Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Video: watson.ch/lyasaxer

Drogen im Täschli? «Freitag» irritiert seine Fans mit diesem Spot

Handy, Make-up, Kreditkarten wandern ins Täschchen – und ein Säckchen weisses Pulver. Das Video, das Freitag am Freitag auf Facebook gepostet hat, hat die Fans der Zürcher Taschen-Kultmarke aufgebracht.



«Ja, nimm ein paar Drogen in die Freitag-Tasche! Habe gerade viel Respekt für diese Marke verloren», schreibt ein Facebook-User, «Ich bin ehrlich gesagt etwas enttäuscht», ein anderer. «Nie mehr Freitag-Produkte! Das ist eine Schande» stellt gar eine dritte Userin klar.

Die Wogen gingen hoch, nachdem «Freitag» am vergangenen Freitag ein – notabene fünf Jahre altes – Video zum Taschenmodell R114 HAMM postete:

Darin ist zu sehen, wie verschiedene Dinge in die Handtasche gepackt werden, unter anderem ein Säckchen weisses Pulver. «Es scheint so, als ob es sich dabei um Drogen handeln würde», schreibt 20 Minuten am Montag.

«Es tut uns leid, wenn Sie unseren Humor nicht verstehen»

Und das soll es auch. Das Unternehmen ist laut der Gratiszeitung am Wochenende zwar nicht für eine Stellungnahme erreichbar gewesen, doch die Macher haben sich auf Facebook ausführlich – und nicht weniger empört – zu den bösen Kommentaren geäussert:

«Am Samstag wurde der neue Präsident von Amerika vereidigt, in Italien wurde am Wochenende immer noch nach Lawinenverschütteten gesucht, Federer und Wawrinka haben ihre Matches und Lara Gut ihr Rennen gewonnen (...). Genau der richtige Zeitpunkt, um ausgiebig über ein Säckchen weisses Pulver in einem über 5 Jahre alten How-To-Movie zu diskutieren», heisst es in einer Antwort am Montag. Und: «Wir nehmen die Dinge nie zu ernst (...). Es tut uns leid, wenn Sie unseren Humor nicht verstehen.» (smo)

 

Abonniere unseren Newsletter

Themen
30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lichtblau 24.01.2017 11:17
    Highlight Highlight Ich find den Spot recht witzig. Aber vor fünf Jahren gedreht? Müsste Werbung für ein Lifestyleprodukt nicht aktueller sein?
  • elstefano15 24.01.2017 09:45
    Highlight Highlight uere schlimm weg eimol..
  • The fine Laird 24.01.2017 09:05
    Highlight Highlight Züri + Nasekaffi = truelove❤
  • Blutgruppe 24.01.2017 08:50
    Highlight Highlight Da bemerkt man wieder einmal die vielen bünzligen Kleingeister ohne Humor in der Schweiz. Tragikomisch..
  • Menel 24.01.2017 08:30
    Highlight Highlight Ach kommt schon, ist sicher nur Anthrax 😂
    • Wehrli 24.01.2017 08:43
      Highlight Highlight Pferdeentwurmungsmittel, Lokalanestäthikum, une ein klein wenig Bolivianischer Zahnfehstaub ....
  • vivle 24.01.2017 07:55
    Highlight Highlight wenn dies das grösste Problem ist, können wir ja froh sein, dass es uns so gut geht. :) *geschrieben von meinem Handy in einer Freitag Handyhülle*
  • Süffu 24.01.2017 07:29
    Highlight Highlight Juhuu - ich kaufe mir eine nachhaltige Tasche, damit ich darin etwas weniger nachhaltig produziertes Koks verstecken kann. Ich bin ein guter Mensch!
    • Wehrli 24.01.2017 07:57
      Highlight Highlight Das war schon lange mein Businessplan: Max Havelaar Koks, fairer Preis den Bauern, nachhaltige Extraktion mit Bioethanol und dazu eine Taube Bachblütensalbe für die Nase ....
    • Slavoj Žižek 24.01.2017 09:26
      Highlight Highlight Ich kann Bephanthen empfehlen.
    • mukeleven 24.01.2017 09:38
      Highlight Highlight @wehrli just made my day! 🎈
  • moccabocca 24.01.2017 07:23
    Highlight Highlight Das entspricht eher der Realität als so manch andere Werbung. Aber bitte nur Klischees einer sauberen, hippen Welt bringen - und dann Pelzkragen tragen.
    • Wehrli 24.01.2017 07:58
      Highlight Highlight ... sagt der Lederschuhträger. Manchmal brauchts eine Lupe um die Kleingeister zu sehen ...
    • moccabocca 24.01.2017 08:11
      Highlight Highlight Ja, Wildschweinleder, ca. 15 Jahre alt aus lokaler Jagd... Esse auch Fleisch und Fisch und habe nie etwas anderes behauptet.
    • Wehrli 24.01.2017 08:41
      Highlight Highlight Dann trag auch den Hasenpelz aus der Fleischzucht, am Kragen ist es meist Kojote, werden in den USA 600000 abgeschossen zur Populationskontrolle. Genauso Waschbär, >1000000 abschüsse, da es zu viele gibt. Denken. Drücken. Schlucken. Sprechen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dragonlord 24.01.2017 07:17
    Highlight Highlight Und was soll daran humorvoll sein? Ist Freitag eine Satiresendung? Überlasst das doch den Profis, die solche Witze im richtigen Zusammenhang senden, ohne Verbindung zum wahren Leben! Wie sollen das denn die Jugendlichen verstehen? Keine Macht den Drogen!
    Schämt Euch, auch wenn Ihr Euch nicht ernst nehmt.
    • Pokefan 24.01.2017 07:37
      Highlight Highlight Legalize it! 😉
    • Wehrli 24.01.2017 07:56
      Highlight Highlight Wohl eher Bünzlilord. We are a free born. Und kein Staat hat mir zu sagen was ich persönlich mit mir anstelle.
      Danke Freitag, gebt's den Kleingeistern und Arschbackenzusammenklemmern!
    • Dragonlord 24.01.2017 09:51
      Highlight Highlight Zum Klarstellen: Wir reden hier nicht über Cannabis, sondern über Koks und harte Drogen.
      Das ist nicht lustig, nein, ist es nicht. Auch wenn ihr damit Freiheit verbindet, bewirkt es doch genau das Gegenteil.
    Weitere Antworten anzeigen

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link zum Artikel