Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zwischen Anzugmännern und Business-Frauen – die watson-Reporterin ist am WEF etwas fehl am Platz. bild: montage watson

Autostöpplen, campen und saufen – wenn das WEF ein Festival wäre

Während vier Tagen zieht es Menschen aus aller Welt nach Davos, um am WEF die grossen Wirtschafts-Rockstars hautnah zu erleben. Es sei das Festival der Business-Leute. Das will sich die watson-Reporterin nicht entgehen lassen und nimmt die Festival-Bezeichnung etwas zu ernst.

Linda Beciri, Lino Haltinner, Jara Helmi


Seit Montag betreten die Rockstars der Weltpolitik die Bühnen am WEF in Davos. Während vier Tagen nächtigen Business-Leute aus aller Welt im Bergdorf und versuchen, ihren Vorbildern ganz nah zu sein. Nicht umsonst nennt man das WEF auch das Festival der Wirtschaft und Politik. Die watson-Reporterin nahm diese Bezeichnung etwas zu wörtlich und pilgerte samt Zelt und Bier-Vorrat nach Davos. Das kam dabei heraus:

Video: watson/Jara Helmi, Linda Beciri, Lino Haltinner

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Klimawandel: WEF-Kritiker marschieren nach Davos

Greta am WEF: «Unsere Emissionen müssen aufhören»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Cartoons bringen die letzten vier Jahre Trump-Chaos perfekt auf den Punkt

Donald Trumps Amtszeit war geprägt von Lügen, Korruption und der Anstiftung zur Gewalt. Vier turbulente Trump-Jahre im Spiegel der Karikaturisten.

Hinweis für die geschätzten User und Userinnen: Wenn die Tweets in diesem Artikel nicht sofort angezeigt werden, zähle wahlweise laut oder leise auf fünf und scrolle erst dann weiter.

Donald Trump verliert mit Joe Bidens Amtseinführung seine Immunität, er kann somit vor ein ordentliches Gericht gestellt werden. Beobachter glauben aber, dass er eher nicht ins Gefängnis muss. Ungemütlich wird es für ihn trotzdem. Viele Fälle sind noch offen: Amtsmissbrauch, Behinderung der Justiz und diverse …

Artikel lesen
Link zum Artikel