecht aber eben dafür da. Ausserdem: die meisten AN haben vier Wochen Ferien. Ausserdem wird der AG entschädigt.
    • Natuschka 30.08.2020 14:38
      Highlight Highlight Du bezahlst es ja nicht selbst. Es wird über EO vergütet, genauso wie der Militärdienst.
      Klar, es fehlt dir ein Mitarbeiter, aber das ist auch beim Militär so. Und es ist ja so das dieser „Urlaub“ durchschnittlich 1-2 eingezogen wird im Leben eines Mannes.
    • Bananenrepublikaner 30.08.2020 14:40
      Highlight Highlight @runner: ein solches Unternehmen muss es sich heute schon leisten, seine männlichen Mitarbeiter im Dienstalter mehrere Jahre für mindestens drei Wochen pro Jahr in den WK zu schicken. Unsere Gesellschaft entwickelt sich und so auch ihre Bedürfnisse. Viele Leute sind heute der Meinung, dass der Vater eine tragende Rolle in der Kindesbetreuung haben und vor allem nach der Geburt die Frau unterstützen sollte. Wenn Unternehmen mit solchen Entwicklungen nicht mithalten können, hapert‘s wahrscheinlich sowieso an mehreren Fronten gleichzeitig.
  • Beat Stocker 30.08.2020 08:22
    Highlight Highlight "Eltern zu werden bedeutet für die beiden auch die Aufgaben aufzuteilen und sich gleichwertig um den Neugeborenen zu kümmern."
    Ja, ein Urlaub reicht da nie; dazu sollte man konsequenterweise die Arbeitspensen entsprechend anpassen, um diesem Ziel näher zu kommen.
  • Dwight D Eisenhower 30.08.2020 03:14
    Highlight Highlight Elternzeit subito. Ich habe den Staat als Einheitssanitäter und Durchdiener weit aus mehr gekostet in der Armee.
    War 2 mal im Super Puma unterwegs
    habe ca 3000 Schuss verpulvert.
    60 Rauchpetarden
    Ca 60 Infusionen gelegt (Material)
    Material gefasst darunter Schutzmaske und Brille mit meiner Korrektur
    Essen
    Sold
    Erwerbsersatz
    Gratis ÖV (in der Uniform)
    Ausbildung zum Pflegehelfer SRK alleine 4000 Franken
    Nur ein Bruchteil der Kosten

    1 Tag Papa Urlaub ist ein Hohn gegenüber jeder modernen Familie

    6 Wochen für alle
    Dafür weniger Diensttage in der Armee

    mit der Auflistung oben gut machbar
  • TheKen 30.08.2020 01:15
    Highlight Highlight Nein, bin jetzt dagegen noch mehr Kosten auf die Allgemeinheit zu verteilen.
  • Lucida Sans 30.08.2020 00:18
    Highlight Highlight Echt peinlich, dass man über eine solche Selbstverständlichkeit abstimmen muss!
  • showdebola 29.08.2020 22:50
    Highlight Highlight In vielen europäischen Ländern wurde um 1920 das Frauenstimmrecht eingeführt. In der Schweiz wars 1971 (von AI wollen wir schon gar nicht sprechen). Ich hoffe, wir schaffen es bezüglich namhafter Elternzeit mit weniger als 50 Jahren Verspätung.
  • Carl Gustav 29.08.2020 22:26
    Highlight Highlight Liebe quängelde Neuväter
    Ich weiss, dass ihr euch fürchtet vor dem Aufwand und der Verantwortung.
    Aber ihr seit allermeistens um die 30i und finanziell ziemlich gut aufgestellt, wie die meisten Hardcore Elternzeitfanatiker.
    Es soll auch für Kleinverdiener möglich sein Uralub zu nehmen nach der Geburt, sagt ihr.
    Aber genau diese Kleinverdiener wollen nicht auf euch hören und stimmen meistens gegen solche Vorhaben.
    Weil die Kosten eben nur dann irrelevant sind, wenn man privilegiert ist.
    • Autokorrektur 30.08.2020 14:34
      Highlight Highlight Was redest du da?
  • Achja 29.08.2020 22:05
    Highlight Highlight Ich Brauchte 5.5 Tage für die Geburt und das Nachhausefahren. Selbst wen man optimistisch rechnet braucht es fast immer 2 Tage Geburt+ 1 Tag nach Hause bringen. Das Minimum aus meiner Sicht währen 4 Tage bezahlt vom Arbeitgeber. 1 Tag mehr als bei einem nahen Todesfall. Verstehe nicht was genau an dieser Vorlage Unternehmer feintlich ist.
    Schön währe natürlich eine Elternzeit. Aber das ist zu modern, erst müssen wir in der Schweiz das Schmelzen von Eissen entdecken;-)
  • Jarl Ivan 29.08.2020 21:52
    Highlight Highlight Wurde am 19.06 zum 2ten mal Papa. Von der Firma gabs 2 Tage und von meinen Ferien nochmals 10Tage. Alle die diese Zeit Ferien nennen haben keine Kinder oder helfen zuhause nichts. Ich fand es eine strenge Zeit, sämtliche Tagesabläufe neu strukturieren, genügend Zeit für K1 einplanen etc.
    Ich wünsche für die Zukünftigen Eltern eine Zeit in dem man sich zusammen finden und Lieben lernen kann.
    An alle Kritiker, als eines der reichsten Länder der Welt können wir uns das ohne Problem leisten.
    • benn 30.08.2020 11:32
      Highlight Highlight Von mir aus wir haben genug Geld, welche ausgaben reduzieren wir dafür, Militär, Sozialhilfe, Entwicklungshilfe, Direktzahlungen Bauern? bitte entscheiden denn ich bin nicht bereit noch mehr zu zahlen!
    • Autokorrektur 30.08.2020 14:36
      Highlight Highlight @benn Ach ich wünschte, du würdest dich so sehr gegen die MWSt einsetzen, die irgendwann mal "temporär" erhöht wurde.
    • Jarl Ivan 30.08.2020 17:31
      Highlight Highlight @Benn reduzieren wir zb. die Wk's machten ausser sinnlosem umherfahren, Munition verballern und jeden Abend saufen nichts gescheites. Was hat diese Zeit mir oder dem Arbeitsgeber gebracht?
      Ist so, weil war so. Bleibt so, weil Tradition!
      Man sollte die Dinge mal ausserhalb der Box betrachten.
  • K. Ommentar 29.08.2020 21:07
    Highlight Highlight In anderen Ländern, bspw. in der Slowakei, können Mann und Frau wählen, wer den Elternurlaub (bis zu drei Jahre mit einem sehr bescheidenen Lohnersatz) beziehen möchte. Man kann auch tauschen während der Zeit. Das nenne ich Gleichberechtigung, er oder sie, Entscheidung des Paares. Zusätzlichen Vaterschaftsurlaub halte ich für die falsche Lösung und dafür als einer ohne Kinder zu bezahlen, habe ich keinen Bock.
    • loor 29.08.2020 22:55
      Highlight Highlight Natürlich ist das eine mögliche Lösung. Sie löst aber das Problem nicht, dass Vater und Mutter gleichermassen Zeit mit ihrem Kind verbringen sollen und das sicher auch wollen.
    • Hühne Bueber 30.08.2020 11:24
      Highlight Highlight Hoffentlich haben dann meine Kinder Bock um deine AHV zu bezahlen
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 29.08.2020 19:54
    Highlight Highlight Ich habe bei einem Arbeitgeber ohne Vaterschaftsurlaub gearbeitet und er wollte das ich die Ferien fix mache. Ich habe darauf bestanden dass meine Ferien am Tag der Geburt beginnen. Zum Glück habe ich schon Monate vorher nach einem neuen Job gesucht und als ich dann wegen der Geburt in die Ferien ging, rief er michnin den Spital an und fragte ob ich Zeit habe am nächsten Tag vorbeizukommen. Hab gleich am Telefon gekündigt und die Kündigung auch auf die Post getan.
    • the bøll 30.08.2020 05:37
      Highlight Highlight Krasser Typ!
  • Marco Rohr 29.08.2020 19:52
    Highlight Highlight Es heisst Vaterschaftsurlaub, es hat mit Urlaub aber nichts zu tun. Es ist Elternzeit. Das ist ein ganz wesentlicher Unterschied. Die Zeit ist dazu da, um die junge Familie und insbesondere die Frau zu unterstützen. Zudem
    ist es für Väter eine ideale Gelegenheit, die Bindung zu ihrer Tochter schon ganz früh zu stärken. Ich bin im Februar Vater geworden.

    JA zum Vaterschaftsurlaub. Alles andere ist nicht nur unsozial, sondern für das reichste Land der Welt auch einfach nur peinlich.
    • Carl Gustav 29.08.2020 21:04
      Highlight Highlight Lieber Marco
      Ich werde auch für den Vaterschaftsurlaub stimmen.
      Aber es stimmt einfach nicht, dass Urlaub nur zur Erholung da ist und es ein Recht gibt 4 Wochen die Beine hoch zu legen.
      Andere pflegen Angehörige, arbeiten in geimeinnützigen Projekten oder leiten Lager im Urlaub.
      Schlussendlich ist es jedem seine freie Entscheidung was er/sie in den Ferien macht.
      Nur weil Du sinnvoll findest was Du machst, kannst Du noch keine Subventionen erwarten.
    • loor 29.08.2020 22:57
      Highlight Highlight Er hat doch gesagt, es wäre hier eigentlich nicht von Urlaub zu sprechen, sondern von Elternzeit..?!
    • Autokorrektur 30.08.2020 00:15
      Highlight Highlight @Carl Gustav Doch. Gemäss Arbeitsrecht sind Ferien eben genau dazu da, sich zu erholen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erklärbart. 29.08.2020 19:47
    Highlight Highlight Manchmal wünscht man sich wirklich die gute, alte Zeitung in Papierform zurück. Da ist ein Interview noch ein Interview. Watson ist ein Newsportal, da will ich in erster Linie lesen. Videos sind nett, aber ich persönlich schaue selten Videos die länger als 1 Minute sind - zumindest nicht auf Newsportalen. Noch weniger wenn es ein Interview ist.

    Lasst das bitte künftig sein. Bringt richtige Interviews, oder keine.
    • loor 29.08.2020 22:58
      Highlight Highlight Wer sagt denn, dass Interviews immer in geschriebener Form sein müssen?
    • HappyUster 30.08.2020 00:15
      Highlight Highlight Es gibt da eine andere App-Zeitung. Dieser habe ich den Rücken gekehrt... wegen diesen vielen Videos!
      Hoffe W wird nicht auch so...
  • Spargel 29.08.2020 19:33
    Highlight Highlight Eine Pauschale Auszahlung analog Geburtszulage wäre besser. Derjenige der Mama sein will kann, der andere der historisch veranlagt ist kann das Geld nach seinem Gusto einsetzen.
    • Bralwald 29.08.2020 21:31
      Highlight Highlight 1. Bitte definieren Sie „historische Veranlagung“.

      2. Männer wollen nicht Mama sein sondern sie wollen Väter sein!
    • sowhat 29.08.2020 21:41
      Highlight Highlight Hä? Ich versteh nicht, was du sagen willst. Kannst du das näher erläutern, Spargel?
    • Spargel 30.08.2020 00:29
      Highlight Highlight 1: "Bei Mama oder dem Kind sein will" ,

      2: "Der andere, welcher das eben nicht als wichtig anschaut"



  • Domi_Lee_Jones 29.08.2020 18:28
    Highlight Highlight Ich finde es sehr Schade das die Schweiz als „modernes“ Land erst im Jahr 2020 über einen Vaterschaftsurlaub abstimmt.

    Das Argument das dieser Urlaub für Unternehmen nicht zu bezahlen ist kann ich nicht ganz ernst nehmen. Ich sehe das Problem eher darin das die Firmenchefs um ihr eigenes Bazeli fürchten.


    Ich selber habe und möchte auch keine Kinder und trotzdem werde ich JA stimmen, weil die „Papizeit“ für die Kinder genau so wichtig ist wie die Zeit mit der Mutter.

    Für mich der längst überfällige Schritt in der heutigen Familienstruktur.
  • Rethinking 29.08.2020 18:11
    Highlight Highlight Frage nicht, was dein Land für dich tun kann – frage, was du für dein Land tun kannst...
    • Bralwald 29.08.2020 21:32
      Highlight Highlight Ihre Aussage ist sehr abstrakt und für mich nicht verständlich. Was meinen Sie damit? Danke für Ihre Erklärung.
    • Lami23 29.08.2020 22:26
      Highlight Highlight Und das wäre? Ja stimmen, dass das Land einen Schritt Richtung Gleichberechtigung machen kann?
    • mastix 29.08.2020 22:39
      Highlight Highlight Kinder auf die Welt zu bringen und sie zu anständigen Menschen zu erziehen, die dann u.a. deine AHV erarbeiten, ist die schönste, aber auch anstrengende und teure Aufgabe, die. du für dein Land tun kannst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ZuWildDigger 29.08.2020 18:10
    Highlight Highlight Unbedingt NEIN stimmen. Wenn jemand unbedingt einen Vaterschaftsurlaub will, soll er zwei Wochen von seinen Ferien nehmen. Es ist nicht fair, wenn Leute, die keinen Vaterschaftsurlaub brauchen, den Vaterschaftsurlaub anderer einfach mitzahlen müssen. Bei der AHV oder IV ist das gut und nötig, weil man arbeitsunfähige Personen nicht einfach verhungern lassen kann. Zudem ist der Vaterschaftsurlaub ein teures Luxusprojekt, das für das Wohlergehen von Kind und Mutter nicht entscheidend ist.
    • Bralwald 29.08.2020 21:34
      Highlight Highlight Für das kindliche Wohl sind Vater UND Mutter zuständig. Die Fortpflanzung ist eine immanente Eigenschaft eines jeden Organismus. Diese Eigenschaft muss ein System so gut es geht unterstützen.
    • Soufaa 29.08.2020 21:36
      Highlight Highlight Dein letzter Satz ist echt krass dsneben. Es ist nicht nötig das der Vater zuhause ist. Echt jetzt? Hast du deiner Frau nach der Geburt nicht geholfen?
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 29.08.2020 21:59
      Highlight Highlight Es geht um das wohlergehen von schweizer Familien, die Grundlage unserer Bevölkerung. Wenn man allen jungen Familien etwas gutes tun kann, super! Leider ist 2 Wochen wenig im europäischen Vergleich, aber besser als nichts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Roger Rüebli 29.08.2020 18:02
    Highlight Highlight Seit x Jahren fordern Frauen Lohngleichheit und es herrscht immer noch eine grosse Lücke. Fordern Männer Vaterschaftsurlaub klappt's innerhalb kürzester Zeit.
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 29.08.2020 22:00
      Highlight Highlight Der Vaterschaftsurlaub kommt der Frau auch zu Gute. Es ist nicht eine Ferien für den Mann, sondern dass er voll seine Aufgabe als Vater wahrnehmen kann.
  • Cheval 29.08.2020 17:56
    Highlight Highlight Es muss "zusätlzliche Lohnabzüge" heissen nicht Papiferien oder so...
    • Bananenrepublikaner 29.08.2020 18:45
      Highlight Highlight @Cheval: ja die 0.05 Prozent, die Dich um Deine Existenz bringen werden 😱 - Sarkusmus off
    • Bralwald 29.08.2020 21:35
      Highlight Highlight Bitte begründen Sie Ihre Aussage. Momentan entspricht Ihre Aussage einer Behauptung.
  • Rethinking 29.08.2020 17:50
    Highlight Highlight Severin kann Ferien nehmen...

    Ausserdem kann er sich gerne dafür einsetzen, dass seine 14 Tage Vaterschaftsurlaub und ihre 98 Tage Mutterschaftsurlaub künftig zu 112 Tagen Elternurlaub umgewandelt werden...
    • ands 29.08.2020 18:07
      Highlight Highlight Severin kann nur Ferien nehmen, wenn sein Arbeitgeber das erlaubt. Viele Arbeitnehmer haben weder die Möglichkeit, ihre Ferien nach Wunsch, geschweige denn flexibel, zu nehmen, noch unbezahlten Urlaub zu beziehen.
      Was ist mit denen, die während der Saison keine Ferien beziehen dürfen? Was ist mit denen, die ihre Ferien fürs nächste Jahr im November beantragen müssen?
    • Autokorrektur 29.08.2020 19:38
      Highlight Highlight Und wenn Severin keine Ferien bekommt? Ausserdem zur Info, ein Baby hält sich mit dem Geburtstermin nicht immer an das errechnete Datum. Und wenn der Chef dann findet, nee, ich brauch dich hier, dann droht Severin die Kündigung. Ganz toll gemachg, Schweiz. Kein Wunder haben viele keine Lust mehr auf Kinder.
    • Rethinking 29.08.2020 21:22
      Highlight Highlight @ ands: In der Realität dürften das wenige sein
    Weitere Antworten anzeigen
  • Vecchia 29.08.2020 17:35
    Highlight Highlight 2 Wochen fürs erste. Unbedingt muss der Vaterschaftsurlaub geregelt werden. Und was in der ganzen Diskussion jeweils vergessen geht:

    Heute kann ein Vater je nach Job nicht mal eigene Frei-Tage oder Ferien für die Ankunft seines Babys beziehen. Ich kenne einen jungen Papi, der in einem Bergdorf für den Skitourismus arbeitete (Schicht ohne Wochenende), er musste seine junge Familie in den Weihnachtsferien alleine lassen, sonst hätte ihm die Kündigung gedroht. Er ist nicht der Einzige.

    Das kanns nun wirklich nicht sein.
  • landre 29.08.2020 17:35
    Highlight Highlight "(...) aber halt eben unbezahlt."

    ..."Kind" ist in unserer Gesellschaft aber schon markant zu einer sachlichen "Abwägung von Finanzangelegenheiten" verkommen.

    Ein Schulfreund der sich schon damals gefreut hat die Rolle des Vaters zu übernehmen dürfen, spielt heute mit den Gedanken seine Firma aufzugeben um seiner human virtuosen Vokation gerechter werden zu können...

    (Ich verstehe immer noch nicht warum die beauftragte Politik sich nicht für ein Forfait von x Wochen entscheidet die dann die Erziehungsberechtigung bzw Eltern oder Alleinerziehende selber managen dürfen...Zu kompliziert?)
    • SJ_California 29.08.2020 18:41
      Highlight Highlight Die „beauftragte Politik“ bzw unsere Regierung hat ja genau das gemacht: ursprünglich waren 4 Wochen gefordert, das Parlament hat vorgeschlagen 2 Wochen ins Gesetz aufzunehmen - und nun kommt die SVP mit dem Referendum für 0 Wochen!
    • Fisherman 29.08.2020 20:30
      Highlight Highlight @SJ_California
      Ja die SVP. Immer fürs Volk. NICHT.
  • Antichrist 29.08.2020 17:30
    Highlight Highlight Wenn ein Vater nicht mal bereit ist, 2 Wochen von seinen Ferien an die Geburt zu geben, dann soll er das mit den Kindern sein lassen. Wir alle kriegen Kinder und alle sollen das so regeln, wie sie für richtig halten und sich leisten können.
    • holden27 29.08.2020 17:50
      Highlight Highlight Dann soll Vaterschaftsurlaub nur den wohlhabendeb Familien zustehen? Und die working poor sind selber schuld, da sie ja keine Kinder bekommen müssten? Oder wie ist der Kommentar genau zu verstehen?
    • Vecchia 29.08.2020 17:51
      Highlight Highlight Der Bezug von Ferien ist vom Arbeitgeber abhängig. Es gibt genügend Berufe, wo der Chef wegen Auftragslage, Saison etc. keine Ferien gewährt und dem frischgebackenen Vater mit Kündigung droht, sollte er mehr als 1 Tag wegbleiben.

      Das ist die Realität, die ein paar Privilegierte konsequent ignorieren.
    • Tropennütteler 29.08.2020 18:10
      Highlight Highlight Die wohlhabenden nehmen dann unbezahlten Urlaub... wenn jemand es für nötig hält die ersten 3 monate das kind zu zweit zu stillen kann das ja auch machen ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ritiker K. 29.08.2020 17:28
    Highlight Highlight Nennt es endlich Elternzeit!

    Es ist kein Urlaub.
    • Mooogadelic 29.08.2020 19:39
      Highlight Highlight Finde ich auch. Aber trotzdem sagen wir hier nicht „Urlaub“. Es heisst „Ferien“.

      Süsch muessi grad uf de Träppe näbem Gehsteig go Pferd züchte 😉
  • Storma 29.08.2020 17:25
    Highlight Highlight Der Vergleich mit dem Zügeltag ist sehr treffend und stimmt mich nachdenklich. Zumal der Vaterschaftsurlaub auch für die Mutter enorm wichtig ist. Dank dieser Untersützung ist es ihr möglich die strapatzen der Geburt zu verarbeiten und sie muss sich nicht von Tag 2 an, alleine um alles kümmern.
    Alles andere als ein klares Ja, kann und will ich mir nicht vorstellen!
    • p4trick 29.08.2020 18:38
      Highlight Highlight Naja der Aufwand hört nach 2 Wochen nicht auf. Gerecht wäre min. 8 Wochen Vater und Mutterschaft die restlichen 6 Wochen die eine Mutter bereits heute hat kann aufgeteilt oder auch mit dem Vater getauscht werden. Aber ja das bleibt ein Traum
  • Prometheuspur 29.08.2020 17:20
    Highlight Highlight Ja sicher.
    Papiurlaubszeit ist ein MUSS !
    • Autokorrektur 29.08.2020 17:32
      Highlight Highlight Es ist kein URLAUB! Genau deswegen wird die Diskussion so verschoben geführt, weil alle meinen "mimimi, nimm halt Ferien dafür" - NEIN, Ferien sind zur Erholung (!), und von der hat der Papa in den zwei Wochen wenig!
    • Prometheuspur 29.08.2020 18:28
      Highlight Highlight Dann ist es halt Vaterzeit für den Papi, so das dieser mit seiner Partnerin, seiner Ehefrau oder alleine und seiner neugeborenen herzigen Tochter, oder seinem neugeborenen herzigen Sohn zusammen sein kann indem er klein Baby wickelt, anziehet, es badet oder ganz einfach mit ihm Zeit verbringt - herrje.
      Und wie auch immer kann ich dieses Wort "mimim" so oder so nicht ausstehen, dass gebrauchen nur komische Leute!
    • Danilowski 29.08.2020 18:45
      Highlight Highlight "Herrje" ist ja wirklich auf viel höhrem Niveau. Es ist schon wichtig, wie das genannt wird, weil "Urlaub" etwas falsches suggeriert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Biindli 29.08.2020 17:14
    Highlight Highlight 1 Tag reicht unter Umständen nicht mal für die Geburt. Unbedingt JA stimmen am 27.9.
    • Finöggeli 29.08.2020 18:37
      Highlight Highlight Die Geburt unserer Tochter fing am Freitag Mittag an (mit Wehen, regelmässiger Abstand). Am Dienstag Morgen kam sie auf die Welt... Das Spital meinte selber, dass sie höchstwahrscheinlich noch nie eine so lange Geburt hatten... Da hätte 1 Tag definitiv nicht gereicht - trotz Wochenende
  • Sick Ranchez 29.08.2020 16:58
    Highlight Highlight Was ist das bloss für ein Land, in dem gegen einen längeren Vaterschaftsurlaub und für neue Kampfjets gestimmt wird? Ich wandere aus..
    • smartash 29.08.2020 17:01
      Highlight Highlight Ein Land in dem das Volk über diese Fragen entscheidet

      find ich jetzt nicht soooooo schlimm, dass man gleich auswandern muss
    • Hockrates 29.08.2020 17:07
      Highlight Highlight Alles Gute Rick, lass hören, wo es sich so viel besser lebt.
    • Lebenundlebenlassen 29.08.2020 17:15
      Highlight Highlight Gute Reise, lass uns hören wohin die Reise ging 👍
    Weitere Antworten anzeigen
  • smartash 29.08.2020 16:56
    Highlight Highlight Toller Artikel 😂

    Zum abtippen des Interviews hats offenbar nicht mehr gereicht?!
    Nicht alle können die Videos schauen. Wenn ich im Tram sitze und keine Kopfhörer dabei habe, würde ich es gerne lesen (wie bei einer Zeitung halt üblich)
    • ands 29.08.2020 18:01
      Highlight Highlight Da bist du bei der falschen "Zeitung" gelandet...
    • DunkelMunkel 29.08.2020 18:24
      Highlight Highlight Watson ist keine übliche Zeitung. Das hättest du beim Auffalten am Morgen merken müssen...
    • El Vals del Obrero 29.08.2020 19:14
      Highlight Highlight Ausserdem ist es auch angenehmer, wenn man das Lesetempo selber bestimmen kann. Mir fehlt immer die Geduld für Videos. (Ganz schrecklich sind ja IT-Anleitungen, die man nur als Video findet.)

      Aber Videos sind halt für die Werbung viel besser geeignet. Wenn es ein Videotranskript gibt, habe ich das oft schon fertig gelesen, bevor das Video überhaupt startet oder die Werbung vorbei ist.

      (Soll kein Vorwurf an Watson sein, einem geschenkten Gaul schaut man nicht in Maul.)
    Weitere Antworten anzeigen

Joko und Klaas zeigen in 15 Minuten, wie dramatisch die Situation in Moria wirklich ist

Nachdem sie in der ersten Show der neuen Staffel eine Niederlage im Kampf gegen ihren Haus- und Hofsender eingefahren hatten, hatten Joko und Klaas am Dienstagabend Glück. Sie erspielten gegen ProSieben die heissbegehrten 15 Minuten Live-Sendezeit und gingen am Mittwochabend um 20.15 Uhr auf Sendung – wie immer, ohne vorher zu verraten, was die Zuschauer erwartet. Wie schon in der Vergangenheit nutzten sie ihre 15 Minuten wohlüberlegt. Doch das Hinschauen fiel einem nicht leicht, denn es …

Artikel lesen
Link zum Artikel