DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Richterin in Lausanne spricht Klimaaktivisten frei

21.01.2022, 16:28
Freispruch für die Klimaaktivisten in Lausanne.
Freispruch für die Klimaaktivisten in Lausanne.Bild: KEYSTONE

Mehrere Klimaaktivisten haben vor der Waadtländer Justiz einen seltenen Sieg errungen. Fünf Angeklagte wurden am Donnerstag vom Bezirksgericht Lausanne wegen ihrer Teilnahme an einer Demonstration im September 2019 freigesprochen.

Sie gehören zu den rund 200 Aktivisten, die wegen verschiedener Taten des zivilen Ungehorsams in Lausanne zwischen 2019 und 2020 angeklagt wurden und deren Prozesse sich seit September letzten Jahres aneinanderreihen. Der Prozess, der diese Woche stattfand, war die 16. dieser Serie, wobei es zum ersten Mal zu einem Freispruch kam.

Fünf Aktivisten wurden vollständig und zwei weitere teilweise freigesprochen, wie einer ihrer Anwälte, Olivier Adler, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Freitag auf Anfrage sagte. Die Angeklagten, denen bedingte Geldstrafen drohten, waren wegen Störung von Betrieben, die der Allgemeinheit dienen, Hinderung einer Amtshandlung und Verstoss gegen das Strassenverkehrsgesetz vor Gericht gestellt worden.

Sie hatten am 27. September 2019 an einer Demonstration in Lausanne teilgenommen, zu der unter anderem die Bewegung Extinction Rebellion aufgerufen hatte. «Es handelte sich dabei um eine friedliche Aufklärungsaktion», sagte Anwalt Adler. Er betonte, dass die Demonstration bewilligt worden sei und seine Mandanten sich nicht gegen die Polizei gewehrt hätten.

Anwalt lobt Richterin

In Erwartung einer möglichen Berufung durch die Staatsanwaltschaft lobte der Anwalt den «Mut und die Unabhängigkeit» der erstinstanzlichen Richterin, die «den legitimen Grund» seiner Mandanten zur Demonstration «anerkannt» habe.

Anfang der Woche hatte bereits das Berufungsgericht in Genf 14 Klimaaktivisten freigesprochen. «Ich hoffe, dass dies erst der Anfang ist und dass es zu einer Sensibilisierung der Justiz und zu einem Verständnis für die Vorgehensweise dieser Aktivisten kommt», sagte der Anwalt weiter.

Am Montag werden in Nyon VD die nächsten Urteile in einem Prozess gegen Umweltaktivisten erwartet. Dort standen während dieser Woche sieben Personen vor Gericht. Ihnen wird vorgeworfen, sich während der Räumung des Protestlagers auf dem Hügel Mormont bei Eclépens VD Ende März 2021 der Polizei widersetzt zu haben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sprachrohr
21.01.2022 22:23registriert Juli 2020
Gibts noch irgend eine Urteilsbegründung oder sind Hintergrundinformationen zu den Schlagzeilen in der heutigen Medienlandschaft überflüssig?
691
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wat Sohn
21.01.2022 19:34registriert Juni 2017
Danke für die Info Watson, das freut mich für die Aktivisten. Aber könnt ihr im Text irgendwo sagen, was die Personen gemacht haben???? Oder habe ich das zwei Mal überlesen?
4213
Melden
Zum Kommentar
avatar
my opinion is:
21.01.2022 18:56registriert November 2019
Skandalös!! reine politische Urteile. Wo Unrecht und Moral über Recht gestellt wird. Es besteht gar keine "unmittelbare" Gefahr denn beim COP26 wurde China und Indien Zeit bis 2060/70 für Net-Zero gegeben. Biden versteigert das grösste Öl und Gasfeld aller Zeiten theguardian.com "the US government held the largest-ever auction of oil and gas drilling leases in the Gulf of Mexico’s history" deutsche-wirtschafts-nachrichten.de "EU-Kommission: Yachten und Privatjets sollen von Klima-Steuern verschont werden während die einfachen Bürger zur „Rettung des Weltklimas“ massiv zur Kasse gebeten werden"
3818
Melden
Zum Kommentar
12
Stall auf Bauernhof in Albeuve FR bei Vollbrand zerstört

In der Freiburger Gemeinde Albeuve ist ein Stall am Samstag in Vollbrand geraten und zerstört worden. Verletzt wurde niemand. In dem betroffenen Holzgebäude befanden sich laut Polizei keine Tiere. Die Brandursache war zunächst unklar.

Zur Story